Download-Tipp
Band 4

Heftroman der Woche

Archive
Folgt uns auch auf

Auf den Spuren der Wegbereiter 01

George Bird Grinnell
Auf den Suren der Wegbereiter
Originaltitel: Trails of the Pathfinders. New York. Charles Scribner’s Sons. 1911

Vorwort

Die Kapitel dieses Buches sind ursprünglich als Teil einer Artikelserie mit dem gleichen Titel erschienen, die vor einigen Jahren in Forest and Stream veröffentlicht wurde. Sie stießen damals auf großes Interesse und es entstand der Wunsch, sie in Buchform zu bringen.

Die Bücher, aus denen diese Berichte stammen, sind eine gute Lektüre für alle, die sich für Amerika interessieren. Sie sind Geschichte und Abenteuer zugleich. Sie erzählen von einer Zeit, als der halbe Kontinent noch unbekannt war, als der Westen – fern und voller Romantik – den Jungen, Mutigen und Unerschrockenen unbegrenzte Möglichkeiten bot.

Die Legende vom Königreich El Dorado verschwand nicht mit dem Abzug der Spanier. Während des gesamten achtzehnten und eines Teils des neunzehnten Jahrhunderts wurde sie von den Pelzhändlern in einem anderen Sinn wiederbelebt, und mit der Entdeckung des Goldes in Kalifornien fand sie – fast in ihrer alten Bedeutung – bei einer großen Zahl von Menschen wieder Gehör.

Neben diesen alten Büchern über den Westen gibt es noch viele andere, die jeder Interessierte lesen sollte. Sie handeln von derselben romantischen Epoche und beschreiben die Abenteuer von Entdeckern, Indianerkämpfern, Pelzjägern und Pelzhändlern. Sie sind Teil der Geschichte des Kontinents.

New York, April 1911.

 

Kapitel I
Einleitung

Vor drei Jahrhunderten gab es an der Westküste des Nordatlantiks ein halbes Dutzend kleiner, von Weißen bewohnter Weiler. Diese kleinen Siedlungen gehörten zu verschiedenen europäischen Nationen, von denen jede ihre Hand nach dem Reichtum ausstreckte, der in der unbekannten Wildnis zu finden war, die sich von der Küste nach Westen erstreckte.

Die Indischen Inseln waren vor mehr als hundert Jahren entdeckt worden, aber obwohl Schiffe nach Norden und andere nach Süden gesegelt waren, wusste man wenig über das Land, durch das man eine Passage suchte, um an dem Handel teilzuhaben, den die Portugiesen lange zuvor mit dem geheimnisvollen Osten eröffnet hatten. Diese Passage war nicht gefunden worden. Im Norden lagen Eis und Schnee, im Süden – nur vage bekannt – die Südsee. Was diese Südsee war, wo ihre Grenzen lagen und in welchem Verhältnis sie zu den bereits besuchten Ländern stand, blieb ein Geheimnis.

St. Augustine wurde 1565 gegründet, vierzig Jahre später gründeten die Franzosen ihre erste Siedlung in Port Royal im heutigen Nova Scotia. Jamestown wurde 1607 besiedelt und ein Jahr später gründeten die Franzosen Québec. All diese Siedler, die sich in einem neuen Land niederließen, hatten genug damit zu tun, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, sich vor den Elementen und den Angriffen von Feinden zu schützen, ohne zu versuchen, herauszufinden, was sich im Landesinneren jenseits des Rauschens der salzigen Wellen, die an die Küste schlugen, befand. Erst später wurden Anstrengungen unternommen, um herauszufinden, was sich im weiten Landesinneren befand.

Die Zeit schritt voran. Die Siedlungen wuchsen. Nach und nach drangen die Menschen immer weiter ins Landesinnere vor. Es kam zu Kriegen, eine Nation nach der anderen wurde aus ihrem Besitz vertrieben, bis schließlich alle Siedlungen im östlichen, gemäßigten Amerika den Briten gehörten. Im westlichen Pennsylvania besiegten Franzosen und Indianer 1755 Braddock, unter dessen Kommando George Washington stand.

