Heftroman der Woche

Archive
Folgt uns auch auf

Kit Carson – Kapitel 24

Edward S. Ellis
Kit Carson
Jäger, Trapper, Guide, Indianeragent und Colonel der US Army
New York, 1895

Kapitel 24

Fortsetzung von Fremonts Bericht über die Überquerung des Gebirges

»Wir hatten noch harte und zweifelhafte Arbeit vor uns, denn der Schnee schien dort, wo der Wald weiter unten begann, tiefer zu liegen, und es gab nur wenige offene Stellen. Wir stiegen einen Hügel hinauf und legten die beste Route fest, die wir am nächsten Tag erkunden wollten, und konnten uns wenigstens damit trösten, dass der Berg schnell abfiel. Es war ein Apriltag, windig, mit gelegentlichen Schneeflocken, die am Nachmittag die oberen Berge in Wolken hüllten. Wir beobachteten sie ängstlich, denn wir befürchteten einen Schneesturm. Kurz darauf hörten wir Donnergrollen, und als wir ins Tal blickten, sahen wir alles in ein Gewitter gehüllt. Für uns, die wir mit dem Gedanken an den Sommer verbunden waren, hatte das Gewitter einen besonderen Reiz, und wir verfolgten es mit erregten Gefühlen bis fast zum Sonnenuntergang, als der Himmel aufklarte und wir eine leuchtende Wasserfläche sahen, die sich auf eine andere, breitere und größere Fläche zubewegte. Wir wussten, dass es sich nur um den Sacramento River und die Bucht von San Francisco handeln konnte, aber nach unserer langen Wanderung in den zerklüfteten Bergen, wo wir so viele Enttäuschungen erlebt hatten und wo bei jeder Überquerung eines Bergrückens ein unbekannter See oder Fluss zu sehen war, fürchteten wir uns fast davor, zu glauben, dass wir endlich in das freundliche Land gelangten, von dem wir so viele glühende Beschreibungen gehört hatten, und fürchteten uns davor, wieder einen riesigen See im Landesinneren zu finden, dessen bitteres Wasser uns enttäuschen würde. Am Südufer der scheinbaren Bucht zeichnete sich die schimmernde Linie ab, in die ein anderer großer Strom mündete, und wieder kam uns der Buenaventura in den Sinn.

Carson war in das Tal auf der Südseite der Bucht eingedrungen, aber das Land war damals so vollständig mit Schnee- und Regenwasser bedeckt, dass er sich keinen richtigen Eindruck von den Wasserläufen machen konnte.

Wir hatten die Genugtuung zu wissen, dass wenigstens unten Menschen waren. Gerade in der Nacht wurden im Tal Feuer angezündet, anscheinend als Antwort auf unsere, und diese Lebenszeichen ließen die Fröhlichkeit des Lagers in gewissem Maße wieder aufleben. Sie schienen so nah zu sein, dass wir sie für Baumstämme der benachbarten Bergkämme hielten; aber nachdem wir sie Tag für Tag und Nacht für Nacht im Auge behalten hatten, stellten wir fest, dass es Feuer waren, die von den Indianern bei den Tulares am Ufer der Bucht, achtzig Meilen entfernt, entzündet worden waren.

Heute brauchten wir Äxte und Hacken, um uns einen Weg durch den Schnee zu bahnen. Wir gingen mit Carson voraus, um den Weg zu erkunden, und am Nachmittag erreichten wir den Fluss, der die Mündung des Sees bildete. Carson sprang über eine Stelle, an der der Fluss zwischen Felsen eingeklemmt war, aber die Sohle meines Mokassins stieß gegen den eisigen Felsen und ich stürzte in den Fluss. Es dauerte ein paar Sekunden, bis ich mich in der Strömung wieder aufrichten konnte, und Carson, der dachte, ich sei verletzt, sprang mir hinterher, und wir beide nahmen ein eiskaltes Bad. Wir suchten eine Weile nach meinem Gewehr, das ich bei dem Sturz verloren hatte, aber die Kälte ließ uns nicht weiterkommen, und nachdem wir uns teilweise abgetrocknet hatten, machten wir am Ufer ein großes Feuer und kehrten zum Lager zurück. Später stellten wir fest, dass das Gewehr unter dem Eis des Baches verschwunden war.

Der Himmel war klar und wolkenlos, es wehte ein scharfer Nordostwind und das Thermometer zeigte 20 Grad unter null.

