Heftroman der

Woche

Neueste Kommentare
Archive
Folgt uns auch auf

Der mysteriöse Doktor Cornelius – Band 1 – Episode 3 – Kapitel 1

Gustave Le Rouge
Der mysteriöse Doktor Cornelius
La Maison du Livre, Paris, 1912 – 1913
Dritte Episode
Der Bildhauer von Menschenfleisch

Kapitel 1

Der Handstreich

Acht Männer mit zotteligen Bärten und grimmigen Gesichtern lagen faul um ein großes Buschfeuer herum und rauchten schweigend kurze Pfeifen aus Ton, während ein Schaf, das mit einem langen Stab aufgespießt war, der auf zwei Astgabeln lag, über den Flammen gebraten wurde.

Der Ort, an dem sie sich befanden, war eine wilde Schlucht in der kalifornischen Sierra, die von allen Seiten von schroffen, mit spärlicher Vegetation bedeckten Felsen umgeben war. Aus einer Höhle floss ein dünnes Rinnsal, in dessen Nähe Steingutflaschen mit Wein und Whisky, Gewehre, Säbel, Hacken und Schaufeln, Seile und allerlei andere Gegenstände durcheinander gestapelt waren.

Auf den ersten Blick war nicht zu erkennen, ob es sich um ein Goldgräberlager oder ein Banditenversteck handelte.

Letzteres hätte sich als richtig erwiesen. Der Black Cañon – wie die Schlucht wegen der dunklen Farbe ihrer Basaltfelsen genannt wurde – diente seit Langem als Rückzugsort für eine Bande von Streunern, die man Tramps nennt.

Die Tramps sind die Glücksritter der Neuen Welt, die ständig von Staat zu Staat wandern, einige Wochen in den Minen oder auf den großen Farmen arbeiten und dann nach Lust und Laune weiterziehen; in Frankreich sind die Tramps jedoch fast immer harmlose Vagabunden, die nur unbedeutende Raubzüge unternehmen. Ganz anders in Amerika, wo die Städte oft enorm weit voneinander entfernt sind und es riesige menschenleere Gebiete gibt, wo die Tramps häufig Gruppen von verwegenen Straßenräubern bilden.

Die Zentralregierung ist gegen sie weitgehend machtlos. Sie halten Züge an, plündern und brennen abgelegene Farmen nieder, rauben Reisende aus und stellen in den weiten Einöden des Westens eine große Gefahr dar. Manchmal bilden sie sogar perfekt organisierte Verbände, die eine ganze Region terrorisieren und ausrauben.

Die acht Personen, die sich derzeit im Black-Cañon aufhielten, gehörten zu einer solchen Vereinigung.

Alle trugen die gleiche Kleidung: einen breitkrempigen Filzhut, eine Jacke und eine Hose aus geripptem Samt oder grobem Tuch, kniehohe Stiefel und auffällige Gürtel, in denen großkalibrige Revolver und lange Messer, sogenannte Bowie Knife, steckten.

Alle schienen ungeduldig darauf zu warten, dass der Braten auf den Punkt gegart war.

»Ich glaube, wir können uns zu Tisch setzen«, sagte plötzlich einer der Tramps, ein Mann von athletischer Statur und mit einem grauen Bart, der ihm bis zur Taille reichte, »ich habe einen Mordshunger!«

Slugh – so nannte sich der Mann mit dem langen Bart – ging mit gutem Beispiel voran, zog sein Bowiemesser, schnitt sich eine große Scheibe von einem blutigen Hammelfleisch ab, legte sie auf ein Stück Brot und begann zu essen. Die anderen taten es ihm nach, und bald war der Körper des Tieres nur noch ein Gerippe, das fast so gut abgenagt war, als hätten die grauen Geier, die man über den Gipfeln kreisen sah, die Arbeit übernommen.

Als alle satt waren und die Whiskyflasche von Hand zu Hand gereicht wurde, zündete man die Pfeifen mit dem harten Holzfällertabak, den man Log-Cabin nennt, wieder an und unterhielt sich.

