Ausschreibung

Einsendeschluss 31.05.2021

Dark Empire

Lese-Tipp

Der Fackelzug

Archive
Folgt uns auch auf

Fantomas – Kapitel 22

Der Papierfetzen

Es war drei Uhr, als Juve in der Rue Levert ankam. Er fand die Concierge der Nummer 147, die gerade ihren Kaffee trank.

Erstaunt über die Ergebnisse des Commissaire, deren Details sie aus den spektakulären Artikeln in der von ihr bevorzugten Tageszeitung entnommen hatte, empfand Madame Doulenques eine höchst respektvolle Bewunderung für den Inspektor der Kriminalpolizei.

»Dieser Mann«, versicherte sie ständig Madame Aurore, »es sind nicht Augen, die er in seinem Kopf hat, es sind Teleskope, Lupen! Er sieht alles in einer Minute – auch wenn es nicht da ist!«

Sie bot ihm einen verehrenden »Guten Tag, Commissaire«, als er in ihre Loge kam, ging zu einem Brett, an dem mehrere Schlüssel hingen, nahm einen runter und gab ihm diesen.

»Also gibt es heute etwas Neues?«, sagte sie. »Ich habe gerade in der Zeitung gelesen, dass Monsieur Gurn verhaftet wurde. Also war es mein Untermieter, der es getan hat? Was für ein schrecklicher Mann! Wer hätte das gedacht? Es läuft mir eiskalt den Rücken herunter, wenn ich daran denke!«

Juve war nie ein Mann für allgemeine Gespräche und noch weniger an der Geschwätzigkeit dieser redseligen Kreatur interessiert. Er nahm den Schlüssel und unterbrach ihre Äußerungen, indem er zur Tür ging.

»Ja, Gurn wurde verhaftet«, sagte er kurz angebunden, »aber er hat kein Geständnis abgelegt, also ist noch nichts Genaues bekannt. Bitte machen Sie mit Ihrer Arbeit genau so weiter, als wäre ich nicht im Haus, Madame Doulenques.«

Es war sein gewöhnlicher Satz und eine ständige Enttäuschung für die Concierge, die nichts Besseres erwartet hätte, als mit dem Commissaire nach oben zu gehen und ihn bei seiner großartigen Arbeit zu beobachten.

Juve ging die fünf Stockwerke in die ehemals von Gurn bewohnte Wohnung hinauf und wirkte dabei etwas launisch. Natürlich war Gurns Verhaftung ein Erfolg, und es war befriedigend, den Schurken unter Schloss und Riegel zu haben, aber tatsächlich hatte Juve durch die Verhaftung nichts Neues herausgefunden. Er war besessen von der Idee, dass dieser Mord an Lord Beltham ein durch und durch ungewöhnliches Verbrechen sei. Er wusste noch nicht einmal, warum Gurn Lord Beltham getötet hatte, und er wusste nicht einmal genau, wer Gurn selbst war. Alles, was er erklären konnte, war, dass der Mord mit erstaunlicher Kühnheit und Geschicklichkeit geplant und durchgeführt worden war, und das war nur unzureichend.

Juve ging in die Wohnung und verschloss hinter sich vorsichtig die Tür. Die Räume waren in einem Durcheinander, was auf die Durchsuchungen durch die Polizei zurückzuführen war. Die Miete war seit einiger Zeit nicht mehr bezahlt worden, und da kein Freund oder Verwandter die Verantwortung für das Eigentum von Gurn übernommen hatte, sollten die Möbel und Zierrate der kleinen Wohnung versteigert werden.

Der Commissaire ging durch die Räume und setzte sich schließlich in einen Sessel. Er wusste nicht genau, warum er gekommen war. Er hatte den Ort bereits ein Dutzend Mal seit der Entdeckung der Leiche im Kofferraum durchsucht und nichts mehr gefunden, keine verräterischen Spuren oder frische Details, um bei der Aufklärung des Geheimnisses zu helfen. Er hätte sehr viel dafür gegeben, dass er Gurn mit einem anderen der vielen Verbrecher in Verbindung bringen konnte, die durch seine Hände gegangen waren, und noch mehr, dass er ihn mit diesem einen mysteriösen Verbrecher identifizieren konnte, dessen schreckliche Taten die Welt so sehr erschüttert hatten. Irgendwie veranlasste ihn die besondere Art und Weise, in der dieser Mord begangen wurde, die Kühnheit, zu denken, zu erahnen, ja sogar zu schwören, dass …

Juve stand auf. Es war wenig im Einvernehmen mit seinem aktiven Temperament, still zu sitzen. Wieder einmal ging er durch die Wohnung.

»Die Küche? Lass mich mal überlegen: Habe ich alles durchgesehen? Der Herd? Die Schränke? Die Töpfe? Ich ging sogar so weit, um sicherzustellen, dass kein Gift in ihnen war, obwohl es eine ziemlich verrückte Eingebung war. Der Vorraum? Nichts da: Der Schirmständer war leer, und das Interessante, was ich gesehen habe, der zerrissene Vorhang, wurde untersucht und fotografiert.«

Er ging zurück ins Esszimmer.

»Ich habe alle Möbel durchforstet. Ich habe alle Pakete durchsucht, die Gurn vor seiner Abreise geschnürt hatte, und wäre zweifellos in seiner Abwesenheit zurückgekommen, wenn ich nicht den Körper und die miserable Berichterstattung, die die Zeitungen dieser Tatsache gewidmet haben, entdeckt hätte.«

In einem Teil des Raumes befand sich ein Stapel alter Zeitungen, zerknittert und zerrissen, und in Unordnung geworfen. Juve hat sie beiseitegeschoben.

