Unser Lese-Tipp

Des Teufels Depressionen

Download-Tipps

Casparino

Archive
Folgt uns auch auf

Die Legende von Sleepy Hollow – Im Bann des kopflosen Reiters

Die Legende von Sleepy Hollow – Im Bann des kopflosen Reiters

Gigantisch groß und in einen Mantel gehüllt, war Ichabod entsetzt, als er bemerkte, dass er kopflos war! Aber sein Entsetzen wurde noch größer, als er feststellte, dass der Kopf, der auf seinen Schultern hätte ruhen sollen, auf dem Sattelknauf vor ihm lag.

Washington Irving, Die Legende von Sleepy Hollow

Die klassische Erzählung über Ichabod Crane aus den 1820er Jahren entstand unter idealen Bedingungen.  »Lokale Geschichten und Aberglaube gedeihen am besten in diesen verborgenen, seit Ewigkeiten besiedelten Gegenden«, schrieb Washington Irving zu seiner Geschichte über Ichabod Crane, den schmächtigen, klugen Lehrer aus Oxford, und sein Rendezvous von Angesicht zu Angesicht mit einem kopflosen Reiter.

Irvings geschützter und lange Zeit für ihn ein Rückzugsort war ein kleines Dorf am Ufer des Hudson in Westchester County, New York. Dort entstand die Legende von einem hessischen Soldaten, der während des Revolutionskrieges von einer Kanonenkugel enthauptet und ohne Kopf auf dem Friedhof von Sleepy Hollow begraben wurde. Man glaubte, dass er nachts in der Umgebung umherstreifte und verzweifelt nach seinem fehlenden Kopf suchte. Es war ein populärer Aberglaube der Einheimischen. Die Legende besagte, dass diejenigen, die das Pech hatten, ihm zu begegnen, nie wieder etwas von ihm hörten.

Dies war nicht die erste überlieferte Geschichte eines kopflosen Reiters in der Welt. In der Überlieferung von Geistern gibt es eine ganze Reihe solcher Geschichten; die Gebrüder Grimm veröffentlichten zwei solcher deutscher Volksmärchen aus zwei verschiedenen Städten. Im Märchen Hans Jagenteufel, das in der Nähe von Dresden spielt, hört eine Frau, die an einem Ort namens Verlorenes Wasser Eicheln sammelt, ein Jagdhorn und dreht sich, um den kopflosen Jagdteufel über sich stehen zu sehen. In Braunschweig warnt ein Wilder Jäger die Jäger vor der Jagd. Wenn sie sich doch dazu entschließen, gegen seinen Willen zu jagen und ihn im Wald zu Gesicht bekommen, ist es bereits zu spät.

Und ein paar Jahrhunderte zurück in der Zeit schrieb ein Schriftsteller, der lieber anonym bleiben wollte, ein Gedicht über einen riesigen grünen Ritter, der nach Camelot kam, um die Treue und Ehre der Ritter des Königs zu testen. Er forderte die Männer auf, ihm den Kopf abzuschlagen, unter der Bedingung, dass der Ritter, der mutig genug war, die Axt zu schwingen, sich bereit erklärte, ihm in einem Jahr und einem Tag wieder zu begegnen und seinen Kopf vor ihm zu beugen, um im Gegenzug einen Axthieb zu erhalten. Es überrascht nicht, dass König Artus der erste war, der sich freiwillig meldete und die seltsame Herausforderung dieses seltsamen Mannes annahm. Doch sein Neffe, der jüngste Ritter der Tafelrunde, schlug vor, die Tat anstelle des Königs zu vollbringen, und schlug dem Riesen mit einem schnellen Hieb den Kopf ab.

Sir Gawain erwartete natürlich, dass dieser ungebetene Gast, der nun kopflos war, tot zu Boden fallen würde. Überraschenderweise hob er nur seinen blutenden Kopf vom Boden auf und erinnerte den Ritter an das Gelöbnis, bevor er auf seinem grünen Pferd davonritt, den Kopf auf den Sattelknauf gebettet.

Sir Gawain and the Green Knight ist eine der bekanntesten und meist diskutierten Artusgeschichten. Sie ist vor allem eine Geschichte über Moral, Würde und Ehre, aber bei Weitem nicht die einzige Geschichte aus dem mittelalterlichen Europa, in der ein kopfloser Reiter vorkommt. Tatsächlich gibt es mindestens ein Dutzend Erzählungen und Legenden aus dieser Zeit, die eine kopflose Erscheinung erwähnen, die zum größten Teil aus Schottland und Irland stammen.

Wenn »lokale Geschichten und Aberglaube am besten in geschützten, lange besiedelten Gebieten gedeihen«, wie Irving es ausdrückt, dann waren diese beiden Länder in der Vergangenheit fast ausschließlich solche Refugien und ihre Sagen voll von warnenden Geschichten über böse Geister und rachsüchtige Feen. Eine davon ist die Legende vom Dullahan oder Gan Ceann, dem kopflosen Vorboten des Todes, und er gilt als der erste kopflose Reiter, der jemals in den Geschichtsbüchern auftauchte. Niemand weiß genau, wo oder von wem der Dullahan zum ersten Mal erwähnt wurde, aber seine Existenz ist an einen alten keltischen Gott, Crom Cruach, den dunklen Gott des Grabhügels, gebunden.

