Download-Tipp
Band 3

Heftroman der Woche

Archive
Folgt uns auch auf

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 27

Am 17. verließ eine Gruppe von Trappern der Rocky Mountain Fur Company, nachdem sie sich mit Vorräten für die Herbstjagd eingedeckt hatten, das Unternehmen und zog zehn Meilen das Tal hinauf, um den Lewis River in der Nähe der Mündung des Salt River zu überqueren. Am nächsten Morgen entdeckten sie eine Gruppe fremder Indianer in der Nähe des Flussufers, etwas oberhalb von ihnen. Einige der Männer machten sich sofort auf den Weg, um herauszufinden, wer sie waren. Als sie sich näherten, kam ihnen der Häuptling entgegen, der nur mit einem Friedenskalumet bewaffnet war; aber er wurde als Grosventre erkannt und im Handumdrehen in die Ewigkeit geschickt. Zur gleichen Zeit drangen die Indianer, vielleicht fünfzig Männer, Frauen und Kinder, in ein Pappelwäldchen ein und begannen, ohne Zeit zu verlieren, einen für Kugeln undurchdringlichen Schutzwall aus Bäumen zu errichten. In der Zwischenzeit wurde ein Kurier geschickt, um uns zu informieren. In wenigen Minuten war die Ebene mit Weißen und befreundeten Indianern bedeckt, die zum Schlachtfeld eilten. Bei ihrer Ankunft hatte der Feind jedoch eine undurchdringliche Festung von fünfzig Fuß im Quadrat errichtet, in der er seine Pferde eingepfercht hatte. Sofort begann ein massiver Angriff auf das Fort, der von beiden Seiten bis zum Einbruch der Dunkelheit fortgesetzt wurde. Inzwischen hatten die Weißen den Plan gefasst, das Fort niederzubrennen, und sammelten zu diesem Zweck viel trockenes Holz und Gestrüpp; aber die Indianer auf unserer Seite widersetzten sich diesem Vorhaben mit der Begründung, dass dadurch die ganze Beute verloren ginge, die sie für ihren eigenen Gebrauch zu verwenden gedachten. Schließlich brach die Nacht herein, und die Weißen, die über die Indianer verärgert waren, weil sie den Feind nicht sofort vernichten wollten, zogen sich in ihre Lager zurück. Die Indianer folgten ihnen bald und überließen es den Überlebenden des Feindes, sich zu entfernen und ihren Freunden von ihrem Unglück zu berichten. Wir verloren in diesem Gefecht zwei Männer, einen tödlich und viele andere schwer oder leicht verwundet. Die Indianer auf unserer Seite verloren fünf Männer, die getötet wurden, und viele Verwundete, von denen einige wahrscheinlich tödlich verwundet wurden. Am nächsten Morgen kehrte eine große Gruppe von Weißen und Indianern zum Fort zurück. Sie trugen die Leichen von drei Grosventre, einem Kind, vierundzwanzig Pferden und mehreren Hunden. Unsere Indianer folgten dem Weg der Fliehenden mehrere Meilen und fanden ihr Gepäck, das sie an verschiedenen Stellen versteckt hatten, sowie die Leichen von fünf weiteren Indianern und zwei jungen Frauen, die noch unversehrt waren, obwohl ihre herzlose Gefangennahme sie ohne Reue auf die Suche nach ihren Angehörigen geschickt hatte. Unter den toten Pferden befanden sich auch jene, die Mr. Fitzpatrick einige Tage zuvor verloren hatte. Die Pferde, die Sublett etwa zur gleichen Zeit gestohlen worden waren, waren jedoch nicht darunter, weshalb wir annahmen, dass noch eine größere Gruppe Indianer zurückgeblieben war.

Nachher hatten wir schönes Wetter, und bis zum 27. ereignete sich nichts Bemerkenswertes. Heute Abend kehrten fünf der sieben Männer, die vor drei Tagen nach St. Louis aufgebrochen waren, zurück und teilten uns mit, dass sie gestern bei Jackson’s Hole von einer Gruppe Indianer überfallen und zwei von ihnen, Moore und Foy, getötet worden seien. Die Überlebenden konnten sich durch Flucht retten, aber einer von ihnen wurde am Oberschenkel verwundet.

Am 30. trat William Sublett die Rückreise nach St. Louis an. Wegen einer Verwundung, die er sich am 18. Januar zugezogen hatte, war er länger als geplant geblieben. Während des ersten Tagesmarsches starb Stevens, der wenige Tage zuvor am Oberschenkel verwundet worden war, und wurde am südöstlichen Ende von Pierre’s Hole begraben. Am ersten August erlebten wir einen einstündigen Hagelsturm. Bis dahin warteten wir ängstlich auf die Ankunft von Provenu und Fontenelle, aber sie kamen nicht, und wir befürchteten, dass sie unterwegs ihre Pferde verloren hatten und uns nicht wie versprochen erreichen konnten. Wir brachen am 2. auf und erreichten am 3. den Gipfel von Pierre’s Hole. Am 4. überquerten wir den Berg und stiegen in ein großes Prärietal hinab, das wir Jackson’s Big Hole nannten. Es liegt genau östlich der Trois Tetons und wird vom Lewis River durchflossen, der das Tal durch einen tiefen Einschnitt in den Bergen verlässt, der für Packpferde unpassierbar ist. Daher müssen die Trapper die Berge bis zum Pierre’s Hole überqueren, um die größeren Hindernisse zu umgehen, die an jedem anderen Pass zu überwinden sind. Das Wasser dieses Flusses breitet sich am Eingang des Tales zu einem See von beträchtlicher Größe aus, von dem ich glaube, dass er mit dem See am Big Horn River auf den Karten der Vereinigten Staaten identisch ist, denn ich habe noch nie von einem See an den Quellen dieses Flusses gehört, obwohl unsere Trapper jede seiner Quellen erforscht haben. Dieser See heißt Teton Lake, nach dem Berg, der ihn überragt. Der Fluss fließt in südwestlicher Richtung durch das Tal, und in der Nähe des Talendes mündet ein großer Flussarm aus südöstlicher Richtung in den Fluss. Diese Bäche sind in einigen Teilen des Tals von Espen, Pappeln und Zedernwäldern gesäumt. Das Tal ist von hohen Bergen umgeben und hat seinen Namen von einer der Firmen Smith, Sublett und Jackson.

