Ausschreibung

Einsendeschluss 31.05.2021

Dark Empire

Download-Tipps

Paraforce Band 38

Archive
Folgt uns auch auf

Die seltsame Odyssee der Leiche eines Dominikanerpaters

Die seltsame Odyssee der Leiche eines Dominikanerpaters
Eine teuflische Geschichte

Es war das Jahr 1808. Der damalige Vizekönig von Lima, Don Jose Fernando de Abascal, verkündete den Gläubigen und Nichtgläubigen eine Neuerung, die sich bereits in allen Städten der Welt durchsetzte: den Kommunalfriedhof. Von diesem Zeitpunkt an konnten die Tempel und Häuser der Religionsgemeinschaften die Leichen von Prälaten, Heiligen oder einfach nur der Reichen nicht mehr fromm in ihren Kirchenschiffen und unter ihren Grabplatten aufbewahren. Der Vizekönig hatte seine ganze exekutive Energie in die Erfüllung der neuen Verordnung gesteckt. So war es. Die Dominikanerbrüder, die damals in Peru waren und wohlhabend lebten, waren gehalten, die sterblichen Überreste der Mitglieder der Gemeinschaft auf dem heiligen Boden, der allen Toten gemeinsam war, zu bestatten.

Dieses historische Exordium ist notwendig für das merkwürdige Ereignis jener Jahre, das sogleich erzählt werden soll.

Die Hauptperson der makabren Odyssee

Um 1896 bemerkte der in Rom ansässige Superior des Dominikanerordens, dass das Feuer der Ordensleute in Amerika allmählich erlosch. Parallel zu diesem geistlichen Phänomen gab es ein weiteres: die Schwächung des Ordens in der Neuen Welt. Schon die Dominikanerkloster hatten aufgehört, ein Kontingent von Weisen in die asketische Welt einzubringen. Auf der wirtschaftlichen Seite war diese Dekadenz deutlicher zu spüren. Damals beschloss der Superior, einen Abgesandten zu den Orden der beiden Amerikas zu schicken, mit dem Titel Visitator und mit sehr weitreichenden Befugnissen. Es fehlte der starke Mann, der fähig war, diese geschwächte Ordensstruktur zu reformieren. Die Person, die all diese Eigenschaften besaß, war Bruder Domingo Martínez, Prior des Dominikanerklosters in Oviedo.

“Er war ein ernsthafter und gelehrter Mann, eine Seele des Evangeliums, ein gütiges Herz, ein würdiger Jünger des großen Thomas von Aquin.

So steht es in den Chroniken der Zeitungen Limas, damit wir sehen, wie wenig der heilige Charakter dieses makabre Abenteuer verdient hat, das seine Leiche zum Laufen gebracht hat.

Der Tod des Visitators

Bruder Domingo Martínez schiffte sich in Genua ein, auf dem Weg nach Panama. Von dort aus wollte er nach Peru, der Größten der Dominikanerprovinzen, reisen. An der panamaischen Küste wurde er vom Gelbfieber befallen. Bei der Überquerung des Pazifiks ergriff ihn das Böse. Dominikus sah, dass der Tod nahte, und gab seinem Gefährten die letzte Anweisung: Der Leichnam des Priors sollte nach Oviedo gebracht und in einem der Gräber für die Brüder des Ordens vom Heiligen Dominikus von Guzman bis in unsere Tage, beigesetzt werden. Als das Schiff, das sie beförderte, im Hafen von Callao ankam, begann für den Visitator die qualvolle Zeit. Er starb kurz darauf. Sein Körper wurde auf den Ponton Emilia überführt. Aufgrund einer Fehlinterpretation durch den Chef des Pontons wurden die Überreste von Bruder Domingo Martinez auf einer einsamen Insel zurückgelassen.

Die Reise einer Leiche

Dies war die Insel San Lorenzo, ohne Vegetation und mit Treibsand bedeckt. Sie wird auch die Weiße Insel genannt, weil ihre Felsen kalkhaltig und aus der Ferne als schneebedeckte Gipfel zu sehen sind.

Die Matrosen der Emilia legten den Leichnam, der Sonne zugewandt, auf dem höchsten Punkt der Insel ab. Auf dem Sand, ohne ein eigenes Grab, begann der Körper eine seltsame Reise in Richtung des unteren Teils der Insel, getrieben von der zyklischen Dünung des Sandes.

Der Kalk verhinderte die Verwesung. Die Mumie des Dominikaners reiste vierzehn Jahre lang auf der Weißen Insel in alle Richtungen, der Gnade der Sand- und Kalkwelle ausgeliefert, die mit dem Wind dahinfließt und wieder abfällt.

Niemand erinnerte sich mehr an den Visitator. Ein Jahr später wurde ein neuer Prior in den Orden von Lima berufen. Bruder Angelo wandte sich an den Präfekten von Callao und bat um die Exhumierung der Überreste, die auf der einsamen Insel hätten liegen sollen. Er wünschte, und das war die Meinung des Ordens, dass die Überreste auf dem Friedhof von Lima begraben werden sollten, da sie nach dieser Verfügung des Vizekönigs Abascal nicht im Kloster begraben werden konnten.

Ein Mysterium

Auf die fromme Initiative von Bruder Angelo, Prior des Klosters von Lima, folgte ein langes Schweigen.

Es gab fundierte Überlieferungen, dass die Mumie von der Weißen Insel an einen unbekannten Ort transportiert wurde. Die Verwaltung des Friedhofs von Lima hatte der Presse mitgeteilt, dass es in den Büchern des Friedhofs keinen Eintrag gibt, dass die Leiche begraben wurde. War sie damals widerrechtlich im Kloster bestattet worden?

Die Geschichte wird kompliziert.

Am selben Tag stellte sich der Prior der Dominikaner in Peru bei den Behörden vor und prangerte an, dass der Leichnam von Bruder Domingo Martínez, ehemaliger Prior der Dominikaner in Oviedo und ehemaliger Visitator Amerikas, von der Insel, die ihm als sein großes Grab diente, verschwunden war.

Die Untersuchungen begannen. Wäre dieses Verschwinden eine List der Ordensleute in Lima?

Engagierte Presseleute hatten sich der Aufklärung des Leichenraubes verschrieben. So konnte die Polizei feststellen, dass sich ein Fremder zwei Tage auf der Insel San Lorenzo aufhielt. War er der Dieb?

Möglicherweise. Am Tag nach der Veröffentlichung dieser Information stellte sich ein Dominikaner des spanischen Ordens, der durch Peru reiste, der Polizei vor.

Eine weitere Komplikation

Diese mysteriöse Person erklärte sich selbst zum Eigentümer der Leiche. Im Auftrag seiner Brüder in Oviedo begab er sich auf die Weiße Insel, verbrannte die sterblichen Überreste von Bruder Dominikus und schickte die Asche in einem Krug in ein asturisches Kloster.

Dies besagt die Geschichte, die der dominikanische Reisende erzählte, an die niemand in Lima glaubte.

Nach den Kanonikern – und die Kirche hat dies mehrfach berichtigt – ist die Verbrennung von Menschen nicht erlaubt. Bei einem Geistlichen ist es ein Sakrileg. Wie hat dann ein Doktor der Theologie die Überreste einäschern können?

Es bleibt ein Mysterium und somit das vorläufige Fazit dieser Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.