»Ich glaube«, sagte Slugh, während er den Himmel beobachtete, an dem sich große kupferfarbene Wolken sammelten, »dass es vor heute Abend einen starken Regenschauer geben wird; das wäre ein Glück.«

»Warum?«, fragte ein junger Tramp mit roten Haaren, der auf den Namen Jackson hörte.

»Weil ein guter Regen unsere Chancen verdoppeln würde«, antwortete Slugh ernst. »Wenn es nur zwei Stunden regnet, wird der Grund des Passes unpassierbar.«

»Also ist heute der große Coup?«, fragte ein anderer, »hast du Befehle erhalten?«

»Ja«, sagte Slugh und zog stolz ein schmieriges Papier mit hieroglyphischen Zeichen aus seiner Tasche, »hier ist ein Brief, den mir ein Cowboy heute Morgen auf meinem Rundgang durch die Berge überreicht hat. Er ist mit der Red Hand unterzeichnet und stammt vom Häuptling.«

Nach diesen Worten herrschte ein tiefes Schweigen, das von Respekt und Neugier geprägt war. Die sieben Tramps hatten sich Slugh genähert und wollten es unbedingt wissen.

»Worum geht es genau?«, fragte Jackson.

»Gestern und heute Morgen hätte ich euch nichts sagen können«, sagte Slugh, der sich seiner Bedeutung bewusst war, »aber jetzt ist es anders, ich werde euch alle Einzelheiten erzählen. Sie haben vor vierzehn Tagen einen Wagen mit vier Pferden vorbeifahren sehen, der von einem Dutzend bewaffneter Cowboys und berittenen Polizisten begleitet wurde.«

»Ja«, antwortete Jackson, »und wir haben uns gefragt, warum du uns verbietest, ihn anzugreifen; wenn dieser Wagen so eskortiert wurde, muss er etwas Wertvolles enthalten.«

»Er enthielt gar nichts, nur dass er heute auf demselben Weg durch die Schlucht am Fuße des Black Cañon zurückkehrt und heute – hört mir genau zu – ist er mit Geld beladen!«

Die Augen der Banditen funkelten begehrlich unter ihren buschigen Augenbrauen.

»Ja«, sagte Slugh, »es enthält die Pachteinnahmen von drei großen Landgütern auf der anderen Seite der Sierra, die, wie ihr wisst, dem Milliardär William Dorgan gehören, der mit dem berühmten Fred Jorgell die Mais- und Baumwolltrusts teilt. Ich bin informiert und weiß sogar, dass einer von Dorgans Söhnen die Eskorte anführt.«

»Was den angeht!«, sagte einer der Banditen und machte die Geste, als wolle er ein Gewehr anlegen.

»Nun, nein, das ist es, was dich aufbringt«, rief Slugh lebhaft, »wir müssen dafür sorgen, dass Joë Dorgan nicht die geringste Verletzung erleidet. Er muss lebend gefangen werden; es heißt, dass seine Ergreifung der wichtigste Teil der Expedition ist. Es wäre sogar besser, das Geld und die Polizisten gehen zu lassen, als sich nicht seiner Person zu bemächtigen. Habt ihr das verstanden?«

Die sieben Tramps nickten zustimmend, aber sie blieben unschlüssig.

In diesem Moment flogen einige große Wassertropfen durch die Luft und bald darauf begann ein großer Gewitterregen zu fallen. Die Tramps mussten in der Höhle, die ihnen als Lager diente, Zuflucht suchen.

Dort wurden die Gewehre und Revolver gründlich überprüft und geladen, und Slugh überzeugte sich selbst davon, dass jeder seiner Männer einen ausreichenden Vorrat an Patronen besaß.

Der Regen war inzwischen sintflutartig geworden. Vom Feuer waren nur noch ein paar geschwärzte Zunder übrig, die von den Wasserfällen, die von den Felsen herabstürzten, talwärts gespült wurden.

Slugh rieb sich die Hände.