Wir überquerten den Lewis River an einer bekannten Furt, wo das Wasser durch mehrere Inseln geteilt wird und sich über mehrere hundert Yards erstreckt, aber zu dieser Jahreszeit ist der Fluss für Packpferde passierbar, wenn sie vorsichtig über die Hindernisse oder seichten Stellen geführt werden. Am Abend hielten wir an einer Quelle, vier Meilen östlich des Lewis River, nachdem wir 22 Meilen marschiert waren. Am 5. Mai gingen wir sechs oder acht Meilen südöstlich und hielten am Ufer des Flusses, der aus dieser Richtung kam. Während unseres Marsches sahen einige Jäger die Knochen von zwei Männern, die wahrscheinlich die Toten einer Gruppe von sieben Männern waren, die Ende Juli getötet worden waren. Am sechsten Tag gelangten wir in eine dunkle Schlucht und folgten einem Zickzackpfad an der fast senkrechten Bergflanke entlang, der an vielen Stellen kaum Platz für die Hufe unserer Pferde ließ. Wir stiegen alle ab und führten unsere Tiere über die gefährlichsten Stellen, aber trotz dieser Vorsichtsmaßregeln verloren drei von ihnen den Halt und stürzten sechzig oder siebzig Fuß tief in den Fluss; zwei wurden nur leicht verletzt, da sie glücklicherweise auf ihre Lasten fielen, die sie vor dem Tode retteten; aber das dritte war sofort tot. Endlich, nach einem Marsch von fünfzehn Meilen, kamen wir in ein offenes Tal und hielten an seinem östlichen Ende an. Dieses kleine Tal hieß Jackson’s Little Hole, im Gegensatz zu seinem Nachbarn, den wir gestern verlassen hatten. Es war von Büffelherden bedeckt, die in großer Zahl durch unsere Gewehre fielen und uns mit frischem Fleisch versorgten, ein Nahrungsmittel, das wir seit unserer Ankunft in Pierre’s Hole nicht mehr gehabt hatten. Wir sahen mehrere Lager eines großen Indianerdorfes, das seit fünf oder sechs Tagen im Tal lag. Es handelte sich zweifellos um Grosventres aus der Prärie, die wahrscheinlich durch den Empfang einer kleinen Gruppe, die das Pierre’s Hole vor dem Hauptdorf erreichte, daran gehindert wurden, den Weg zum Pierre’s Hole einzuschlagen.

Am 7. Juli erklommen wir einen hohen, steilen, mit dichtem Espenwald bewachsenen Hügel und blickten auf eine weite Ebene, die sanft nach Osten zum Green River hin abfiel, der sie in südöstlicher Richtung durchfloss. Die Ebene war buchstäblich übersät mit Büffeln, von denen wir einige erlegten und an einer Quelle auf dem Gipfel des Hügels ausruhten. Am 8. stiegen wir die Ebene hinab zu einem Bach, der in den Green River mündet, und machten an seinem Ufer Rast. Im Laufe des Tages entdeckten wir einige Meilen weiter nördlich eine Gruppe von Reitern, von denen einige glaubten, es handele sich um unsere lang erwartete Truppe, während andere es für die Grosventres hielten, von denen wir alle wussten, dass sie uns nicht weit voraus sein konnten.

Zu unserer großen Freude stellten sie sich jedoch als die Ersteren heraus, angeführt von unserem alten Freund Fontenelle, der mit einem Dampfschiff von St. Louis bis zur Mündung des Yellowstone River und von dort mit Packpferden bis hierhergekommen war. Er hatte etwa fünfzig Mann und dreimal so viele Pferde und wurde von Mr. Provean bei der Leitung der Expedition unterstützt. Vor zwei Tagen traf er die Grosventres am Green River, und obwohl sie fünf- oder sechshundert Krieger zählten, hinderte sie der Mangel an Munition daran, ihn anzugreifen. Sie leugneten, Weiße in diesem Teil des Landes zu kennen, obwohl wir ihnen genügend Anlass gegeben hatten, sich wenigstens für einige Tage an uns zu erinnern. Er sah auch einen Trupp von 120 Mann mit zwanzig Planwagen und einer Anzahl von Packpferden, angeführt von einem Captain Bonneville aus New York, der zu dieser Zeit am Green River, einige Meilen flussabwärts von uns, ein Fort errichtete.