Heftroman der Woche
 

Neueste Kommentare
Archive
Folgt uns auch auf

Kit Carson – Kapitel 25

Edward S. Ellis
Kit Carson
Jäger, Trapper, Guide, Indianeragent und Colonel der US Army
New York, 1895

Kapitel 25

Der Aufbruch nach Hause – Die Besucher im Lager und ihre Geschichte – Carson und Godey brechen zur Rettung auf – Die nächtliche Verfolgung des Feindes – Im Lager – Der Angriff – Ein überraschender Erfolg – Die Rückkehr

Fremont und seine Abteilung blieben etwa einen Monat in Sutter’s Fort, bis die Vorbereitungen für ihre Rückkehr in die Staaten abgeschlossen waren. Sie zogen gemächlich das San Joaquin-Tal hinauf und überquerten die Sierra Nevada und die Coast Range über einen leicht begehbaren Pass. Diesem folgten sie, bis sie auf den spanischen Trail stießen, dem sie bis zum Mohave River folgten. Dort, wo der Trail von diesem Fluss abzweigte, wurde Carson in ein typisches Abenteuer verwickelt.

Während er im Lager war, ritten zwei Mexikaner, ein Mann und ein Junge, auf ihn zu und erzählten ihm eine traurige Geschichte. Sie gehörten zu einer Gruppe mexikanischer Händler aus New Mexico. Sechs von ihnen, darunter zwei Frauen, die als Köchinnen fungierten, waren für eine Gruppe von Pferden verantwortlich, während der Rest unterwegs war und Tauschgeschäfte tätigte. Als sie eine bessere Weide für ihre Tiere suchten und der Mann und der Junge Wache hielten, wurden sie von einer Gruppe von dreißig Indianern überfallen. Die Krieger waren hinter den Pferden her, und ihre erste Machtdemonstration war ein Pfeilhagel. Die einzige Möglichkeit zu entkommen, war die Flucht mit den Tieren, und so rannten die beiden mit ihnen direkt auf die Indianer zu. Der Angriff war so heftig, dass es ihnen gelang, sich einen Weg zu bahnen und ihre Flucht fortzusetzen, während die Krieger zurückblieben und die anderen niedermetzelten.

Als sie eine weite Strecke zurückgelegt hatten, ließen sie die Pferde stehen und kehrten zurück, um ihre Freunde zu suchen. Dabei stießen sie auf Fremonts Lager. Wenn man bedenkt, dass unter denen, die von den Mexikanern zurückgelassen worden waren, auch die Frau des Mannes, der Vater und die Mutter des Knaben waren, so musste ihre erbärmliche Lage die Herzen aller berühren. Sie waren von Trauer überwältigt, und Carson war so bewegt, dass er sich freiwillig meldete, um mit ihnen zurückzukehren und zu helfen, ihre Freunde zu retten, wenn sie noch lebten, oder die Indianer zu bestrafen, wenn sich herausstellen sollte, dass sie massakriert worden waren.

Richard Godey, ein Mountaineer, der Carson fast ebenbürtig war, erklärte sich bereit, ihn zu begleiten. Beide kannten das Land sehr gut, was ein großer Vorteil war. Als die Mexikaner die entfernte Quelle beschrieben, an der sie die Pferde zurückgelassen hatten, um nach ihren Freunden zu suchen, erinnerte sich Carson an die genaue Stelle. Sie war etwa dreißig Meilen entfernt, und er sagte, dass dies der Punkt sei, zu dem sie mit aller Kraft reiten müssten.

Also richteten sie die Köpfe ihrer Pferde dorthin und jagten in wildem Galopp los, rasteten nur, wenn es nötig war, und erreichten die Quelle bei Tagesanbruch am nächsten Morgen. Kein einziges Pferd war zu sehen, aber eine Untersuchung des Bodens zeigte, dass die Indianer den fliehenden Mexikanern und dem Vieh bis zur Quelle gefolgt waren, wo sie die Tiere fanden, einfingen und in eine andere Richtung trieben.

Es schien verrückt, dass drei Männer zehnmal so vielen indianischen Kriegern folgten, aber Carson hatte Blut geleckt und sagte zu Godey, es sei zu früh für sie, umzukehren. Die Augen der beiden Männer leuchteten, als sie über die schändliche Tat nachdachten, und sie sagten sich, dass die Plünderer nicht ungestraft davonkommen sollten.

Da der Junge nur eine Last war, ließen sie ihn zurück, und als sie die Spur der Krieger aufnahmen, trieben die drei ihre Pferde zu Höchstleistungen an, denn sie wussten, dass die Verfolgung lang sein würde. Die roten Männer sind es gewohnt, bei solchen Gelegenheiten eine lange Strecke zurückzulegen, bevor sie rasten. Mit so viel Beute in ihren Händen waren sie der Gefahr ausgesetzt, von anderen Wilden angegriffen zu werden, und sie hatten allen Grund, das Land so schnell wie möglich zu verlassen.

So ritten die drei wütend weiter, als plötzlich das Pferd des Mexikaners versagte. Ein kurzer Blick zeigte, dass es genauso erschöpft und nutzlos war wie das Pferd der Ute, die vor Jahren mit Kit auf die Jagd nach dem Dieb gegangen war, der mit den Tieren geflohen war. Es blieb nichts anderes übrig, als den Mexikaner zurückzulassen, denn die Zeit war zu kostbar, um nach einem anderen Pferd zu suchen. So wurde ihm befohlen, zu Fremonts Lager zurückzukehren und auf ihre Rückkehr zu warten.

