Heftroman der Woche
 

Neueste Kommentare
Archive
Folgt uns auch auf

Mad Dan, der Spion von 1776 – Kapitel 19

C. B. Lewis
Mad Dan, der Spion von 1776
Kapitel 19

Auf dem Pass

Sobald Captain Tracys kleiner Trupp den Rückzug angetreten hatte, beeilte sich die Wache, aufzusatteln und die Verfolgung aufzunehmen. Gerade als sie sich auf den Weg machen wollten, traf ein Trupp von Grahams Farm ein, um sich ihnen anzuschließen. Die Aufregung und Empörung waren so groß, dass die Soldaten keine Hand rührten, um das von den Flammen bedrohte Gut zu retten, sondern es den Bürgern überließen, gegen das Feuer anzukämpfen und die verwegenen Räuber zu verfolgen.

Die Verfolgung war lang und zäh. Als sie zwei Meilen vor dem Dorf auf dem Kamm eines Hügels zum Stehen kamen, blickte Captain Tracy über die Straße zurück und sah, wie die britischen Soldaten seine Spur aufnahmen. Die Flammen wuchsen, bis das Land taghell erleuchtet war, und die Bewohner sprangen entsetzt aus ihren Betten, als sie das Werk der Zerstörung sahen. Die Kolonisten galoppierten weiter, behinderten niemanden, hielten nicht an, und die britischen Reiter folgten ihnen wie Wölfe auf der Fährte.

Die Straße nach Westen war erreicht, und der Galopp wurde nicht langsamer. Eine Stunde später erreichten die Kolonisten die Bergstraße, und hier endete die Verfolgung, ohne dass eine der beiden Seiten einen Schuss abgab. Während des langsamen Rittes über die raue, dunkle Straße, die manchmal von zerklüfteten Felsen eingeschlossen war und sich dann wieder ein Stück weit öffnete, sodass das grelle Licht des brennenden Dorfes über den Weg tanzte, hatte Captain Tracy Zeit zum Nachdenken. Er fragte sich, welche Neuigkeiten der Brief enthielt, den Crazy Dan ihm überreicht hatte, als die ganze Gruppe von einer Stimme aufgeschreckt wurde, die aus den Felsen drang.

»Feuer und Verderben – Feuer und Verderben!«

Es war die alte Frau, Muhme Nancy. Die Männer blieben stehen und riefen ihr zu.

»Sie hat dem Captain einen Brief geschrieben, aber er hat ihn verloren«, krächzte die Hexe.

Captain Tracy tastete nach dem Brief, aber zu seinem Entsetzen konnte er ihn nicht finden. Er durchsuchte jede Tasche und stieg sogar ab, um noch gründlicher zu suchen, aber der Brief war verschwunden. Er hatte ihn im Dorf oder auf der Straße verloren.

»Ho! Ho! Ho!«, kicherte die alte Vettel, »der Brief ist weg … weg … weg! Aber ich habe ihn gelesen und weiß noch, was drinstand!«

»Komm herunter, Nancy«, rief der Captain, »komm herunter, und ich gebe dir etwas Silber!«

»Oh, oh, aber Sie glauben mir doch, wirklich! Ich bin eine alte Hexe! Ich fliege durch die Luft und trage einen Mantel aus Feuer, der den Tau und den Regen verbrennt!«

Während sie diese Worte rief, kletterte sie von einem Felsen zum anderen, und bald stand ihre dürre, hagere Gestalt vor der kleinen Gruppe. Sie waren genau dort stehen geblieben, wo der rote Schein des großen Feuers durch eine Lücke in den Bäumen am Fuße des Berges auf die Straße fiel. Als die Hexe ins Licht trat, schien sie eine wirklich alte Hexe zu sein. Ihr langes graues Haar flatterte und wehte, als sie ihre Arme schwang, und ihre Augen funkelten und blitzten, als sie in die Gesichter der Männer blickte.

»Bravo! Bravo!«, rief sie. »Ihr habt einige verwundet, einige getötet und das Dorf in Brand gesteckt! Ihr seid schnell geritten, aber ich habe euch beobachtet, und ihr wart schneller!«

Der Captain stieg ab, kam auf sie zu, streckte ihr die Hand entgegen und sagte: »Hier ist das Silber, Nancy, nun sag mir bitte, was in dem Brief stand.«

»Sie sitzt in der Falle!«, flüsterte die Alte und legte ihm die Hand auf die Schulter. »Die Schlange hat sich zusammengerollt, um sie zu schlagen, und sie kann nicht entkommen.«

»Erzähl mir mehr, Tantchen«, flüsterte er und reichte ihr noch etwas Silber. »Sie war nicht im Dorf – wo ist sie hin?«

»Zehn Meilen nördlich, eine halbe Meile östlich«, antwortete sie, tanzte auf und ab und fuchtelte mit den Armen.

