Ausschreibung

Dark End

Story-Tipps

Gator, der Söldner

Download-Tipps

Marshal Crown Band 36

Archive

Folgt uns auch auf

Im Original Karl Knortz

Aus dem Wigwam – Das Paradies der Tetonen

Karl Knortz
Aus dem Wigwam
Uralte und neue Märchen und Sagen der nordamerikanischen Indianer
Otto Spamer Verlag. Leipzig.1880

Ursprung des weißen, roten und schwarzen Mannes

ls Florida sich als Territorium der Vereinigten Staaten organisierte, war die erste Sorge des Gouverneurs William P. Duval darauf gerichtet, die Eingeborenen für die Zivilisation zu gewinnen. Zu diesem Zweck berief er einst eine Versammlung der Häuptlinge der Seminolen und sagte ihnen, es sei der Wunsch des Großen Vaters, dass sie Lehrer und Schulen haben und dass ihre Kinder gerade so wie die der Weißen unterrichtet werden sollten. Die Häuptlinge hörten mit großer Aufmerksamkeit zu und baten sich nach beendeter Rede einen Tag Bedenkzeit aus. Am folgenden Tag erschienen sie zur festgesetzten Zeit wieder. Einer derselben redete den Gouverneur im Namen der Übrigen wie folgt an:

»Mein Bruder! Wir haben uns den Vorschlag unseres Großen Vaters gut überlegt und sind ihm sehr dankbar für Weiterlesen

Aus dem Wigwam – Das Paradies der Tetonen

Karl Knortz
Aus dem Wigwam
Uralte und neue Märchen und Sagen der nordamerikanischen Indianer
Otto Spamer Verlag. Leipzig.1880

Das Paradies der Tetonen

enn man an einem sternenhellen Abend im Monat des Blätterwelkens seine Augen zur Gegend des Jägersterns (Nordstern) und des ewigen Schnees richtet, wird man den Himmel oft mit einer zarten Röte, ähnlich der Röte auf den Wangen einer Jungfrau, wenn der Name ihres Geliebten erwähnt wird, geschmückt sehen. Auch wird der aufmerksame Beobachter dann und wann ein geheimnisvolles halb unterdrücktes Lachen hören und zuweilen auf die lustigen Gestalten der froh Lachenden, die in der Umgebung der Sterne ihre freudenvollen Tänze aufführen, bemerken. Dieser Anblick erfüllt die Brust des Indianers stets mit der höchsten Freude, denn er glaubt, die Geister seiner verstorbenen Freunde zu sehen, die sich dort oben in ihren Lieblingsspielen ergehen.

Weiterlesen

Aus dem Wigwam – Der Fischmann

Karl Knortz
Aus dem Wigwam
Uralte und neue Märchen und Sagen der nordamerikanischen Indianer
Otto Spamer Verlag. Leipzig.1880

Der Fischmann

Vor langer Zeit wohnten die Schawanen auf der anderen Seite des großen Salzmeeres zwischen dem Aufgang der Sonne und den Abendstern. Es war ein kaltes und trauriges Land. Manche Monate vergingen, ohne dass ein einziger Sonnenstrahl darauf fiel. Alle sehen waren als dann erstarrt und der Schnee lag höher als die höchste Wigwamstange. Wenn die Sonne dann wieder erwachte, brannte sie mit solcher Macht, dass die meisten Menschen besinnungslos zusammenbrachen. Die Leute sehnten sich deshalb nach einem anderen Land, von welchem ihnen die Medizinmänner erzählt hatten, dass es jenseits des Salzmeeres läge, dass man da selbst keine Schneeschuhe brauche und die Sonne sich nie länger als die Dauer eines Kinderschlafes versteckte.

Einstmals, als die jungen Knospen wieder keimten und die jungen Vögel anfingen, zu zwitschern, schwamm ein Weiterlesen

Aus dem Wigwam – Der Mann aus der Asche

Karl Knortz
Aus dem Wigwam
Uralte und neue Märchen und Sagen der nordamerikanischen Indianer
Otto Spamer Verlag. Leipzig.1880

Der Mann aus Asche

or langer, langer Zeit gedachten die Schawanen, die Walkulla, welche in Florida am großen Salzsee wohnten, mit Krieg zu überziehen. Aber ein Teil schien damit nicht recht einverstanden zu sein, da ihr Häuptling gesagt hatte, dass die Walkulla tapfer und listig und auch, wie die Medizinmänner glaubten, ihre Götter mächtiger seien. Der Närrische Büffel und die anderen jungen Krieger, welche streitsüchtigen Charakters waren, wollten indessen nicht darauf hören und sagten, die Walkulla seien lauter Feiglinge. Die Furchtsamen und Alten, die Verzagten und Knieschlottrigen möchten ja ruhig zu Hause bei Frauen und Kindern bleiben. Nach zwei Monaten kämen sie mit vielen Gefangenen wieder zurück und würden sie alsdann zu geröstetem Walkullabraten einladen.

Den meisten jungen Leuten des Schawanenstammes leuchteten diese Bemerkungen ein und sie bereiteten sich Weiterlesen

Aus dem Wigwam – Askulsk

Karl Knortz
Aus dem Wigwam
Uralte und neue Märchen und Sagen der nordamerikanischen Indianer
Otto Spamer Verlag. Leipzig.1880

Askulsk

s lebte einst eine alte Witwe, welche zwei Töchter hatte, die so schön und weiß waren, dass sie die Askulsk oder Wiesel genannt wurden. Eines Tages, als ihre Mutter sie ausgeschickt hatte, Haselnüsse zu suchen, verirrten sie sich und konnten ihren heimatlichen Wigwam nicht wiederfinden. Als es Abend wurde, machten sie sich aus Zweigen und Gras ein weiches Lager, aber aus lauter Furcht war es ihnen nicht möglich, einzuschlafen.

Es war eine wunderschöne Nacht. Die hellen Sterne zogen die Aufmerksamkeit der Mädchen auf sich. Sie glaubten, dieselben seien menschliche Augen, und ergingen sich in allerlei Betrachtungen darüber.

»Liebst du die großen oder die kleinen Sterne? Wünschst du dir einen Mann mit großen oder kleinen Augen?«, fragte die Jüngste.
Weiterlesen

Aus dem Wigwam – Kaktugwasis

Karl Knortz
Aus dem Wigwam
Uralte und neue Märchen und Sagen der nordamerikanischen Indianer
Otto Spamer Verlag. Leipzig.1880

Kaktugwasis

ief im Urwald stand eine einsame Hütte, die von einem alten Ehepaar nebst dessen einzigem Sohn bewohnt war. Letzterer war aufgewachsen, ohne außer seinen Eltern irgendein menschliches Wesen gesehen zu haben. Ja, er wusste nicht einmal, dass sonst noch überhaupt Menschen existierten. Der Greis hieß Kaktugwak, Donner, und nach einem alten indianischen Brauch wurde sein Sohn Kaktugwasis, der kleine Donner, genannt.

Als derselbe eines Tages bemerkte, dass seine Mutter nicht mehr gut sehen konnte und sie deshalb fragte, antwortete sie, dass sie zu alt und zu schwach würde, um ihren häuslichen Pflichten genügen zu können, weshalb er sich auf die Beine machen müsse, ihr eine Gehilfin zu suchen. Danach gab sie ihm die nötige Anweisung, half ihm ein Hochzeitskleid machen und schickte ihn der untergehenden Sonne entgegen. Zu seiner rechten Hand trug er Weiterlesen