»All dieses Wasser«, rief er, »wird sich in den Schluchten sammeln, der Wagen wird nie wieder herauskommen …«

Plötzlich ertönten drei Gewehrschüsse, die von den Echos der Berge lange widerhallten und den Lärm der Böen überlagerten.

Slugh war leicht blass geworden.

»Das Signal der Häuptlinge«, flüsterte er, »ich muss gehen!«

»Wann kommst du zurück?«, fragte Jackson, der ebenfalls etwas überrascht war.

»Ich weiß es nicht … Wartet auf mich! Tut nichts, bevor ich zurück bin …«

Im Handumdrehen hatte er sein Gewehr geschultert, einen weiten mexikanischen Mantel über seine Schultern geworfen und den Hut über die Augen gezogen. Dann schlüpfte er durch einen Spalt im Basaltfelsen und verschwand.

Die Tramps blieben allein zurück und beobachteten den Regen, der die trostlose Landschaft mit einem grauen Schleier überzog, und schwiegen in vager Sorge.

Jeder von ihnen hatte das Bedürfnis, etwas zu sagen, aber keiner wagte es, als Erster das Wort zu ergreifen.

Am Ende sagte ein alter Tramp namens Bishop mit langsamer Stimme: »Ich kannte vor nicht allzu vielen Jahren einen Dorgan, der auch der Sohn eines Milliardärs war, aber er hieß nicht Joë, sondern Harry.«

»Das ist nicht derselbe«, sagte Jackson, »das ist sein Bruder. Ich weiß, dass der Milliardär William Dorgan zwei Söhne hat, Harry und Joë.«

»Harry war der Ingenieur, den ich kannte. Er leitete zu dieser Zeit das Elektrizitätswerk in Jorgell-City, in dem ich arbeitete. Er war ein mutiger Gentleman. Es würde mich ärgern, wenn seinem Bruder ein Unglück zustoßen würde.«

»Da es ja gerade befohlen ist, ihm nicht das Geringste anzutun … kannst du ruhig schlafen …«

Das Gespräch schien an diesem Punkt beendet zu sein und niemand versuchte, es wieder zu beleben. Die Nacht begann zu kommen und der Regen hörte nicht auf. Die Tramps fragten sich mit einem seltsamen Unbehagen, was aus ihrem Anführer geworden war, und ihre Besorgnis wuchs, als Slugh erschien. Er war von Kopf bis Fuß vom Regen durchnässt, aber er strahlte über das ganze Gesicht.

»Es ist alles in Ordnung«, rief er, » wir haben keine Zeit zu verlieren. Wir müssen aber etwas essen, die Warterei kann lange dauern. Schlagt eine Dose auf, esst ein Stück Rindfleisch auf die Schnelle, trinkt einen Schluck Whisky und dann geht es los.«

Slugh handelte besonnen. Im Handumdrehen waren die Tramps verpflegt, ausgerüstet und startbereit. Die Rückkehr ihres Anführers und seine gute Laune hatten sie mit neuem Eifer erfüllt, doch niemand hatte es gewagt, ihm Fragen zu stellen.

Die acht Banditen standen bis zu den Beinen im Wasser und folgten eine Weile dem steilen Abhang des Black Cañon, der durch den Regen wie ein Bachbett aussah. Sie passierten eine Ansammlung von bizarr geformten Felsen und gelangten in eine Schlucht, die rechts und links von mächtigen Basaltwänden gesäumt war.

»Es gibt keinen anderen Weg«, sagte Slugh, »sie sind gezwungen, durch die Schlucht zu marschieren, und dort haben wir sie! Wenn sie in die Schlucht eindringen, fordere ich sie heraus, keinen Schritt mehr zu machen … Das ist der Moment, auf den wir warten müssen, um anzugreifen. Dann werden wir das Feuer eröffnen und zuerst auf die Pferde schießen.«

»Well«, sagte Jackson, »aber wie sollen wir Joë Dorgan erkennen, es könnte doch passieren, dass er, ohne es absichtlich zu tun …«

