Heftroman der Woche
 

Neueste Kommentare
Archive
Folgt uns auch auf

John Ronald Reuel Tolkien Teil 7

Das 4. Zeitalter

Der Feind ist besiegt. Das Zeitalter der Menschen bricht an.

Doch was wird aus den Gefährten des Ringes, die in Mittelerde zurückbleiben?

Was passiert nach den vielen Abschieden?

Die Letzten, die nach dem Sieg über Sauron Mittelerde verlassen, sind Gandalf, Galadriel, Elrond, Bilbo und Frodo. Celeborn bleibt in Mittelerde und wird der letzte lebende Beweis für die vorherigen Zeitalter, insbesondere der Altvorderenzeit.

Frodo begibt sich mit auf die Reise in den Westen, da er nach dem Ende des Krieges weiß, dass er nicht mehr ins Auenland gehört. Er war ein Ringträger, und das hat ihn für immer verändert. Genau wie seinen Onkel.

Frodo kämpft jährlich mit den Folgen seiner Verletzungen durch die Morgulklinge und Kankra. Zu den Jahrestagen dieser Verletzungen wird er immer krank.

Ein Jahr nach dem Ende des Ringkrieges, der erst mit der Befreiung des Auenlandes und Sarumans Dahinscheiden wirklich beendet ist, folgt das Jahr des Überflusses. Es ist das Jahr 3020 bzw. 1420 nach Auenlandzeitrechnung.

Im Auenland blüht auf der Festwiese ein Mallorn, der einzige außerhalb Loriens, von Sam gepflanzt. Der Samen dafür befand sich in dem kleinen Kästchen, das Sam als Abschiedsgeschenk von Galadriel erhalten hatte. Und so werden auch Galadriels Abschiedsworte an Sam war und er kann immer einen flüchtigen Blick auf das ferne Lorien erhaschen, welches er nur im Winter gesehen hat.

In diesem Jahr heiratet Sam Rose Hüttinger, mit der er 13 Kinder haben wird. Die erste Tochter heißt Elanor, das ist der Name der Blumen, die nur in Lorien geblüht haben.

Frodo, der zunächst zum Bürgermeister gewählt wird, tritt von diesem Amt zurück. Da spürt er schon, dass er nicht mehr in diese Welt gehört.

Und Bilbo wird in diesem Jahr 131 Jahre alt. Genau ein Jahr älter, als der alte Tuk wurde.

 

Das Jahr 3021 gilt als das letzte Jahr des 3. Zeitalters. Am 25. März wird Sams Tochter Elanor geboren und an diesem Tag beginnt nach der Zeitrechnung von Gondor

 

DAS 4. ZEITALTER

 

Im Auenland wird die Zeitrechnung jedoch beibehalten und weitergezählt.

 

Im September brechen Frodo und Sam auf, um sich mit den Verwahrern der letzten drei Ringe, die auch ihre letzte Reise durch Mittelerde machen, zu treffen. Am 29. September verlassen Frodo, Bilbo, Elrond, Galadriel und Gandalf Mittelerde und nehmen das letzte Schiff in den Grauen Anfurten, welches nach Westen segelt.

Frodo fährt an Arwens Stelle mit, da sie sich für ein sterbliches Leben mit Aragorn in Mittelerde entschieden hat und ihren Platz auf dem Schiff dem Hobbit schenkte.

Sam kehrt nach Beutelsend zurück.

Nach sechs Jahren wird Sam Bürgermeister des Auenlandes, und in dieses Amt wird er sieben Mal wieder gewählt und führt es aus, bis er 69 Jahre alt ist.

 

Pippin heiratet im Jahr von Sams erstem Amtsantritt Dietmute von Lang-Cleeve, drei Jahre später wird ihr Sohn Faramir geboren.

In diesem Jahr, 1427 nach Auenlandzeitrechnung, gibt König Aragorn, der jetzt aber Elessar genannt wird, den Erlass, dass Menschen das Auenland nicht betreten dürfen. Er macht damit das Auenland zu einem freien Land unter seinem Schutz.

 

Fünf Jahre später wird Merry, der nun der Prächtige genannt wird, Herr von Bockland. Dazu bekommt er großartige Geschenke von König Eomer und Frau Eowyn von Ithilien. Frau Eowyn wurde die Gemahlin von Faramir.

Zwei Jahre darauf wird Pippin der Tuk und damit der Thain des Auenlandes.

König Elessar ernennt Merry, Pippin und Meister Sam zu Ratsherren des Nördlichen Königreiches.

 

Bei einer Reise im Jahr 1436 trifft sich der König abermals mit den drei Hobbits und da zeichnet er Sam mit dem Stein der Dunedain aus. Sams Tochter Elanor wird Ehrenjungfrau von Arwen.

 

6 Jahre später, 1442, reist Meister Sam mit seiner Frau Rosie und Tochter Elanor für ein Jahr nach Gondor. Und 1451 heiratet Elanor Fastred aus Grünholm, der später Verweser der Westmark wird. Die Westmark macht Aragorn dem Auenland zum Geschenk, und viele Hobbits siedeln dorthin über.

Pippins Sohn Faramir heiratet 1463 Sams Tochter Goldglöckchen.

 

Im Jahr 1482, Sam ist 82 Jahre alt, stirbt seine Frau. Am 22. September, also an Frodos und Bilbos Geburtstag, verlässt Sam Beutelsend und reitet fort. Elanor ist die Letzte, die ihn sieht, als er ihr das Rote Buch, geschrieben von Bilbo, Frodo und ihm selbst, übergibt. Elanor weiß, dass Sam zu den Grauen Anfurten reitet und als letzter Ringträger Mittelerde verlässt.

 

1484 erhält Merry eine Botschaft von König Eomer, dass dieser ihn noch einmal zu sehen wünscht. Merry, 102 Jahre alt, berät sich mit Pippin, und beide begeben sich auf die Reise nach Rohan. Dort bleiben sie bis zum Tod König Eomers und verbringen danach ihre letzten Jahre in Gondor. Ins Auenland kehren sie nach diesem letzten Aufbruch nicht mehr zurück.

Aragorn, der zwar mit einem langen Leben gesegnet ist (er war zur Zeit des Ringkrieges bereits 88 Jahre alt), stirbt 1541. (Nach der Zeitrechnung Gondors im Jahr 140 des 4. Zeitalters)

Merrys und Pippins Totenbetten werden neben das Totenbett des Königs gestellt.

Bleiben noch Legolas und Gimli.

Gimli wird nach dem Ringkrieg Herr der Glitzernden Grotten in Rohan. Er schmiedet neue Tore aus Mithril und Stahl für Minas Tirith und pflegt immer die Freundschaft zu Legolas. Der Elb hingegen kümmert sich mit anderen Elben um das zerstörte Ithilien und begrünt es neu.

Legolas baut in Ithilien nach Elessars Tod ein Schiff, segelt damit den Anduin hinab und weiter über das Meer. Gimli geht mit ihm und damit kommt das endgültige Ende der Gemeinschaft des Ringes in Mittelerde.

 


Bilder: Archiv der Autorin, Quellen nicht mehr bekannt

Quellen:

  • J.R.R. Tolkien, Der Herr der Ringe, Anhänge

Copyright © 2007 by Anke Brandt


Der vollständige Artikel steht als PDF-Download zur Verfügung.

Bisherige Downloads: