Unser Lese-Tipp

Vincent Voss – Im Eis

Archive
Folgt uns auch auf

Everlight – Das Buch der Unsterblichen

London 1349: Die 14-jährige Seraphina wird von Räubern ermordet. Kurz davor unterhält sie sich mit dem gut aussehenden Alchemisten Cyrus, der ein Serum entwickelt hat, das die Seele vom Körper trennen soll. Als Seraphina stirbt, wendet Cyrus dieses Serum an – und tatsächlich wird die Seele der jungen Frau in den Körper einer anderen versetzt. Die Seele dieses Opfers aber wird unwiederbringlich von seinem Körper getrennt. Seitdem muss Seraphina alle 10 Jahre ihren Körper wechseln, da ihre unsterbliche Seele den jeweiligen Körper verheizt. Das belastet sie zunehmend, auch wenn sie sich Menschen auswählt, die sterben wollen. Cyrus hat damit keine Probleme. Im Gegenteil, er wird im Laufe der Zeit immer skrupelloser. Außerdem schart er eine kleine Anhängerschaft um sich, deren unangefochtener Anführer er ist. Nach 600 Jahren ist Seraphina dieses Leben, Cyrus‘ brutale Art und seine Besitzansprüche ihr gegenüber leid. Sie beschließt, ihn zu verlassen. Aber das kann sie nur, wenn sie ihr geborgtes Leben aufgibt und endgültig stirbt. Ihr Plan scheint aufzugehen: Ihre Flucht gelingt und ihr Körper ist kurz davor zu sterben. Aber dann erlebt sie einen Autounfall mit. Im Bestreben, dem jungen, schwer verletzen Mädchen zu helfen, meldet sich ungewollt ihr Überlebensinstinkt zu Wort. Statt das Mädchen zu retten, fährt Seraphinas Seele in den neuen Körper und lebt das Leben des Mädchens weiter. Seraphina beschließt zwar immer wieder zu sterben, aber dieses geborgte Leben gefällt ihr zunehmend besser. Endlich hat sie wieder eine Familie und Freunde. Außerdem findet sie Gefallen am Nachbarsjungen Noah. Der scheint ihre Gefühle zu erwidern. Seraphina lebt auf und hofft, dieses Leben genießen zu können. Aber dann taucht Cyrus in ihrer Schule auf.

Der in sich abgeschlossene Roman ist eine Mischung aus Mystery, Teenie-Romantik und Thriller. Schade, dass eine Fortsetzung geplant ist, denn der Schluss, so wie er ist, ist perfekt. Außerdem schafft es die Autorin sehr gut, innerhalb so weniger Seiten dicht zu erzählen, ohne dabei dem Leser zu viel zuzumuten. Das Buch bleibt immer flüssig lesbar und spannend. Ein Schwachpunkt ist meiner Meinung nach die Teenie-Geschichte: So oder so ähnlich könnte sie auch von der Reihe Denise Mystery … wenn es dunkel wird bzw. später Mystery … wenn es dunkel wird erzählt worden sein. Oder anders ausgedrückt: Eine eigentlich gute Idee wird durch schon oft Durchgekautes fade. Etwas unglaubwürdig ist auch, dass die 600-jährige Seraphina fast problemlos das Leben eines Teenagers führt. Zum einen fragt man sich, wo da die Reife nach all den Jahrhunderten bleibt. Zum anderen verhält sich die Figur dann aber doch nicht teenagermäßig genug, um glaubhaft dieses Leben führen zu können. Deshalb wundert es, dass ihr Umfeld, v.a. Familie und beste Freunde, kaum etwas merken.

Fazit:
Ein Roman mit Schwächen, der aber trotzdem gerade Teenies und junge Erwachsene gut unterhalten wird.

Copyright © 2013 by Ulrike Dansauer

 

Avery Williams
Everlight
Das Buch der Unsterblichen
Hardcover
Droemer Knaur, München
Dezember 2012
235 Seiten, 14,99 Euro
ISBN: 9783426653265