»Auf keinen Fall!«, rief Slugh. »Ich weiß nicht genau, wie wir das machen sollen. Man müsste versuchen, ihn an seiner Kleidung zu erkennen!«

»Mir scheint, es gibt einen ganz einfachen Weg, nämlich zuerst auf die Polizisten zu schießen; wegen der Uniformen kann man sich nicht täuschen.«

»Ja, das ist richtig … Ach, noch etwas, das ich vergessen habe. Zwei Gesandte der Roten Hand werden vielleicht an der Sache beteiligt sein; wir müssen dafür sorgen, dass wir nicht auf sie schießen.«

Slugh wiederholte jedem seiner Männer mehrmals die genauen Anweisungen und brachte sie dann selbst in eine Felsnische, wo sie durch die tiefe Dunkelheit, die durch den Regen noch verstärkt wurde, nicht zu sehen waren.

Eine Stunde verging so dahin; in den Löchern, in denen sie lauerten, spürten die Tramps, wie Müdigkeit und Trägheit von ihnen Besitz ergriffen. Slugh war furchtbar aufgeregt und bemerkte verärgert, dass der Regen etwas nachließ.

»Wenn der Konvoi noch länger braucht, wird der Mond aufgehen und das Wasser hat genug Zeit, um abzufließen …«, murmelte er zwischen den Zähnen.

Er wurde langsam ungeduldig, als er plötzlich das dumpfe Geräusch von galoppierenden Pferden hörte.

Eine weitere Viertelstunde verging, das Geräusch kam näher, eine dunkle Masse, flankiert von zwei rötlichen Lichtern, die von Laternen stammten, zeichnete sich im Nebel ab.

Der Wagen war deutlich sichtbar geworden, ebenso wie die zwölf berittenen Polizisten, die ihn begleiteten. Der Fahrer fluchte und schimpfte über den unmöglichen Weg und trieb seine Pferde in die Spurrille, die der Regen zu einem Tümpel gemacht hatte, aber als der Wagen die tiefste Stelle erreichte und die schweren Räder im Schlamm stecken blieben, war es unmöglich, ihn weiter zu bewegen.

»Wir kommen hier nicht mehr raus«, murrte der Fahrer, »wir stehen bis zu den Radnaben im Schlamm!«

Als wäre dieser Satz ein Signal gewesen, fielen acht Schüsse gleichzeitig, drei der Polizisten stürzten mit durchschossenen Schädeln zu Boden, andere waren mehr oder weniger schwer verletzt.

»Die Tramps! Die Banditen der Roten Hand! Hilfe! Wir sind verloren!«

All diese Schreie brachen durcheinander aus, es gab einige Augenblicke schrecklicher Verwirrung, die durch das Wiehern eines tödlich verwundeten Pferdes noch verstärkt wurde.

Doch eine vibrierende Stimme dominierte den Tumult. Es war die Stimme eines Reiters, der bis dahin hinter dem Wagen gestanden hatte.

»Mut, meine Freunde!«, rief er, »wenn wir nachlassen, werden wir bis auf den letzten Mann vernichtet; wir sollten uns hinter dem Wagen verschanzen und uns mit aller Kraft wehren.«

In diesem Moment feuerte jeder der Banditen einen zweiten Schuss ab, aber die Polizisten hatten sich auf Anraten des Reiters, der kein anderer als Joë Dorgan war, hinter dem Wagen verschanzt, sodass diesmal keiner von ihnen getroffen wurde.

Die Polizisten schossen in die Richtung, aus der die Schüsse der Banditen abgefeuert worden waren. Ein Schmerzensschrei ertönte, als die Gewehre losgingen: Es war der alte Bishop, der, mitten ins Herz getroffen, aus dem Felsloch gestürzt war, in dem er gelauert hatte.

»Einer weniger!«, sagte Joë Dorgan, haltet durch! Irgendwann werden wir die Oberhand gewinnen, sie sind uns zahlenmäßig unterlegen.«

Der Kampf ging erbittert weiter, aber die Tramps, die sich auf Slughs Befehl immer versteckt hielten, hatten einen großen Vorteil gegenüber ihren Gegnern: Sie konnten sicher zielen, während die Polizisten nur auf Verdacht schossen und sich nicht trauten, den Schutzwall, den der Wagen für sie darstellte, zu verlassen.