Wir setzten unseren Marsch auf der Südseite des Berges fort; unser Weg führte über trockenen Boden, so dass wir den Schnee fast vollständig umgehen konnten. Im Laufe des Vormittags schlugen wir einen Pfad ein, den wir im Allgemeinen halten konnten, und der Boden war weich für unsere Tiere, da er sandig oder mit Moos bedeckt war. Grünes Gras begann zu sprießen, und gelegentlich kamen wir an einem mit Gras bewachsenen Hügel vorbei. Der Charakter des Waldes blieb derselbe, und unter den Bäumen gab es viele Kiefern mit spitzen Nadeln und sehr großen Zapfen, von denen einige sehr imposant waren. Wir maßen einen von ihnen mit einem Durchmesser von zehn Fuß, obwohl er nicht höher als einhundertdreißig Fuß war. Der Fluss war auf der ganzen Strecke ein reißender Strom mit einem sehr großen Gefälle, und da er mit einer Geschwindigkeit hinabfloss, die wir seit langem nicht mehr gesehen hatten, tauchten zu unserer großen Freude auf dem Kamm Eichen auf, die bald sehr zahlreich wurden; an ihnen bemerkte ich ungewöhnlich viele Misteln.

Die gegenüberliegende Seite des Berges war sehr steil, von Schluchten durchzogen und mit Kiefern und Schnee bedeckt; auf der Seite, auf der wir wanderten, flossen unzählige Bäche vom Kamm herab. Als wir weitergingen, hielten wir an einem dieser Bäche kurz an, um einige wunderschöne immergrüne Bäume zu bewundern, die an Eichen erinnerten und den kleinen Bach beschatteten. Sie waren vierzig bis fünfzig Fuß hoch und zwei im Durchmesser, mit einem gleichmäßigen, büschelartigen Wipfel; und das sommerliche Grün ihres schönen Laubes, die singenden Vögel und der süße Sommerwind, der um die trockenen Eichenblätter wirbelte, berauschten uns fast vor Entzücken; und wir eilten weiter, erfüllt von der Aufregung, der schrecklichen Gegend des unwirtlichen Schnees ganz zu entfliehen, um dem ewigen Frühling des Sacramento zu begegnen.

25. Februar: In der Überzeugung, dass die Schwierigkeiten des Marsches überwunden waren, und nachdem ich Mr. Fitzpatrick überlassen hatte, ihm langsam zu folgen, wie es der Zustand der Tiere erforderte, brach ich heute Morgen mit einer Gruppe von acht Personen auf, die mit mir aus Mr. Preuss und Mr. Talbot, Carson, Derosier, Towns, Proue und Jacob bestand. Wir nahmen einige der besten Tiere mit, und meine Absicht war, so schnell wie möglich zu Mr. Sutters Haus zu gelangen und mit einem Vorrat an Proviant und frischen Tieren zurückzukehren, um mich mit der Gruppe zu treffen.

Bei Einbruch der Dunkelheit stiegen wir in die steile Schlucht eines ansehnlichen, dreißig Fuß breiten Baches hinab, und ich war gerade damit beschäftigt, die Pferde auf den gegenüberliegenden Hügel zu führen, als ich Carsons Ruf hörte, der einige hundert Yards vor mir gekommen war. ›Es gibt noch Leben‹, sagte er, ›es gibt noch Leben; ich habe einen Hang gefunden, auf dem genug Gras für die Nacht wächst.‹

Wir trieben unsere Pferde an und lagerten bei Einbruch der Dunkelheit an der Stelle, an der wir gerade genug Platz hatten, um uns am Ufer des Baches einen Unterschlupf zu bauen. Drei Pferde gingen heute verloren – Proveau, ein schönes junges Columbia-Pferd, das Charles Towns gehörte, und ein anderes indianisches Pferd, das unsere Kochutensilien trug; die beiden ersten gaben den Geist auf, und das letzte verirrte sich in den Wald, als wir das Lager erreichten. Derosier, der meine Zuneigung zu Proveau kannte, meldete sich freiwillig, um ihn zu suchen.

Carson und ich erklommen einen der nächsten Berge; der Wald erstreckte sich noch immer vor uns, und das Tal schien so weit zu sein wie nie zuvor. Das Packpferd wurde in der Nähe des Lagers gefunden, aber Derosier stieg nicht auf.

