Story-Tipps

Der schwarze Mann

Archive
Folgt uns auch auf

Geächtet – Überblick

Captain Jason McCord war ein Absolvent der West Point Academy und dekorierter Kavallerieoffizier in der US Army, einziger Überlebender der Schlacht am Bitter Creek, und wurde zu Unrecht wegen Feigheit angeklagt. Jas wurde während eines Apachenmassakers bewusstlos geschlagen. Als er erwachte, war das gesamte Kommando ausgelöscht worden. Später wurde Jas wegen Feigheit vor ein Kriegsgericht gestellt. Man verurteilte ihn, das Schlachtfeld verlassen zu haben. Jason McCord wurde degradiert und unehrenhaft aus der Armee entlassen. Als Feigling gebrandmarkt und in den Augen der Welt blamiert, wusste Jas, dass er unschuldig war. Er weigerte sich aber, die Schuld auf seinen kommandierenden Offizier General Reed, der in der Schlacht starb, zu schieben.
Als Zivilist durchstreift Jas den Westen auf der Suche nach Erlösung und Gerechtigkeit, für anderen und letztlich für ihn selbst. Seine aufregenden Reisen führen ihn in das Leben vieler anderer, die nach dem Traum des amerikanischen Westens suchen. Er bewegt sich von einem Job zum nächsten, von einer Stadt zur anderen. Jas ist ein erfahrener Landvermesser, Kartograf und Ingenieur, was ihn zu Begegnungen und Abenteuern mit den Leuten führt, die er trifft. Er gewinnt im Laufe seiner Reisen Freunde, hat aber auch viele Feinde, die den Namen Jason McCord für das, was er repräsentierte, hassen. Oft hatten diese Leute einen Verwandten oder einen Freund, der am Bitter Creek gestorben war.
Von Zeit zu Zeit rekrutiert Präsident Ulysses S. Grant Jas für gewagte verdeckte Ermittlungen, die er mutig unternimmt, aber seine Ungnade und Schande folgen ihm, wo immer er auch hingeht.

 


Intro Geächted (Branded)


   
   

 


Episodenführer


 Staffel 1  Staffel 2  
01 – Survival 17 – Judge Not 33 – The Wolfers
02 – The Vindicator 18 – Now Join the Human Race 34 – This Stage of Fools*
03 – The Test 19 – Mightier than the Sword 35 – A Destiny Which Made Us Brothers
04 – Rules of the Game 20 – I Killed Jason McCord* 36 – McCord’s Way
05 – The Bounty 21 – The Bar Sinister* 37 – Nice Day for a Hanging
06 – Leap Upon Mountains 22 – Seward’s Folly* 38 – Barbed Wire
07 – The Coward Steps Aside 23 – Salute the Soldier Briefly* 39 – Yellow for Courage
08 – The Mission Part 1 24 – The Richest Man in Boot Hill* 40 – Call to Glory – Part 1
09 – The Mission Part 2 25 – Fill No Glass for Me – Part 1 41 – Call to Glory – Part 2
10 – The Mission Part 3 26 – Fill No Glass for Me – Part 2 42 – Call to Glory – Part 3
11 – The First Kill 27 – The Greatest Show on Earth* 43 – The Ghost of Murrieta
12 – The Very Few Heroes 28 – $ 10.000 for Durango 44 – The Assassins – Part 1
13 – One Way Out 29 – Romany Roundup – Part 1 45 – The Assassins – Part 2
14 – That the Brave Endure 30 – Romany Roundup – Part 2 46 – Headed for Doomsday
15 – A Taste of Poison 31 – A Proud Town* 47 – Coward Dies Many Times*
16 – Price of a Name 32 – The Golden Fleece* 48 – Kellie*

Die mit * gekennzeichneten 11 Episoden wurden ab 1969 in Deutschland ausgestrahlt. Trotz intensiver Recherche konnte die Synchronisation von zwei Epsoden nicht mehr aufgefunden werden.


Wissenswertes über die Serie


Branded debütierte am 24. Januar 1965 als Ersatz für die NBC-Sitcom The Bill Dana Show. Drehorte für die Serie der Vasquez Rocks Natural Area Park, die Apacheland Studios, Thousand Oaks, Old Tucson, das Kanab Movie Fort, die Paramount Studios, der Red Rock Canyon State Park sowie die Kanab Movie Ranch. Insgesamt wurden 48 Episoden, davon 16 für die eher kurz gefasste 1. Staffel und 32 für die 2. Staffel gedreht.

Die Eröffnungsszene wurde in Farbe aufgenommen, obwohl die erste Staffel in Schwarz-Weiß gedreht wurde. Da von Anbeginn eine zweite Staffel angedacht war, wäre man vorbereitet, diese in Farbe aufzunehmen; was sich aus heutiger Sicht natürlich bewahrheitete. Diese Eröffnungsszene wurde im Kanab Movie Fort, Utah gedreht, weil sie außerhalb der Zuständigkeit der Screen Actors Guild war. Da für das Militärgericht viele Komparsen benötigt wurden, die zusahen, wie Chucks Rangabzeichen abgerissen wurden und sein Schwert zerbrach, hätte man jedes Mal zahlen müssen, wenn die Show lief. Auf diese Weise sparte man Geld und musste sich mit der Screen Actors Guild nicht mehr auseinandersetzen.
Während der Dreharbeiten zur Eröffnungsszene in Kanab waren alle im Parry Lodge geblieben. In der ersten Nacht nach den Aufnahmen für das Militärgericht hörte Larry Cohen, während alle schliefen, ein Klopfen an seiner Tür. Es war Chuck. Larry öffnete die Tür. Da stand Chuck in seinem Unterhemd, seiner Kavalleriehose mit dem Streifen an der Seite und den hohen Stiefeln. Chuck sagte Larry, dass er Hilfe brauchte, um seine Stiefel auszuziehen. Sie gingen zurück in Chucks Zimmer. Chuck sagte ihm, dass er sich auf den Stuhl setzen und mit seinem Fuß auf Larrys Hintern drücken würde. Larry sollte an dem Stiefel ziehen und dann würde der Stiefel nachgeben. Der Stiefel wollte sich einfach nicht ausziehen lassen. Nach einer Weile zog Larry so hart, dass Chuck vom Stuhl flog, Larry auf den Boden fiel und Chuck mit seinem Kopf auf den Glastisch neben dem Stuhl schlug. Chuck lag benommen auf dem Boden. Larry stand auf, schaute auf Chuck hinunter und dachte: Ich habe den Star getötet!

