Unser Lese-Tipp

Vincent Voss – Im Eis

Archive
Folgt uns auch auf

Der letzte Getreue der Königin

V.M. Whitworth
Der letzte Getreue der Königin

Historischer Roman, Hardcover, Rowohlt Polaris, Reinbek, März 2013, 384 Seiten, 14,95 Euro, ISBN: 9783862520183

König Alfred der Große ist tot und sein Sohn Edward besteigt den Thron von Wessex. Der Herrscher des benachbarten Königreiches Mercien liegt im Sterben und die Königin befürchtet einen feindlichen Angriff. Athelfleda, Königin von Mercien und Schwester Edwards von Wessex, weiß, weshalb sie Angst vor ihrem Bruder hat. Aber sie hat einen Ausweg: Sie braucht die Treue ihrer Verbündeten. Und um sich diese zu sichern, möchte sie eine ganz bestimmte Reliquie in ihren Besitz bringen: die Knochen des heiligen Oswald. Schlecht nur, dass diese weder in Mercien noch in Wessex zu finden sind, sondern in einem Grab auf dem Friedhof des ehemaligen Klosters Bardney – mitten im von den Dänen kontrollierten Teil des Landes. Und so werden der Priester Wulfgar und der junge Adlige Edmorth auf die Mission ihres Lebens geschickt.

Die Autorin hat angelsächsische Geschichte studiert, was ihr bei der Recherche und der Arbeit an diesem Werk sehr geholfen haben dürfte. Und das merkt man in der Tat, denn Withworth legt hier einen ebenso spannenden und kurzweiligen wie informativen und gut recherchierten Roman vor. Der Umstand, dass sie sich an diese Phase der englischen Geschichte heranwagt, zeigt, dass sie zum einen in der Materie zu Hause ist, zum anderen aber auch den Mut hat, eine Geschichte über das Geschichtsbuch hinaus zu spinnen, denn gerade in dieser Epoche hat der Autor durchaus die eine oder andere Freiheit, da hier noch mancher Fleck auf der historischen Karte besteht.

Und so sind es nicht zuletzt die Charaktere, die das vorliegende Werk zu einem echten Lesegenuss machen. Vor allem Wulfgar, dem die Autorin nach Informationen des Verlages eine ganze Reihe zu widmen gedenkt, ist mit seiner etwas unkonventionellen Art und seiner Fähigkeit, dazuzulernen, nicht nur sympathisch, sondern ein echter Held, wie man ihn sehen möchte: alles andere als fehlerfrei, aber eben doch ein Mann mit dem Herzen am rechten Fleck.

Fazit:
Das vorliegende Buch, das Whitworths erstes Buch bei Rowohlt und zugleich auch der erste Band der Wulfgar Reihe ist, zählt zu den besseren historischen Romanen des Jahres 2013. Eine gute Geschichte vor interessantem historischen Hintergrund garniert mit interessanten und ansprechenden Charakteren, was will man mehr?

(jp)