Der Kampf hätte jedoch noch weitergehen können, wenn Slugh nicht eine neue Taktik entwickelt hätte.

Ein Tramp, das war Slugh selbst, sprang plötzlich aus der Dunkelheit und stieß sein Bowiemesser bis zum Griff in die Kehle eines Polizisten, und gleich darauf blies er einem anderen aus nächster Nähe das Gehirn weg. Dann warf er sich zurück und kroch hinter den Felsen.

»Meine Freunde«, rief Joë Dorgan, »lasst uns das Geld aufgeben und uns zurückziehen!«

Die Männer der Eskorte wollten zwar gehorchen, aber alle ihre Pferde waren getötet oder verwundet worden, und unter diesen Umständen war eine Flucht fast unmöglich.

Dennoch versuchten sie es.

Zu diesem Zeitpunkt waren sie nur noch zu fünft, Joë Dorgan mitgerechnet. Schon zu Beginn des Kampfes waren die Laternen zerbrochen, und der Schauplatz des Dramas wurde nur noch durch den fahlen, unregelmäßigen Schein der Gewehrschüsse erhellt. Die Flüchtlinge hofften, im Schutz der Dunkelheit fliehen zu können.

Zwei von ihnen schlichen sich als Erste aus dem Schutz des Wagens heraus. Sie waren noch keine zwei Schritte gegangen, als sie zu Boden fielen und von einer Kugel in die Stirn getroffen wurden.

»Vorwärts!«, rief Slugh, »sie sind nur noch zu dritt.«

Die Tramps stürzten aus ihren Löchern, in der einen Hand das Bowiemesser, in der anderen den Revolver.

Im Nu waren die Flüchtlinge umzingelt und zwei Schüsse fielen. Es war Jackson, der die beiden Polizisten umbrachte.

Joë Dorgan war allein zurückgeblieben.

Mit seinem Browning in der Faust kämpfte er wie ein Löwe. Er tötete einen der Tramps, der versuchte, ihn zu packen, und verletzte Jackson an der Schulter.

Es war jedoch fatal, dass er unter der Übermacht unterlag. Zehn kräftige Hände packten seine Arme und hielten ihn fest; sein Browning wurde ihm entrissen und er wurde gefesselt.

»Ihr elenden Mörder!«, schrie er, während er sich wehrte, »tötet mich doch, wenn ihr es wagt!«

Man gab ihm keine Antwort.

»Jetzt«, rief Slugh, »ist die Schlacht gewonnen. Die Verwundeten sollen ein paar gute Hiebe mit dem Bowiemesser bekommen, damit sie keine Lust mehr haben, vor Gericht gegen uns auszusagen. Jetzt geht es darum, den Tresor mit den Dollars zu knacken!

Die Banditen hatten den Wagen bereits umzingelt, als zwei Reiter plötzlich mitten in der Schlucht auftauchten. Im Mondlicht, das nach dem Regen zwischen den Wolken hervorlugte, erkannten die Tramps, dass die beiden Neuankömmlinge eine Maske auf dem Gesicht trugen.

Slugh war ihnen respektvoll entgegengeeilt und hielt die Zügel ihrer Pferde fest.

»Die Befehle der Roten Hand wurden treu ausgeführt«, sagte er in demütigem Tonfall.

»Das ist gut«, sagte einer der Männer und gab Slugh leise einige Befehle, während er ihm gleichzeitig ein ziemlich großes Paket übergab.

Slugh packte das Paket aus. Es enthielt eine quadratische Flasche und einen Wattebausch.

Slugh tränkte den Wattebausch sorgfältig mit der Flüssigkeit aus dem Fläschchen und legte ihn dann auf das Gesicht des Gefangenen. Joë Dorgan stöhnte dumpf auf, und der fade Geruch von Chloroform stieg ihm in die Nase. Er verlor das Bewusstsein.