Wenig später brach der Revolutionskrieg aus, und ein neues Volk entstand in einem Land, das erst seit etwas mehr als 250 Jahren bekannt war. Dieses Volk strotzte vor Tatendrang und strebte in alle Richtungen nach Neuem. Als sie immer zahlreicher wurden, breiteten sie sich vor allem in die Richtung des geringsten Widerstandes aus. Die Eingeborenenstämme waren leichter zu verdrängen als die Franzosen, die im Norden Festungen hielten, oder die Spanier, die im Süden Territorien besaßen; und das gemäßigte Klima des Westens zog sie mehr an als die Kälte des Nordens oder die Hitze des Südens. So drängten die Amerikaner immer weiter der untergehenden Sonne entgegen, und ihre frühen Bewegungen gaben dem berühmten Satz von Bischof Berkeley recht, der lange zuvor und in einem ganz anderen Zusammenhang geschrieben worden war: »Westward the course of empire takes its way«. Der Mississippi wurde erreicht, und kleine Dörfer, die von Franzosen und ihren Mischlingskindern bewohnt wurden, begannen sich in amerikanische Städte zu verwandeln. Doch 1790 lebten 95 Prozent der Bevölkerung der Vereinigten Staaten an der Atlantikküste.

Dann kam der Kauf von Louisiana und unmittelbar danach die Expedition von Meriwether Lewis und William Clark quer durch den Kontinent. Die Reise dauerte zwei Jahre, und die Berichte, die die unerschrockenen Entdecker über die wundersame Geschichte des unbekannten Jenseits nach Hause brachten, beflügelten die Fantasie der Menschen im Westen. Längst wusste man, dass sich der westliche Ozean – die frühere Südsee – nördlich des Kontinents erstreckte und dass es keine Verbindung nach Indien gab. Man wusste auch, dass die Spanier die Westküste besetzt hatten. Umfreville schrieb 1790: »Es besteht kein Zweifel, dass sich europäische Händler von jenseits des Kontinents unter den Indianern niedergelassen haben. Ich selbst habe Pferde mit römischen Kapitellen gesehen, die mit einem heißen Eisen in die Flanken eingebrannt waren. Ebenso habe ich einmal einen Kleiderbügel gesehen, auf dessen Klinge spanische Worte eingraviert waren. Es gibt noch viele andere Beweise, die uns davon überzeugen, dass die Spanier auf der anderen Seite des Kontinents genauso ins Landesinnere reisen wie wir.«

Bald nach der Rückkehr von Lewis und Clark begannen Reisen und Erkundungen im Westen der Vereinigten Staaten. Der Trapper, der die unbekannte Wildnis auf der Suche nach den in Europa so begehrten Pelzen durchstreifte, war der erste, doch dicht auf den Fersen folgten die indianischen Händler, die Trapper und Indianer gleichermaßen ausbeuteten, um ihren Geldbeutel zu füllen. Mit den Trappern und Händlern drangen auch Naturforscher in den Westen vor, um die Fauna und Flora der neuen Länder zu studieren. Etwa zur gleichen Zeit führten die Möglichkeiten des Handels mit den Mexikanern zu den Anfängen des Santa-Fé-Handels, jenes Präriehandels, über den die unerschrockenen Geister, die daran teilnahmen, so viel geschrieben haben. In der Zwischenzeit schickte die Regierung weiterhin Expeditionen aus, die in vielerlei Hinsicht schlecht ausgerüstet waren, kaum bewaffnet, kaum mit Proviant versorgt, ohne Mittel, um sich in den unbekannten und gefährlichen Gegenden, in die sie geschickt wurden, zurechtzufinden, aber von Helden geführt.

