Download-Tipp
Band 4

Heftroman der Woche

Archive
Folgt uns auch auf

Kit Carson – Kapitel 32

Edward S. Ellis
Kit Carson
Jäger, Trapper, Guide, Indianeragent und Colonel der US Army
New York, 1895

Kapitel 32

Der verwundete Hirte – Eine erfolgreiche Verfolgung – Ein grausames Komplott – Wie es vereitelt wurde – Die Dankbarkeit der Herren, die Carson vor dem Tode bewahrten

Carson kehrte auf seine Ranch zurück, wo er den Winter verbrachte. Eines Frühlingstages gelangte ein verwundeter Hirte dorthin und brachte ihm die Nachricht, dass er und sein Kamerad, der einige Meilen entfernt stationiert war, von Apachen überfallen worden waren, die beide verwundet und alle Pferde und Maultiere verscheucht hatten.

Ein Trupp von zehn Dragonern und ein Sergeant hielten in der Nähe von Carsons Ranch Wache. Sie und drei Siedler, darunter Carson, nahmen sofort die Verfolgung auf. Es war so spät am Tag, dass es bereits dunkel war, als sie am Tatort ankamen und ihr Lager aufschlugen, aber schon im Morgengrauen waren sie wieder auf den Beinen und verfolgten die Spur der Diebe, indem sie ihre Tiere in schnellen Galopp setzten. Etwa zwanzig Meilen weiter sah man die Apachen schon von weitem. Da sie sich in der offenen Prärie befanden, entwickelte sich der Kampf sofort zu einer wilden Verfolgungsjagd.

Es blieb keine Zeit, die Tiere zu schonen, deren rasender Galopp sich zu einem mörderischen Tempo steigerte. Die Verfolger holten immer mehr auf, als vier ihrer Pferde zusammenbrachen und ihre Reiter zu ihrem Leidwesen aus dem bevorstehenden Kampf ausschieden. Den anderen blieb keine Zeit zum Anhalten: Sie konnten sich nur noch verabschieden und ihre Pferde zu noch größerer Anstrengung anspornen. Glücklicherweise waren die Verfolger besser beritten als die Flüchtlinge, die aus einer ganzen Reihe von Männern bestanden. Mit der für ihren Stamm typischen Tapferkeit klammerten sie sich an ihre geraubte Habe und zogen es vor, überholt und zum Kampf gezwungen zu werden, anstatt sie aufzugeben.

Sobald sich die Parteien in Schussweite befanden, begann der Kampf, der einen äußerst spannenden Charakter hatte. Die Apachen waren ausgezeichnete Reiter und zeigten große Geschicklichkeit. Sie warfen sich auf die andere Seite ihrer Pferde, schossen von unten in den Hals und hielten ihre Körper so gut verborgen, dass es schwierig war, sie zu Fall zu bringen.

Aber die Weißen waren an diese Vorgehensweise gewöhnt, und die Apachen lernten eine Lektion, die sie nie vergaßen. Fünf ihrer besten Krieger wurden getötet, mehrere schwer verwundet und fast alle Tiere zurückerobert. Kit Carson lenkte jede Bewegung seiner Männer, und das war auch der Grund für ihren großen Erfolg.

Der Mountaineer erlebte auf seiner Ranch eine glückliche Zeit. Mit einem Gefährten trieb er fünfzig Maultiere und Pferde nach Fort Laramie, wo sie mit großem Gewinn verkauft wurden. Der tausend Meilen lange Weg war voller Gefahren, verlief aber ohne Zwischenfälle.

Er kam gerade rechtzeitig nach Hause, um zu erfahren, dass die Apachen die kleine Siedlung überfallen und alle Tiere verjagt hatten. Da aber genügend Soldaten in Rufweite waren, wurde schnell eine Verfolgung organisiert und fast das gesamte Vieh wieder eingefangen.