Die Heldentat von Carson und Godey erscheint unglaublich, wenn man sie in Ruhe erzählt. In Fremonts Kommando gab es niemanden, der sie begleiten wollte, und obwohl sie wussten, dass sie es mit anderthalb Dutzend wilden Männern zu tun hatten, zögerten sie nicht, sondern trieben ihre Pferde bis zum Äußersten an, begierig darauf, sich auf einen erbitterten Kampf Mann gegen Mann einzulassen.

Als die Nacht hereinbrach, waren die Indianer nirgends zu sehen, und alles deutete darauf hin, dass sie noch viele Meilen vor ihnen lagen. Es gab weder Mond noch Sterne, und sie konnten nur wenige Meter vor den Ohren ihrer Pferde sehen, aber sie durften sich nicht aufhalten. Wenn sie ein Lager aufschlugen, würden sie so weit zurückfallen, dass eine Verfolgung wohl aussichtslos wäre. Also stiegen sie ab, führten ihre Pferde und setzten die Verfolgung zu Fuß fort. Wo der Boden nicht zu sehen war, verließen sie sich auf ihren Instinkt. In der Gewissheit, in welche Richtung sich die roten Männer bewegten, bückten sie sich hin und wieder und strichen mit den Händen über den Boden. Die Spur war so deutlich, dass man sie auf diese Weise leicht erkennen konnte, vorausgesetzt, sie hatten sich nicht verirrt. Einige Male kamen sie nach rechts oder links ab, fanden aber ohne Schwierigkeiten wieder zurück, und so ging die Verfolgung mehrere Stunden lang weiter.

Nach einiger Zeit wurde die Spur so frisch, dass sie leicht zu erkennen war, und es bestand kein Zweifel mehr, dass sie den Plünderern dicht auf den Fersen waren. Da Carson und Godey ihre Pferde bis zum Äußersten gefordert hatten und diese Anzeichen von Ermüdung zeigten, beschlossen sie, anzuhalten und den Tag abzuwarten. Die Nacht war ungewöhnlich kalt, aber sie wagten es nicht, ein Feuer zu machen, um ihre Feinde nicht auf ihre Anwesenheit aufmerksam zu machen. So litten sie schweigend, elend, elendig und so unbequem wie möglich, während sie auf das Aufgehen des Lichtes im Osten warteten.

Als endlich der Morgen anbrach, waren sie so durchgefroren, dass sie kaum noch gehen konnten; doch als sie sich auf den Grund einer Schlucht begaben, entzündeten sie ein Feuer und brachten durch einige kräftige Übungen ihr Blut in Wallung.

Im Nu waren ihre Pferde wieder gesattelt und sie galoppierten den Weg zurück. Innerhalb einer Stunde entdeckten sie die Indianer und die gestohlenen Tiere. Die Krieger befanden sich im Lager und genossen ein Frühstück aus Pferdefleisch, für das mehrere Tiere getötet worden waren.

Bevor die Indianer ihre Verfolger entdecken konnten, stiegen sie ab und versteckten ihre Pferde an einem unauffälligen Ort. Dann schlichen sie sich zwischen die gestohlenen Tiere, die in der Nähe des Lagers grasten. Das war ein äußerst heikles Unterfangen, denn die Pferde würden Alarm schlagen, auch wenn die Krieger ihre Anwesenheit nicht bemerkten. Aber mit Geduld und Geschick gelang es ihnen, und nach einiger Zeit waren sie mitten in der Herde. Doch dann geschah genau das, was sie befürchtet hatten. Kaum hatten sie die Tiere erreicht, erschrak eines von ihnen über die Fremden und begann sich aufzubäumen und zu schnauben. Das brachte die anderen so durcheinander, dass die Indianer erschraken und aufsprangen. Carson und Godey stießen eine Reihe von Schreien aus, die die roten Männer verärgert haben mussten, und rannten mit voller Geschwindigkeit auf die dreißig Indianer zu. Als sie in Schussweite waren, schossen beide. Carson tötete seinen Gegner, aber Godey verfehlte ihn. Godey lud schnell nach, schoss erneut und streckte seinen Gegner nieder.

Inzwischen waren die Krieger von der unglaublichen Kühnheit ihrer Angreifer in eine Art Panik versetzt worden. Sie ahnten nicht, dass niemand in der Nähe war. Sie müssen geglaubt haben, dass eine starke Reserve in der Nähe war und dass sie, wenn sie im Lager blieben, von einer Gruppe von Rächern überwältigt werden würden. Deshalb brachen sie auf und überließen den kühnen Männern aus den Bergen das Feld.

Im Einklang mit dem wilden Geist der Grenze skalpierte Godey die beiden erschossenen Indianer, worauf die Pferde eingesammelt und dorthin getrieben wurden, wo die Pferde der Bergbewohner zurückgelassen worden waren.

Doch als dieser Punkt erreicht war, zeigte sich Carson unzufrieden: Sie hatten das Schicksal der Gefangenen noch nicht in Erfahrung gebracht und wollten es nun tun.

Im Lager der Mexikaner fand man die verstümmelten Leichen der beiden Männer. Carson und Godey begruben sie und machten sich auf die Suche nach den Frauen. Obwohl man sie nicht fand, erfuhr man später, dass auch sie getötet worden waren. Nachdem Carson und Godey alles in ihrer Macht Stehende getan hatten, machten sie sich auf den Rückweg zu Fremonts Lager, wo sie die Beute den Mexikanern übergaben.