»Ich habe das alles durchgeschaut, sogar die Todesanzeigen gelesen, aber da war nichts.«

Er ging in das Schlafzimmer und betrachtete das Bett, das die Concierge abgezogen hatte, die Stühle, die in einer Ecke übereinandergestellt waren, und den Schrank, der leer stand, dessen früherer Inhalt von der Polizei bei ihrer Suche auf dem Boden verstreut worden war. Auch dort war nichts zu finden.

An der Wand, in der Nähe des Kamins, befand sich ein kleiner Sekretär mit einem Schrank darüber, in dem sich ein paar aufgeschlagene Bücher befanden.

»Meine Männer haben das alles schon durchsucht«, murmelte Juve. »Es ist höchst unwahrscheinlich, dass sie etwas übersehen haben, aber vielleicht sollte ich besser noch einmal nachsehen.«

Er setzte sich davor und begann systematisch die verstreuten Papiere zu sortieren. Mit schnellem, geschultem Blick überflog er jedes Dokument und legte eines nach dem anderen beiseite, mit einer Gesichtsausdruck von Enttäuschung. Das letzte Dokument, das er aufnahm, war ein langes Blatt Pergament. Als er es entfaltete, entkam ein Schrei seinen Lippen. Es war eine offizielle Mitteilung über Gurns Beförderung in den Rang eines Sergenten, als er im südafrikanischen Krieg unter Lord Beltham kämpfte. Juve las es durch – er konnte gut Englisch – und legte es mit einer Geste der Entmutigung nieder.

»Es ist außergewöhnlich«, murmelte er. »Das scheint vollkommen echt zu sein. Es ist echt. Es beweist, dass dieser Bursche einmal ein anständiger Kerl und ein tapferer Soldat war. Das ist ein gutes Zeugnis über seinen Dienst.« Er trommelte mit den Fingern auf den Schreibtisch und sprach laut. »Ist Gurn wirklich Gurn? Wurde ich von Anfang bis Ende in der kleinen Romanze, die ich um ihn herum gewebt habe, getäuscht? Wie finde ich den Schlüssel zum Geheimnis? Wie soll ich die Wahrheit dessen beweisen, was ich als so sehr nah an mir fühle, was mir aber jedes Mal entgeht, so wie ich es zu begreifen vor mir zu haben scheine?«

Er fuhr mit seiner Suche fort. Dann, als er sich den Bücherschrank ansah, nahm er die Bände heraus und schüttelte sie mit den beiden Einbänden, um sicherzustellen, dass keine Papiere zwischen den Blättern versteckt waren. Aber alles umsonst. Das Gleiche tat er mit einem großen Kursbuch und mehreren Schiffsfahrplänen.

Das Merkwürdige ist, dachte er, dass all diese Zeitpläne beweisen, dass Gurn wirklich der Vertreter war, für den er sich ausgab. Es sind genau solche Dinge, die man erwarten würde, im Besitz eines Mannes zu finden, der viel reiste und sich immer auf die Abfahrtszeiten in ferne Teile der Welt beziehen musste.

Im Bücherregal befand sich eine Box, die als gebundenes Buch gefertigt worden war und eine Sammlung von Generalstabskarten enthielt. Juve nahm sie heraus, um sicherzustellen, dass keine losen Papiere unter ihnen waren. Er entfaltete eine Karte nach der anderen.

Dann kam ein heftiger Aufschrei von seinen Lippen.

»Großer Gott! Was soll das heißen?«

Zu seiner Überraschung sprang er so plötzlich auf, dass er seinen Stuhl zurückschob und ihn umstürzte. Seine Aufregung war so groß, dass seine Hände zitterten, als er vorsichtig auf dem Schreibtisch eine der Generalstabskarten ausbreitete, die er aus der Box genommen hatte.

»Es ist die Karte des Innenstadtbezirks: die Karte, die Cahors und Brives sowie Saint-Jaury und Beaulieu zeigt. Und das fehlende Stück – es ist das fehlende Stück, das genau diesen Bezirk ergeben würde!«

Juve starrte mit hypnotisiertem Blick auf die Karte, denn ein Stück war aus mit einem Taschenmesser sorgfältig und sauber herausgeschnitten worden. Dieses Stück muss genau das Viertel gezeigt haben, in dem sich das Schloss befand, das von der Marquise de Langrune bewohnt worden war.

»Oh, wenn ich es nur beweisen könnte: Beweise, dass das Stück, das auf dieser Karte fehlt, diese Karte von Gurn, wirklich das Stück ist, das ich in der Nähe von Verrieres Station kurz nach dem Mord an der Marquise de Langrune gefunden habe – was für ein Triumph! Was für ein vernichtender Beweis! Welche erstaunlichen Folgen diese Entdeckung von mir haben könnte!«

Juve notierte sich schnell und unruhig die Nummer der Karte, faltete sie wieder zusammen und machte sich bereit, die Wohnung zu verlassen.

Er hatte nur ein oder zwei Schritte zur Tür gemacht, als ein heller Klingelton ihn zusammenzucken ließ.

»Zum Teufel«, rief er leise aus, »wer besucht Gurn zu einer Zeit, wo jeder in Paris weiß, dass er verhaftet wurde?« Er griff mechanisch in seine Tasche, um sicherzustellen, dass sein Revolver dort steckte. Dann lächelte er. »Was für ein Narr ich bin! Natürlich ist es nur Madame Doulenques, die sich fragt, warum ich so lange hier bin.«

Er ging zur Tür, stieß sie weit auf und schreckte dann vor Erstaunen zurück.

»Du?«, rief er aus und betrachtete den Besucher von Kopf bis Fuß. »Du? Charles Rambert! Oder, sollte ich sagen, Jérôme Fandor! Nun, was zum Teufel bedeutet das?«