Einige Monate später erfuhr ein Offizier der US-Army in Taos von einem grausamen Komplott. Zwei wohlhabende Herren, die in aller Ruhe durch diesen Teil des Landes reisten, hatten einen Amerikaner namens Fox angeheuert, um genügend Männer zu rekrutieren, die sie durch die Ebenen eskortieren sollten. Dieser Fox war einer der skrupellosesten Schurken und Desperados, die je gelebt hatten. Er fasste den Plan, die beiden Herren an einem bestimmten Punkt der Prärie zu ermorden und ihr Geld unter sich und seinen Begleitern aufzuteilen. Diejenigen, die er dafür gewinnen konnte, wurden von ihm ins Vertrauen gezogen und stimmten dem Verbrechen von Anfang an zu.

Unter denen, an die er sich wandte, war auch ein Verbrecher aus Taos, der sich aus irgendeinem Grund weigerte, ihn zu begleiten. Er behielt das Geheimnis für sich, bis er sicher war, dass sich die ganze Gruppe so weit draußen in der Ebene befand, dass nichts die Ausführung des Verbrechens verhindern konnte. Dann erzählte er es mehreren Kameraden, von denen einer es dem erwähnten Offizier mitteilte.

Dieser war entsetzt und wusste nicht, was er tun sollte, wenn er überhaupt etwas tun konnte, und eilte zu Kit Carson, dem er die Geschichte erzählte. Der Mountaineer hörte aufmerksam zu und meinte, sobald er die ganze Verschwörung durchschaut habe, sei es noch nicht zu spät, sie zu vereiteln. Mit der wunderbaren Intuition, die ihn auszeichnete, suchte er den Ort auf, an dem das Verbrechen begangen werden sollte. Da er die gesamte Strecke kannte, war es ihm ein Leichtes, den wahrscheinlichsten Ort zu bestimmen, der mehr als zweihundert Meilen entfernt lag. Anstatt der Fährte zu folgen, wählte er den direkten Weg über die offene Prärie zu seinem Ziel.

Zehn gut berittene Dragoner begleiteten ihn, zu jeder kühnen Tat bereit. Der Weg führte durch ein Gebiet, in dem die Indianer sehr feindselig waren, aber sie konnten ohne große Schwierigkeiten umgangen werden. In der zweiten Nacht stießen sie auf das Lager einer Abteilung von US-Truppen, deren Captain sich freiwillig meldete, um mit zwanzig seiner Soldaten zu helfen, die Desperados vor Gericht zu bringen.

Die Expedition war ein voller Erfolg. Sie überrumpelten die Gruppe am vereinbarten Ort, und Fox wurde verhaftet, bevor er ahnen konnte, was die Fremden im Lager vorhatten. Als die Verbrecher gefasst waren, erzählte man den Herren die Geschichte. Sie waren einen Augenblick sprachlos und konnten es nicht glauben, aber die Beweise waren lückenlos, und sie erbleichten bei dem Gedanken an das Schicksal, dem sie entkommen waren.

Ihre Dankbarkeit war grenzenlos. Sie ergriffen Carsons Hand und baten ihn, eine Belohnung zu nennen, die er annehmen würde, aber der Mountaineer schüttelte den Kopf.

»Ich bin mehr als dankbar, dass ich helfen konnte, ein Verbrechen, wie es geplant war, zu vereiteln; ich kann nicht daran denken, etwas von der Art anzunehmen, wie Sie es mir anbieten.«

Die Herren konnten jedoch nicht vergessen, dass sie Kit Carson ihr Leben verdankten. Im folgenden Frühjahr trafen auf der Ranch des Bergsteigers einige prächtige Revolver ein, die an ihn adressiert waren. Auf ihnen waren einige Sätze eingraviert, die die Gefühle der Spender und den besonderen Anlass des Geschenks zum Ausdruck brachten.

Es ist leicht zu verstehen, dass eine solche Anerkennung für Kit Carson viel annehmbarer war als jede Geldsumme, die er hätte bekommen können.

Fox wurde inhaftiert, aber obwohl niemand an seiner Schuld zweifelte, war es so schwierig, ihm ein vorsätzliches Verbrechen nachzuweisen, dass er schließlich freigelassen wurde.