Lese-Tipp

Wahrer Erfolg

Download-Tipps

Jim Buffalo – Band 4

Archive
Folgt uns auch auf

Perry Rhodan Band 2932 – Tötet Monkey

Uwe Anton
Perry Rhodan Band 2932
Tötet Monkey

Ein 62 Kilometer durchmessender, ausgehöhlter Asteroid ist der umkämpfte Schauplatz der Trilogie, die mit der Infiltration in Quinto-Center, das hochgeheime Hauptquartier der United Stars Organisation (USO), beginnt und mit dem Doppelroman Tötet Monkey! (PR 2932) und Monkey im Zwischenreich (PR 2933) von Uwe Anton weitergeht.

Die USO ist seit der Gründung durch Lordadmiral Atlan vor Jahrtausenden ein politisch unabhängiger Geheimdienst, der dem Wohl aller galaktischen Völker dient. Deshalb entstammt die Besatzung allen Völkern der Milchstraße. Aktuell leitet sie Lordadmiral Monkey, ein Oxtorner von weit übermenschlicher Kampfkraft und völliger Humorlosigkeit.

Monkeys Reich, Quinto-Center, ist ein riesenhaftes Gebilde von vernetzten Apparaturen und mit Technik vollgestopften Räumen, die durch Geheimgänge miteinander verbunden sind. Das Hauptquartier der USO hat die Eigenschaften eines übergroßen Schlachtschiffes: Paratronschirme, Transformkanonen, multivariable Hyperwaffensysteme, Impulstriebwerke und sogar Lineartriebwerke für den überlichtschnellen Flug. Und es hat jede Menge verborgener Räume, die in diesem Roman eine große Rolle spielen.

Die Handlung: Lordadmiral Monkey führt Quinto-Center in den Kampf gegen Gegner, die ins geheime Nervenzentrum der USO eindringen. Die seltsam altmodisch, aber typisch terranisch wirkenden Kugelschiffe der Besetzer sind vor Ort, Soldaten dringen ein. Lordadmiral Monkey steht mitten im Gefecht um Leben und Tod, das detailreich geschildert wird. Er tötet Angreifer, erbeutet eine der weißen Rüstungen. Dann zieht sich der Oxtorner in ein geheimes Transportsystems zurück, verschafft sich einen Überblick. Seine Leute kommen ums Leben.

Nun macht sich Monkey zusammen mit Nester Pomeroy, dem Kommandanten von Quinto-Center, dessen Stellvertreter, dem tellerköpfigen Gataser Nitschiler Guuna, und der einer aufrecht gehenden Ziege gleichenden Koko-Interpreterin Dolleringh Tempu auf den Weg. Die vier wollen ein Datenzentrum erreichen, um den neuen Standort zu erfahren, denn der Asteroid ist ferngesteuert im Linearraum unterwegs, und auch, um einen Hilferuf auszusenden. Das Ziel der Reise ist unbekannt und die Invasoren beeinflussen mit einem Virus die technischen Systeme.

Die Gegenseite tritt genauso ausführlich in Erscheinung. Oberst Maroc Ogilvy, Kommandant des Doppelkugelraumers IWAN IWANOWITSCH GORATSCHIN, und Admiralin Amber Dessalin, die Expeditionsleiterin, sind zufrieden mit dem Verlauf ihres Plans. Sie rekapitulieren die Infiltration, die bereits 1529 NGZ begann. Drei der vier Agenten sind enttarnt., doch die »Gute Köchin« ist noch unentdeckt. Der stellvertretende Kommandant der GORATSCHIN, Major Faolain Settember, macht sich Sorgen um sie, denn Agostina Settember ist seine Zwillingsschwester. Beide sind Telepathen, aber nur untereinander, und die Anwendung der Gabe ist sehr anstrengend. Aber sie funktioniert …

Ein uneinschätzbares Wesen tritt in Erscheinung: Kart, der Hausmeister des sogenannten Zwischenreichs. Von seinem geheimen Kontrollraum aus beobachtet er die Vorgänge, inspiziert und repariert, nimmt an Schulungen teil. Diese fiktiven Erlebnisse erschweren seine Einstufung. Wer ist er? Als die Invasoren Lordadmiral Monkey aufspüren, flieht er erst in ein Waffenlager, dann zieht er wieder in den Kampf. Der Lordadmiral trifft auf die Settember-Zwillinge und nimmt Agostina mit in sein Zwischenreich.

Der Roman ist ausgesprochen actionreich und für Rhodan-Verhältnisse sehr blutig. Das ist wohl der gGrund, weshalb Monkey immer ausdrücklich überlegt, dass er seine Gegner wirklich ungern tötet, was den Erwartungen der Leserschaft auf ein friedliches Perryversum entgegenkommt.

Die kämpferischen Fähigkeiten des Oxtorners stehen im Mittelpunkt. Und dass die Anführer der Gegner lebende Legenden sind. Die Gesamtlogistik von Invasion und Verteidigung erfahren wir vor allem über Monkeys Gedanken, was dem Leser die Orientierung erleichtert.

Auch Karts Welt erleben wir über sein Innenleben. Seine Tätigkeiten, seine fiktiven Erlebnisse im Persönlichkeitstraining. Die Settember-Zwillinge haben ihre private telepathische Verbindung. Das Ganze findet in einem ausgehöhlten Asteroiden statt, der von Kugelraumern angegriffen wird.

Insofern ist dieses Mittelstück einer Trilogie, das sich deutlich an Vorgänger- und Nachfolgeroman orientiert, dann doch in sich geschlossen. Die kompakte Gestaltung von Einzelszenen hat Vorrang vor der Panoramadarstellung – was die paar hunderttausend Besatzungsmitglieder tun, bleibt ausgeblendet. Dafür sind die Kernszenen um die Hauptpersonen desto gründlicher ausgeformt und, wenn einen die Gewalt nicht stört, sehr flüssig zu lesen.

(at)