Ausschreibung

Dark End

Story-Tipps

Rote Augen

Archive
Folgt uns auch auf

Das gallische Dorf des Asterix – 6

Das gallische Dorf des Asterix
Die Welt der unbeugsamen Gallier

Hachette Collections, Paris und Mörfelden-Walldorf, ab Januar 2013
Sammlung: 60 Ausgaben mit Heften, Figuren, Gebäuden und sonstigen Gegenständen des gallischen Dorfes, 1. Heft 1,99 €, 2. Heft 5,99 €, ab Heft 3: 10,99 €

www.das-dorf-des-asterix.de

Der sechste Schwung der Sammlung beinhaltet die Hefte 24 bis 27. Hachette geht auch diesmal nach bewährtem Muster vor: einfache, recht fluffig geschriebene Texte, die sich aus der Auswertung der bisher erschienenen Asterix-Hefte ergeben. Dabei werden die Texte in verschiedene Themengebiete wie »Persönlichkeiten«, »Außerhalb des Dorfes«, »Orte und Monumente«, Völker und Stämme« eingeordnet und geben jedem Detail der Asterix-Hefte seinen Raum, z.B. im Text »Heugabeln für die Bauern«, in dem jede Szene besprochen wird, in der Heugabeln vorkommen. Das ist natürlich für einen Hardcore-Fan ein gefundenes Fressen (auch wenn der akribische Fan vielleicht gern noch die Seitenangabe hätte).

Insgesamt werden mehr Anspielungen erklärt: Nullnullsix als Abbild von Sean Connery, eine Anspielung auf Wilhelm Tell bei Asterix bei den Schweizern, Kantine als Abbild einer belgischen Sängerin, Grautvornix‘ Wagen als Verballhornung der roten Ferraris aus Mailand, der belgische Legionär Mannekenpix als Anspielung auf Tintin (in diesem Text wird der Name nicht erklärt, aber im Text zu »Maneken«, der mal wie Maneken Pis pieseln muss).

Um die Texte auszugestalten, benutzt Hachette Zitate aus den Asterix-Heften. Leider finden sich diese Zitate dann oft in den Panels wieder, die ausgewählt wurden. Diese Panels werden dann genauso oft im Text beschrieben. Diese Dopplung braucht der Leser nun wirklich nicht. Andererseits werden wirklich viele Details aus den Heften zusammengetragen (s.o.), z.B. der Text zu Pilum und Schwert, der noch mit der Rubrik Profi-Wissen untermauert wird.

Einmal fällt bei der Wahl von Bild und Text auf, dass das Bild das Ende der Geschichte schon vorwegnimmt, obwohl es im Text bewusst offen gelassen wird (s. Latraviata).

Der Zustand der mitgelieferten Gegenstände und Figuren ist gut, wenn auch wegen der Winzigkeit der Figuren manchmal nicht naturgetreu. Wobei aber nicht verschwiegen werden sollte, dass man das hätte genauer hinbekommen können, denn das mitgelieferte Wildschwein z.B. ist sehr gelungen – sogar mit Fellstruktur. Warum geht diese Genauigkeit nicht auch bei den Figuren?

Figuren und Gegenstände: Feuer des Banketts, ein Wildschwein, Maestria beim Festmahl, eine Tänzerin und ein Tänzer beim Ball, 2 Bänke, Palisaden, Grautvornix, Grautvornix‘ Sportwagen, 2 Pferde von Grautvornix‘ Wagen, Obelix beim Bankett.

(ud)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.