Vierzig Jahre lang dauerten diese Entdeckungsreisen; vierzig Jahre lang wurde der neue Westen von Männern bevölkert, die zu den mutigsten und abenteuerlustigsten unserer tapferen und widerstandsfähigen Grenzbevölkerung gehörten. Sie zogen über die Ebenen und durch die Berge, fingen Biber, kämpften gegen Indianer und führten Entdecker an; sie nahmen Frauen aus den Reihen ihrer Feinde und zogen eine Schar tapferer Nachkommen auf, von denen wir einige vielleicht noch auf unserer Reise durch das Vieh- und Ackerland, das einst der ferne Westen war, treffen werden.

Wenn jemals eine Gruppe von Menschen ihren Teil dazu beigetragen hat, die Wildnis zu unterwerfen und den Boden zu pflügen, um die Saat der Besiedlung zu säen und die Ernte der Zivilisation einzufahren, die wir heute ernten, dann haben diese Männer ihre Arbeit getan, und sie haben sie gut gemacht. Es ist unvorstellbar, dass sie die Weitsicht besaßen, zu wissen, was sie taten, sich vorzustellen, was nach ihnen kommen würde. Daran haben sie nicht gedacht. Wie die kühnen, tapferen und zähen Männer aller Zeiten und Länder verrichteten sie die Arbeit, die vor ihnen lag, tapfer, treu und gut, ohne besondere Gedanken an eine ferne Zukunft und gewiss ohne Reue für die Vergangenheit. Im Laufe der Jahre wurden sie von Krankheiten, Schlachten, wilden Tieren, Hunger, Mord, Tod in jeder Form, plötzlich oder schleichend, heimgesucht, und die Tatsache, dass ein Mann ausgelöscht wurde, war Anlass für einen Seufzer des Bedauerns oder ein Wort der Trauer von Seiten seiner Kameraden, die sich sofort aufmachten, um eine gefährliche Reise anzutreten, auf der sie das gleiche Schicksal ereilen konnte wie ihn.

Nach vierzig Jahren ging die erste Serie dieser Entdeckungsreisen zu Ende. In Kalifornien wurde Gold gefunden. Es kam zum Mexikanischen Krieg. Er kam nicht unerwartet, denn im Südwesten, rund um die Pueblos von Taos und Santa Fé, hatten Scharmützel und Streitigkeiten zwischen den spanisch-indianischen Bewohnern und den rauen Mountaineers und Fuhrleuten aus den Staaten bereits auf einen baldigen Konflikt hingedeutet.

Nun durchzogen vielbefahrene Straßen den Kontinent, und der Strom der Einwanderer nach Westen schien kein Ende zu nehmen. Bald brachen Indianerkriege aus. Die Einwanderer drängten sich den Wilden auf, misshandelten ihre Frauen und waren ihren Männern gegenüber unerbittlich und arrogant. Die Indianer beraubten die Einwanderer und nahmen ihnen die Pferde weg. Damit begann eine Zeit der Auseinandersetzungen, die mit vielen Unterbrechungen von Stamm zu Stamm fast bis in unsere Tage andauerte. Die meisten dieser Indianerkriege sind den heute Lebenden noch gut in Erinnerung. Diejenigen, die sie gesehen und miterlebt haben, haben von ihnen erzählt.