Slugh und einer der Maskierten trugen ihn vorsichtig weg und banden ihn fest auf ein Pferd, das die Gesandten der Roten Hand mitgebracht und etwas zurückgelassen hatten.

All dies geschah mit außerordentlicher Geschwindigkeit und unter den erstaunten Blicken der Tramps, die von der Anwesenheit der großen Häuptlinge so eingeschüchtert waren, dass sie den Geldtransport vergessen hatten.

Die beiden maskierten Männer wollten gerade wieder auf ihre Pferde steigen, als Slugh meinte, nach dem Wagen fragen zu müssen.

»Eine dumme Frage!«, sagte einer der Fremden ungeduldig. »Die Aufteilung soll nach den üblichen Regeln erfolgen. Wir werden zu gegebener Zeit das, was der Roten Hand zusteht, einziehen lassen. Und vor allem keine Fehler bei der Abrechnung. Wir kennen die genaue Summe!«

Die Unbekannten waren wieder in den Sattel gestiegen und führten das Pferd mit dem leblosen Körper von Joë Dorgan in ihre Mitte und verschwanden im Galopp durch das nördliche Ende der Schlucht.

Nachdem sie drei Stunden lang in völliger Stille über die zerklüfteten Bergpfade geritten waren, erreichten sie schließlich eine geschotterte Straße, die mit Meilensteinen und Wegweisern versehen war.

Ihre Pferde waren schaumweiß, als sie vor einem armseligen Gasthaus abstiegen, das aus grob behauenen Baumstämmen errichtet worden war. Ein schweigsamer Diener holte ihre Pferde, nachdem er ihnen geholfen hatte, Joë Dorgans Körper auf eine Steinbank neben der Tür zu legen.

In den Fenstern der Hütte war kein Licht zu sehen. Die beiden Männer, die nun ihre Masken abgenommen hatten, liefen im Hof auf und ab und unterhielten sich halblaut. Eine Stunde verging.

Die Gesandten der Roten Hand begannen, Zeichen der Ungeduld zu zeigen, als in der Stille der Nacht das Geräusch eines Autos zu hören war.

Zehn Minuten später hielt ein prächtiger Citroën mit einer luxuriösen Karosserie, die für lange Reisen ausgelegt war, mit eingeschalteten Scheinwerfern vor dem Gasthaus.

Wie der Diener, der sich um die Pferde gekümmert hatte, sprach auch der Fahrer kein Wort. Schweigend wurden die beiden Banditen und ihr regloser Gefangener in das Innere des Wagens gesetzt, der sofort mit hoher Geschwindigkeit davonfuhr.

Drei Tage später fuhr derselbe mysteriöse Wagen, der noch mit einer dicken Schicht aus Schlamm und Staub bedeckt war, kurz vor Mitternacht in New York ein und hielt nach einer langsamen Fahrt über die Ten Avenue vor einem luxuriösen Anwesen, das von hohen Mauern umgeben und mit einem kunstvoll gearbeiteten Eisentor verschlossen war. Auf einer der Säulen, die das Tor stützten, war eine schwarze Marmorplatte mit der Inschrift in goldenen Buchstaben eingelassen: Dr. Cornelius Kramm.

Der Fahrer betätigte dreimal in gleichmäßigen Abständen die Hupe, woraufhin sich das doppelflügelige Tor sofort öffnete und das Auto in das Innere des Anwesens fuhr.

Am nächsten Tag schlug die Nachricht von dem Drama, das sich in der Black-Cañon-Wüste abgespielt hatte, wie ein Blitz in New York ein, wo der Milliardär William Dorgan und seine Söhne besonders geschätzt wurden.

Wir drucken als Dokument einen der zahlreichen Artikel ab, die der NEW YORK HERALD zu diesem Anlass veröffentlichte.

Ein schreckliches Attentat hat den Staat Kalifornien in Bestürzung versetzt und die Familie eines unserer ehrenwerten Mitbürger, Herrn William Dorgan, in Trauer versetzt. Sein jüngster Sohn, Joë, ist unter tragischen Umständen verschwunden und alles deutet darauf hin, dass er den Banditen der Roten Hand zum Opfer gefallen ist.