»Erzähl mir mehr!«

»Hoo! Huhu! Hoo-hoo!«, rief die Frau und imitierte die Laute einer Eule. »Ich kann nicht bleiben … meine Eule wartet … auf Wiedersehen … huhu! Huhu!«

Sie drehte sich um und sprang mit der Gewandtheit eines Panthers die Felsen hinauf, und obwohl der Captain ihr folgte, war sie im Nu außer Reichweite. Er rief immer wieder nach ihr, aber sie antwortete nur mit wildem Gelächter und war bald nicht mehr zu hören. Wortlos stieg er zu den Männern hinunter, die alle sehr erstaunt waren, und kaum ein Wort wurde zwischen ihnen gewechselt, bis der Pass und das Lager erreicht waren.

Die zurückgebliebenen Männer hatten das Feuer beobachtet und waren gespannt auf die Nachricht. Pfarrer Warner war ebenso aufgeregt und interessiert wie die anderen, und sobald der Captain abgestiegen war, sprach er ihn an. »Freund Tracy, ich hoffe, Sie haben das Dorf nicht absichtlich in Brand gesteckt?«

»Komm in mein Zelt, ich will mit dir reden«, antwortete der Captain, und als sie sich gesetzt hatten, erzählte er ihm ausführlich von dem Überfall und wiederholte alles, was die alte Hexe gesagt hatte.

»Ich glaube, ich durchschaue den Plan«, sagte der Quäker, als der Captain geendet hatte. »Die junge Frau hatte der Heirat nicht zugestimmt, und der britische Captain war natürlich rachsüchtig. Er ließ den Vater einsperren und die Tochter entführen, oder sie ritt zu ihren Freunden, um ihm zu entkommen.«

»Aber ich muss an die Worte der alten Frau denken – zehn Meilen nach Norden, eine halbe Meile nach Osten. Was könnte sie damit gemeint haben?«

»Mal sehen«, überlegte der Quäker. »Zehn Meilen nördlich des Dorfes – das würde dich genau zu dem roten Wegweiser führen, wo vor ein paar Jahren die Blockhütte abgebrannt ist. Eine halbe Meile östlich – auf der Sweet Creek Road – wäre die Brücke und ein Stück darüber hinaus. Eine halbe Meile – mal überlegen. Da gibt es nur ein Haus, das Haus des seltsamen Mannes, den sie Lonely Webster nennen.«

»Das ist es also!«, rief der Captain und sprang in seiner Aufregung auf. »Sie ist eine Gefangene in diesem Haus!«

»Sie dürfen sich nicht aufregen«, warnte der Pfarrer, »es ist nicht sicher, den gemurmelten Worten einer verrückten Frau zu glauben.«

»Aber woher wusste die Tante von dem Brief … von dem Kampf im Dorf … von der Verfolgung … dass ich den Brief verloren hatte?«, hakte der Captain nach. »Da ist etwas dran, da bin ich mir sicher.«

»Ich gebe zu, dass hier etwas Merkwürdiges vor sich geht. Die Verhaftung von Stephen Graham würde auf eine Verschwörung des britischen Captains hindeuten, aber was wollen Sie tun?«

»Ich werde das Haus aufsuchen, das du beschrieben hast, und wenn sie nicht da ist und ich keine Spur von ihr finde, werde ich zurück ins Dorf gehen!«

»Das werden Sie nicht tun«, antwortete der Pfarrer, »und ich will Ihnen erklären, warum.«

Er erklärte, dass das Niederbrennen des Dorfes die Briten zu größerer Wachsamkeit veranlassen würde, als sie bisher gezeigt hatten, und Tarleton und seine Truppen zurückrufen könnte. Der Feind würde nun den Pass genauer beobachten und neue Anstrengungen gegen die Bergbewohner unternehmen, die vielleicht nach Tennessee getrieben würden. Aus dem Hauptquartier könnte der Befehl kommen, den Berg zu räumen und sich der Armee anzuschließen.

»Sie schulden der Freiheit mehr als jeder andere«, fuhr der Pfarrer fort, »und Sie müssen hierbleiben. Ich bin zu alt, um ins Feld zu ziehen, und meine Religion verbietet es mir, aber ich kann diese Aufgabe für Sie übernehmen, und wenn es nötig ist, Pulver zu verbrennen, um der Gerechtigkeit Genüge zu tun, so werde ich nicht zögern«.

Es dauerte bis weit nach Tagesanbruch, bis sie aufhörten zu streiten, aber schließlich setzte sich der Quäker durch. Sie beschlossen, dass er gehen müsse. Im Laufe des Tages sollte er etwa zwölf Meilen den Berg hinuntergehen und dann, wenn es dunkel war, um seine Bewegungen zu verbergen, über das Land zu Lonely Websters Haus gehen, das zwanzig Meilen entfernt war.