Von den Reisenden, die in der Zeit zwischen der Rückkehr von Lewis und Clark und der Erschließung des alten kalifornischen Trails über die trockenen Ebenen nach Westen zogen, und von den alten Nordmännern, die in Kanada mit Bibern handelten, haben nur wenige Aufzeichnungen über ihre Reisen hinterlassen. Für Amerikaner sind sie von besonderem Interesse, weil sie von einer Zeit erzählen, in der die Hälfte des Kontinents, der heute von Menschen wimmelt, noch unbewohnt war. Die Felder, die heute unentgeltlich zur Versorgung der Welt beitragen; die Berge, die heute vom Rattern der Maschinen und dem Lärm der Sprengungen widerhallen, die Edelmetalle im Wert von Millionen freilegen; die Gewässer, die von den Propellerblättern aufgewühlt werden, um die vielfältigen Produkte des Landes zu den Märkten zu transportieren; die Wälder, die leider an zu vielen Stellen nicht mehr im Wind rauschen, sondern abgeholzt wurden, um Platz für Farmen und Städte zu schaffen – all das war damals ungestört und natürlich, wie es seit tausend Jahren gewesen ist. Viele Reisende, die über die weiten Prärien, durch die Berge und Wälder zogen, sahen die Möglichkeiten dieses riesigen Landes und prophezeiten, was hier entstehen würde, wenn in ferner Zukunft, die noch niemand vorhersehen konnte, Siedlungen aus dem Osten vordringen und das Land besiedeln würden. Andere Reisende erklärten, dass diese unfruchtbaren Wüsten für immer ein Hindernis für die Besiedlung des Westens sein würden.

Die Bücher, die über dieses neue Land geschrieben wurden, sind zum großen Teil längst vergriffen oder nur noch schwer zugänglich, aber jedes einzelne ist es wert, gelesen zu werden. Einige ihrer Autoren tragen noch heute bekannte Namen, auch wenn ihre Werke aus dem Blickfeld geraten sind. Einige von ihnen haben auf dem einen oder anderen Gebiet der Wissenschaft Entdeckungen von großem Interesse gemacht. Einige wurden erst später berühmt. Parkmans erster literarischer Versuch war seine Geschichte des Kalifornien- und Oregon-Trails, eine passende Einleitung zu den vielen faszinierenden Bänden, die er später über die frühe Geschichte Amerikas beisteuerte; während in Washington Irving, Historiker und Essayist, ein Erzähler gefunden war, der als Erster über den Pelzhandel im Nordwesten und die Abenteuer von Bonneville berichten sollte.

Neben den Büchern, die in dieser Zeit veröffentlicht wurden, gab es auch schriftliche Berichte, meist in Form von Tagebüchern oder Notizen, die von Tag zu Tag über die Ereignisse im Leben dieser oder jener Person geführt wurden und die sehr interessant sind, weil sie uns ein Bild von der einen oder anderen Etappe der frühen Reisen, von Jagdabenteuern oder vom Handel mit den Indianern vermitteln. Solche privaten und persönlichen Berichte, die nie für die Öffentlichkeit bestimmt waren, sind heute von größtem Interesse, und es ist ein Glücksfall, dass ein amerikanischer Student, der verstorbene Dr. Elliott Coues, uns Bände geschenkt hat, die die Geschichten von Lewis und Clark, Pike und Garces, Jacob Fowler, Alexander Henry dem Jüngeren und Charles Larpenteur erzählen – Beiträge zur Geschichte der Eroberung des Westens, deren Wert man erst jetzt zu schätzen beginnt.

Die folgenden Kapitel enthalten viel alte Geschichte, aber für viele wird sie völlig neu sein. Man kann sich vorstellen, dass man sich sehr für den alten Westen interessiert, dass man mit seiner Geschichte vertraut ist und sich dem Studium widmet, aber erst wenn man Band um Band dieser alten Literatur durchgearbeitet hat, merkt man, wie sehr es dem eigenen Wissen an Präzision mangelt und wie viel man noch über das Land, das man bewohnt, zu lernen hat.

Die Arbeit der frühen Reisenden und die Bücher, die sie veröffentlichten, zeigten den Menschen ihrer Zeit die Zustände im Fernen Westen, förderten seine Besiedlung und führten dazu, dass seine Bodenschätze langsam entdeckt und seine Möglichkeiten für Ackerbau und Viehzucht langsam geschätzt wurden. Jeder dieser Bände hatte seine Leser, und wir können sicher sein, dass einige oder viele von ihnen, angezogen von den lebendigen Beschreibungen des neuen Landes, den Entschluss fassten, dorthin zu gehen und an dem Reichtum teilzuhaben, den es mit verschwenderischer Hand verteilte.