Der Legende nach wurde Irland vor etwa 15 Jahrhunderten von den Hochkönigen regiert. Sie waren gottgegebene Herrscher, und König Tighermas hielt sich für einen direkten Nachfahren dieses dunklen Herrschers. Der Gott, den er anbetete, verlangte, dass in seinem Namen jedes Jahr Menschenopfer geopfert wurden, damit Land und Frauen das Leben in das nächste Jahr bringen konnten. Er war gleichzeitig der Gott des Todes und der Fruchtbarkeit; es handelte sich um einen Opfertod für Leben, und Crom Cruachs bevorzugte Methode war die Enthauptung.

In den Metrical Dindshenchas, einer Sammlung archaischer Texte, wird berichtet, dass die Menschen in Irland den Gott auf Wunsch ihres Königs lobten, indem sie ihre Erstgeborenen opferten, um im nächsten Jahr eine reiche Ernte zu erhalten. Die Köpfe der Kinder wurden auf einem Kultstein, der Crom Cruach darstellte, zerschlagen, und ihr Blut wurde dann umhergespritzt.

Irgendwann im 6. Jahrhundert, so die Legende, fand der heilige Patrick diesen Stein und zertrümmerte einen Teil von ihm. Er verbannte den dunklen Herrscher in die Hölle und beendete diese rücksichtslose heidnische Tradition zusammen mit der Opferreligion. Der als Killycluggin Stone bekannte Kultstein befindet sich heute im Museum der Grafschaft Cavan und erzählt von der Zeit, als St. Patrick den christlichen Glauben nach Irland brachte.

Die alte Religion verlor ihre Popularität unter den Menschen, die sich stattdessen dem Christentum zuwandten, aber es dauerte eine Weile, bis sie bei dem Gedanken aufhörten zu zittern, dass der Crom Cruach nie gestorben war, sondern nur eine neue Gestalt angenommen hatte. Sie befürchteten, dass er immer noch in der Nähe war und dass er immer noch alles daran setzte, seine jährliche Pflicht zu erfüllen. Nach Ansicht des Volkes konnte ein so dunkler Gott niemals untergehen und sammelte auf die eine oder andere Weise Seelen ein. Wenn nicht freiwillig und durch Opfer, dann gegen sie, und mit Zorn und Wut. So entstand die Legende des Dullahan oder far dorocha (der dunkle Mann).

In der irischen Mythologie ist diese Kreatur eine Art unseelische (dunkle) Fee. Der Beschreibung, den Zielen, der Vorgehensweise und dem Ehrgeiz nach scheint diese das keltische Äquivalent des Sensenmannes oder des personifizierten Todes zu sein. Nur trägt sie statt einer Sense eine aus einem menschlichen Rückgrat gefertigte Peitsche in einer Hand und ihren verrottenden Kopf mit einer riesigen Jack-O’-Lantern-Fratze in der anderen. Für die einen ist diese Gestalt der kopflose Reiter auf einem kopflosen schwarzen Pferd, für die anderen reitet sie auf einer Kutsche aus Knochen, Särgen und Grabsteinen, die von sechs feuerspeienden kopflosen Pferden gezogen wird, die den Tod zu den armen Seelen bringen, deren Zeit auf Erden zu Ende gegangen ist. Die Legende besagt, dass, wenn du sie sprechen hörst, die Kreatur deinen Namen ausspricht, dann ist deine Zeit gekommen.

 

Die amerikanische Autorin Christina Henry greift in ihrem neuen Roman Die Legende von Sleepy Hollow – Im Bann des kopflosen Reiters diese Thematik auf und lässt die sagenumwobene Gestalt zurückkehren. Diesmal ist jedoch nicht Ichabod Crane zur Stelle, um das Dorf zu verteidigen, sondern ein 14-jähriges Kind.

Die Neuerzählung des Klassikers von Washington Irving wartet mit einem modernen Setting auf: Der Protagonist Ben ist transsexuell – die als Mädchen geborene Bente möchte keine Lady werden, sondern identifiziert sich als Junge. Sein Kampf gegen gesellschaftliche Erwartungen wird ebenso verhandelt wie der gegen den kopflosen Reiter selbst: Ein Kind als Held seiner eigenen Geschichte.

Dreißig Jahre ist es her, seit der kopflose Reiter das verschlafene Dorf Sleepy Hollow in Angst und Schrecken versetzte. Da wird in den Wäldern die Leiche eines Jungen gefunden, dessen Kopf und Hände abgetrennt wurden. Ist der Reiter wieder erwacht? Um die Lebenden vor den Toten zu beschützen, ist diesmal jedoch nicht Ichabod Crane zur Stelle, sondern ein 14-jähriges Kind: Ben Van Brunt weiß, welches Monster durch die Wälder streift. Doch außer seinem Großvater Brom schenkt ihm niemand Glauben. Bis zu dem Tag, als die Bewohner von Sleepy Hollow am eigenen Leib erfahren, dass selbst alte Legenden alles andere als vergangen sind …

Die Legende von Sleepy Hollow – Im Bann des kopflosen Reiters ist in der Penguin Random House Verlagsgruppe München als gebundene Ausgabe, E-Book und Hörbuch erschienen.

Zur Leseprobe