Angesiedelt ist die Serie in den 1870er Jahren im Südwesten von Wyoming. John Howard spielt den Kommandanten des Forts, der in der Eröffnungsszene Jason degradiert und den Säbel über sein Knie zerbricht.

Jas Pferd hieß Domino, er hatte einen Colt .45 mit Perlmuttgriff und natürlich sein Markenzeichen, den zerbrochenen Säbel.

Chuck Connors tat alles, um den Charakter des Jason McCord von der Rifleman-Figur zu unterscheiden. Er änderte sogar seinen Haarschnitt. Er beschloss, es kurz zu halten, seine Koteletten wachsen zu lassen und trug es hinten lang. Er wollte Militär sein – er war ein West-Point-Absolvent in dieser Show. Er war zwölf Pfund leichter als damals, als er den Rifleman spielte. Er machte regelmäßig Fitnessübungen und beobachtete seine Diät – er aß einen kleinen Roquefortkäse und etwas Joghurt zum Mittagessen.

Chuck war der bestbezahlteste Typ im Fernsehen für eine halbe Stunde Show zu dieser Zeit. Er bekam zehn Dollar pro Folge, plus zweitausend als Vorauszahlungspauschale. Chuck besaß nicht nur ein Teil der Show, sondern er bekam für die Kürzungen zum Produktionsende hin auch eine Pauschale ausgezahlt. Er ging zu Procter & Gamble und verkaufte ihnen die Idee von Branded. Procter & Gamble war schockiert, als Chuck um die ungehörte Summe von 10.000 Dollar pro Episode gebeten hatte. Zu dieser Zeit war eine solche Summe für eine halbe Stunde Show viel Geld. Jeder in der Stadt sprach darüber. Anzumerken ist an dieser Stelle, dass der amerikanische Konzern mit Sitz in Cincinnati, Ohio, Hauptsponsor der Serie Bonanza war und er bei der NBC Sendezeit besaß.

Larry Cohen erinnert sich diesbezüglich in The Radical Allegories of an Independent Filmmaker, Rev. Ed.: […] Sie hatten eine Zusage von Procter & Gamble, diese um acht Uhr dreißig am Sonntagabend auf NBC nach Die wunderbare Welt von Disney und vor Bonanza zu setzen. Ich schlug die gleiche Idee Harris Kattleman vor, dem Kopf des Unternehmens. Er wurde später Leiter der Fox Television Division. Er sagte: ›Das wäre großartig für Chuck Connors. Er ist so heiß darauf!‹ Connors hatte The Rifleman seit Jahren gespielt. Procter & Gamble machte sofort ein Sendeengagement, wenn wir Chuck Connors verpflichten. Basierend auf einem kleinen fünfseitigen Entwurf haben sie Chuck dazu gebracht, dem zuzustimmen. Zu dieser Zeit besaßen bestimmte Firmen Zeitfenster. Dies war ein Überbleibsel aus den Anfängen von Radio und Fernsehen, als Werbeagenturen die Programmierung kontrollierten.

Procter & Gamble war im Besitz des Zeitfensters von acht Uhr dreißig an, und sie vereinbarten, Branded zu planen. Also gingen wir zu NBC und es war eine vollendete Tatsache. Sonntagabend um acht Uhr dreißig war eines der besten verfügbaren Zeiträume. Und wir hatten die Show bekommen, mit nur einem fünfseitigen Entwurf! Dann fing ich an zu schreiben. Ich habe die ersten sechs oder sieben Episoden geschrieben. Bei der Ersten führte von Joseph H. Lewis Regie. Chuck wollte, dass Joe die Show leitet, also gingen wir zu einem Treffen in sein Haus. Er war ein harter kleiner Kerl, genauso wie Sam Fuller. Ich kannte Sam damals nicht, aber als ich ihn traf, dachte ich, er wäre aus demselben Stoff geschnitten. Joe sagte: ›Das erste Skript, das du geschrieben hast, war grandios. Das Zweite ist ein Stück Scheiße.‹ Das waren die ersten Worte, die er sprach. Also sagte ich: ›Lass uns hinsetzen und es verbessern.‹ Wir haben uns gut verstanden. Wir haben seine Notizen in das Drehbuch aufgenommen. Und die Show wurde gemacht. […]
Chuck Connors fing an, darüber nachzudenken, einen Feigling zu spielen. Larry Cohen sagte Chuck, dass dies eine sehr herausfordernde Rolle sei. Anstatt ein großer, arroganter Cowboy zu sein, der von Stadt zu Stadt ritt, hatte er einen emotionalen Aufhänger, eine Demütigung, die es zu überwinden galt und die ihm die Chance geben würde, wirklich zu handeln.

Quelle:

  • Tony Williams: Larry Cohen: The Radical Allegories of an Independent Filmmaker, Rev. Ed., McFarland, 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.