Das alles ist schon so lange her, dass wir, die wir mit tausend modernen Interessen beschäftigt sind, uns wenig darum kümmern, wer zu der Größe des Landes, das wir bewohnen, und zu dem Wohlstand, den wir genießen, beigetragen hat. Aber es gab eine Zeit, an die sich die noch Lebenden erinnern können, eine Zeit starker Männer, mutiger Frauen, tapferer Pioniere und wahrer Herzen, die sich in die Wildnis wagten, die vielen wirklichen und noch mehr eingebildeten Gefahren trotzten, die ihnen aber sehr real erschienen, die das Land besetzten, den jungfräulichen Boden aufbrachen und die Wildnis besiedelten.

Wie können sich die Männer und Frauen dieser Generation, die in Städten, in friedlichen Dörfern oder auf freundlichen Bauernhöfen leben, vorstellen, was diese Pioniere taten, wie sie lebten? Es muss ein Mann von großer Entschlossenheit und unerschütterlichem Mut gewesen sein, der, um die Lage seiner Nächsten zu verbessern, ihr Wohlergehen – ihr Leben – dem Risiko aussetzte, sich in der unbekannten Wildnis niederzulassen. Die Frau, die diesen Mann begleitete, nahm ebenso Anteil an diesem Kampf, indem sie ihn in seinem Ringen mit der Natur aufopferungsvoll unterstützte oder ihn im Falle einer Niederlage aufmunterte. Auch wenn die Schule der Selbständigkeit und des Mutes, in der ihre Kinder aufwuchsen, ihnen nur wenig von dem vermittelte, was sie in den Büchern gelesen hatten, so formte sie doch starke Charaktere und machte sie zu würdigen Nachfolgern ihrer mutigen Eltern. Wir können uns nicht vorstellen, wie lang und schwer der Kampf mit den Elementen war, mit dem dichten Wald, mit dem unebenen Boden; wie hart und zermürbend die Probleme mit den wilden Tieren, die Sorge um das Klima, die Angst vor den umherstreifenden Wilden. Aber das Werk wurde vollbracht, und heute können wir die Ergebnisse von den Allegheny Mountains bis zum Pazifik sehen.

Durch harte Erfahrungen hatten diese Pioniere gelernt, das Leben zu verstehen. Sie hatten einen Sinn für Proportionen. Sie sahen das Wesentliche und verachteten das Nebensächliche. Obwohl sie nach manchen Maßstäben grob und ungehobelt waren, eine fremde Sprache sprachen, seltsame Kleidung trugen und ein engstirniges Leben führten, praktizierten sie – wenn auch unbewusst – jene Tugenden – unerschütterlichen Mut, robuste Unabhängigkeit und Hilfsbereitschaft gegenüber ihren Nachbarn –, die Amerika zu dem gemacht haben, was es heute ist.

In den Reise- und Entdeckungsberichten über den Fernen Westen, die wir früher gelesen haben, sticht die kühnste und heldenhafteste Gestalt von allen hervor, die keinen Namen trägt. Bärtig, in Wildleder gekleidet, mit einer rauen Pelzmütze oder einem um den Kopf gebundenen Tuch, bewaffnet mit einem Pulverhorn, einer Kugeltasche, einem Skalpiermesser und seinem treuen Hawkins-Gewehr, war der Trapper – der coureur des bois – der Mann, der die erste Arbeit bei der Unterwerfung des Wilden Westens leistete, der Mann, der das Fundament legte, auf dem die heutige Zivilisation ruht.

Alle Ehre gebührt diesem namenlosen Helden. Wir werden ihm auf unserem Weg nach Westen noch oft begegnen.