Wir begannen uns über Derosiers Abwesenheit Sorgen zu machen und befürchteten, dass er sich im Wald verirrt haben könnte. Charles Towns, der seinen Verstand noch nicht wiedergefunden hatte, ging im Fluss schwimmen, als wäre es Sommer und der Fluss ruhig, während er ein kalter Gebirgsbach war, der zwischen den Felsen schäumte. Wir waren froh, als Derosier am Abend erschien. Er kam herein, setzte sich ans Feuer und erzählte uns, wo er gewesen war. Er bildete sich ein, mehrere Tage weg gewesen zu sein, und glaubte, wir seien immer noch in dem Lager, in dem er uns zurückgelassen hatte. Zu unserem Leidwesen mussten wir feststellen, dass er geistig verwirrt war. Er schien sich in den Bergen verirrt zu haben, Hunger und Müdigkeit, gepaart mit körperlicher Schwäche und der Angst, in den Bergen umzukommen, hatten ihn verrückt gemacht. Es waren harte Zeiten, in denen starke Männer vor Schmerzen den Verstand verloren, in denen Pferde starben und Maultiere und Pferde, die kurz vor dem Verhungern waren, getötet wurden, um sie zu essen. Aber es gab kein Murren und kein Zögern. Inzwischen war Mr. Preuss weiter flussabwärts gezogen und hatte sich, ohne zu wissen, dass wir so früh am Tag unser Lager aufgeschlagen hatten, verirrt. Als die Nacht hereinbrach und er nicht zurückkam, begannen wir zu verstehen, was mit ihm geschehen war, aber es war zu spät, um nach ihm zu suchen.

Am 3. März verfolgten wir die Spur von Herrn Preuss eine beträchtliche Strecke entlang des Flusses, bis wir eine Stelle erreichten, wo er zum Fluss hinabgestiegen war und sein Lager aufgeschlagen hatte. Hier riefen und schossen wir, erhielten aber keine Antwort und schlossen daraus, dass er den Fluss hinuntergegangen sei. Ich beschloss, mich von dem Fluss fernzuhalten, an dem es fast unmöglich war, mit Tieren entlangzureiten, bis er in ein Tal mündete. Mit jedem Schritt wurde das Land schöner, die Kiefern verschwanden rasch und die Eichen wurden die vorherrschenden Bäume des Waldes. Der vorherrschende Baum unter ihnen war die immergrüne Eiche (die wir zur Unterscheidung die lebende Eiche nennen); und mit ihr tauchte häufig eine neue Eichenart auf, die eine lange, schlanke Eichel von einem bis anderthalb Zoll Länge trug, die, wie wir jetzt sahen, die wichtigste pflanzliche Nahrung der Bewohner dieser Gegend darstellte. In kurzer Entfernung überquerten wir einen kleinen Bach, an dem zwei alte Hütten standen, in deren Nähe sich Haufen von Eichelschalen befanden. Der Boden ringsum war sehr fruchtbar und mit üppigem Gras bewachsen, und wir setzten uns eine Weile in den Schatten der Eichen, um die Tiere fressen zu lassen. Wir wiederholten unsere Rufe nach Herrn Preuss, und diesmal wurden wir mit einer Antwort belohnt. Die Stimme näherte sich schnell und kam vom Fluss herauf, aber als wir ihn auftauchen sahen, verstummte sie. Wir hatten einen umherstreifenden Indianer herbeigerufen – den ersten, dem wir begegnet waren, obwohl wir schon seit zwei Tagen Spuren gesehen hatten -, der uns für seine Artgenossen hielt und sich nur durch unsere Annäherung täuschen ließ. Es wäre schön gewesen, sein Erstaunen zu sehen; er hätte sich nicht mehr erschreckt, wenn ihm plötzlich einige der alten Berggeister, vor denen er sich so fürchtet, in den Weg getreten wären. In Unkenntnis des Charakters dieser Leute hatten wir nun noch mehr Grund zur Sorge um Herrn Preuss; er hatte keine Waffen bei sich, und wir begannen, seine Überlebenschancen für zweifelhaft zu halten. Gelegentlich trafen wir auf Rehe, aber wir hatten keine Zeit zu jagen. Gegen Mittag lagerten wir in einem dieser Obstgärten und versuchten, Herrn Preuss zu finden. Ein Mann nahm den Weg entlang eines Ausläufers, der zum Fluss führte, in der Hoffnung, seine Spur zu finden, und ein anderer ging unseren Weg zurück. Beide waren Freiwillige, und dem Erfolgreichen wurde ein Paar Pistolen versprochen – nicht als Belohnung, sondern als Zeichen des Dankes für einen Dienst, der uns alle von vielen Sorgen befreien würde.

Nach vier Tagen überraschte und erfreute Mr. Preuss seine Freunde, als er ins Lager kam. Er hatte sich von Wurzeln und Eicheln ernährt und befand sich im letzten Stadium der Erschöpfung.

Bald erreichten sie Sutter’s Fort, wo sie sehr gastfreundlich aufgenommen wurden. Alles, was sie brauchten, wurde ihnen reichlich zur Verfügung gestellt, und für Fitzpatrick und seine Männer wurde Proviant nachgeschickt.«