Lese-Tipp

Wahrer Erfolg

Download-Tipps

Jim Buffalo – Band 3

Archive
Folgt uns auch auf

Das gallische Dorf des Asterix – 8

Das gallische Dorf des Asterix
Die Welt der unbeugsamen Gallier

Hachette Collections, Paris und Mörfelden-Walldorf, ab Januar 2013
Sammlung: 60 Ausgaben mit Heften, Figuren, Gebäuden und sonstigen Gegenständen des gallischen Dorfes, 1. Heft 1,99 €, 2. Heft 5,99 €, ab Heft 3: 10,99 €

www.das-dorf-des-asterix.de

Der 8. Schwung beinhaltet die Hefte 32 bis 35. Wie meist in der Kategorie »Profi-Wissen« werden auch hier v.a. die Sammlerfiguren (ohne die aktuellen Hachette-Figuren) oder die Heftausgaben behandelt. Es ist natürlich für Sammler immer schön zu wissen, was es noch so alles gibt (auch wenn man evtl. gar nicht mehr an solche Sachen drankommt). Allerdings könnte man etwas mehr zur Entstehung der Asterix-Abenteuer (inklusive der Zeichnungen) schreiben. Zu einem kleinen Teil ist das schon im Text über die Schweizer Berge umgesetzt worden: Dort wird z. B. erklärt, warum welche Farbe im Comic eingesetzt wird. Das darf Hachette ruhig ausbauen, denn oft sind Comic-Leser auch Hobby-Zeichner, die solche Infos interessieren.

Zum Hintergrundwissen: Gut fand ich den kleinen Text zu den Raben vom Turm von Londinium. Bitte mehr solcher Infos! Im Bereich Völker und Stämme werden die gallischen Stämme beleuchtet. Allerdings leider nur die Klischees. Da wäre interessant zu wissen, warum die Asterix-Autoren nur die Klischees zur Charakterisierung verwendet haben. Außerdem wäre im Text zum Hahn Kokolorix erwähnenswert gewesen, dass der Adler Rom symbolisiert und der gallische Hahn als Symbol für die Gallier und im Besonderen für das gallische Dorf des Asterix den Aufstand des Dorfes gegen Rom nachbildet. Außerdem hätte die Beantwortung der Fragen »Wie sahen gallische Behausungen in der Realität aus? Oder die römischen Galeeren?« ruhig Eingang in die jeweiligen Texte finden können. Das Asterix-Universum wird nach Abschluss der Reihe wohl insofern komplett erschlossen sein, als dass alles gesammelt und in Themenbereiche gegliedert wurde, was man innerhalb der Asterix-Hefte finden konnte. Allerdings fließen zu wenig Infos außerhalb der Texte ein, was sehr schade ist. Denn die Hefte kennt der Fan, Hintergrundwissen zur Entstehung der Hefte, zu den Autoren, zur Zeit, in der die Asterix-Hefte spielen, usw. wären eine echte Bereicherung für diese Sammlung.

Evtl. sollte noch mal Korrektur gelesen werden, denn in Heft 32 sind Tippfehler.

Die Gegenstände der Sammlung sind wie immer sehr detailgenau, z.B. die Strohmaserung eines Hausdaches.

Sammelobjekte: Tanzbühne, Palisaden, Troubardix als Orchesterleiter, ein Haus, Jellosubmarine (Fischhändlerin), Baum, der geknebelte Barde, ein Pult, Stein mit der Karte Galliens, 2 Kinder in der Dorfschule

(ud)