Mr. Joë Dorgan, der, obwohl er erst sechsundzwanzig Jahre alt ist, bereits glänzende Qualitäten als Verwalter und Finanzier bewiesen hat, war von seinem Vater beauftragt worden, hohe Summen einzutreiben, die von den Bauern der riesigen Ländereien, die der Milliardär in der Provinz Kalifornien besitzt, geschuldet wurden. In dieser Region gibt es noch einige karge Landstriche, in denen es keine Straßen und Eisenbahnen gibt und das öffentliche Leben nur in sehr mangelhafter Weise organisiert ist.

Mr. Joë Dorgan, der seine Reise glücklich beendet hatte, kehrte mit seiner Eskorte zurück, die aus zwölf berittenen Polizisten bestand. Das eingetriebene Geld befand sich in einem der robusten Wagen, die nur auf den steinigen Pfaden der Sierra fahren können. Auf der Fahrt durch eine Schlucht, die durch die Stürme der letzten Zeit fast unpassierbar geworden war, wurde der Konvoi überfallen.

Cowboys, die auf dem Weg zu einem der Jahrmärkte in der Region waren, fanden die grausam verstümmelten Leichen der zwölf Polizisten neben dem zertrümmerten Wagen und den aufgeschlitzten Pferden.

Ein schreckliches Detail war, dass jede Leiche auf der Wange den Abdruck einer Hand trug, die grob mit Blut gezeichnet war. Die Banditen der Roten Hand hatten ihren unheimlichen Stempel hinterlassen.

Trotz aller Nachforschungen konnte die Leiche des unglücklichen Joë Dorgan nicht gefunden werden. Man wagt nicht zu hoffen, dass er gefangen genommen wurde; man nimmt an, dass die Tramps seinen Leichnam in einen der Abgründe der Sierra gestürzt haben. Ein berittenes Polizeikorps führt derzeit eine Suchaktion in dieser Wüstenregion durch, aber bisher haben alle Nachforschungen nur dazu geführt, dass in einer wilden Schlucht namens Black Cañon eines der Verstecke der Verbrecherbande entdeckt wurde, in dem sich Waffen, Munition und Vorräte aller Art in Hülle und Fülle befanden. Die Jagd auf die Banditen ging weiter und wurde mit unermüdlicher Aktivität von Ingenieur Harry Dorgan, dem Bruder des Opfers, geleitet, der sofort an den Ort des Geschehens geeilt war.

Wir nutzen diese Gelegenheit, um einige Einzelheiten über die Rote Hand zu berichten, diese riesige Verbrechervereinigung, die schon seit mehreren Jahren die westlichen und zentralen Staaten der Union terrorisiert. Die Rote Hand, die straff organisiert ist und angeblich in der ganzen Welt verzweigt ist, hat nur dem Namen nach Ähnlichkeit mit der berühmten italienischen Vereinigung. Ihre Mitglieder sind fast alle amerikanischer, deutscher oder irischer Nationalität. Sie hat Verbündete aus allen Gesellschaftsschichten und angeblich sogar Bankiers, Kaufleute, Ärzte, Offiziere und sogar Polizeichefs unserer Großstädte in ihren Reihen. Dies erklärt die unvorstellbare Straffreiheit, die die meisten ihrer Mitglieder bislang genossen haben.

Alle Bemühungen, diese Verbrecher auszurotten, sind kläglich gescheitert, aber das Maß ist voll. Der Anschlag, von dem wir soeben berichtet haben und der alle anderen an Kühnheit und Schrecken übertrifft, muss den öffentlichen Mächten die Augen öffnen. Wir hoffen, dass der Senat von Washington ein Sondergesetz verabschieden wird und dass der Polizeidirektion außerordentliche Mittel zur Verfügung gestellt werden, um die Mitglieder der Roten Hand in ihren Schlupfwinkeln aufzuspüren.