Ausschreibung

Dark End

Story-Tipps

Gator, der Söldner

Download-Tipps

Marshal Crown Band 36

Archive
Folgt uns auch auf

Fantômas – Kapitel 28

Das Schwurgericht

»Ich rufe Lady Beltham auf!«

Es war ein perfekter Maifeiertag, und jeder, der aus irgendeinem Grund so tun konnte, als ob er zu den Pans gehören würde, hatte sich vorgenommen und versucht, die Erlaubnis zu einem Prozess zu erhalten, über den die Öffentlichkeit seit Monaten sehr aufgeregt war: der Prozess gegen Gurn wegen des Mordes an Lord Beltham, Ex-Botschafter und führender Mann der Modebranche, dessen Mord zwei Jahre zuvor für ein großes Aufsehen gesorgt hatte.

Die vorläufigen Formalitäten des Prozesses hatten nichts gebracht, was die Gaumen der sensationslüsternen Menge kitzelte. Die Anklage war fast unhörbar gewesen, und sie enthielt außerdem nichts, was nicht bereits von der Presse veröffentlicht worden war. Auch die Untersuchung des Gefangenen war nicht mehr von Interesse. Gurn saß seltsam teilnahmslos auf der Anklagebank zwischen zwei Stadtwachen und hörte kaum auf seinen Anwalt, den berühmten Maitre Barberoux, der von einer Reihe von Junioren, darunter dem jungen Roger de Seras, unterstützt wurde. Darüber hinaus hatte Gurn seine Schuld fast unmittelbar nach seiner Verhaftung offen gestanden. Es gab nicht viel, was er zu dem, was er zuvor gesagt hatte, hinzufügen konnte, obwohl der Präsident des Gerichtshofs ihn zu einigen Punkten drängte, die in Bezug auf seine eigene Identität noch nicht zufriedenstellend klar waren, zu den Motiven, die ihn veranlasst hatten, sein Verbrechen zu begehen und anschließend Lady Beltham den äußerst riskanten Besuch abzustatten, an dessen Ende Juve seine Festnahme vorgenommen hatte.

Aber Lady Belthams Beweise versprachen, viel interessanter zu sein. Das Gerücht war schon seit Langem mit der großen Dame und ihren Emotionen beschäftigt. Es wurden seltsame Dinge geflüstert. Man erzählte, dass sie schön, wohlhabend und wohltätig sei. Die Leute sagten hinter vorgehaltener Hand, dass sie viel über den Mord an ihrem Ehepartner wissen müsse. Als sie in den Zeugenstand trat, wurde es im überfüllten Gerichtssaal schlagartig ruhig. Sie war in der Tat eine sehr ansprechende Frau, gekleidet in langer schwarzer Trauerkleidung, jung, anmutig und sehr blass, eine so sympathische Gestalt, dass der Klatsch in dem allgemeinen Verlangen, ihre Antworten an den Präsidenten des Gerichtshofs zu hören, vergessen wurde.

Dem Gerichtsdiener folgend, zog sie ihre Handschuhe wie gewünscht aus und wiederholte mit einer Stimme, die leicht zitterte, aber schön moduliert war, die Worte des Eides, wobei sie die rechte Hand erhob. Der Präsident bemerkte ihre Aufregung und milderte etwas die Härte des Tons, in dem er im Allgemeinen mit Zeugen sprach.

»Beruhigen Sie sich, Madame. Es tut mir leid, dass ich gezwungen bin, Sie dieser Prüfung zu unterziehen, aber die Interessen der Justiz erfordern es. Beginnen wir: Sie sind Lady Beltham, Witwe des verstorbenen Lord Beltham, englischer Nationalität, mit Wohnsitz in Paris, in Ihrem eigenen Haus in Neuilly?«

»Ja.«

»Würden Sie sich bitte umdrehen, Madame, und mir sagen, ob Sie den Gefangenen auf der Anklagebank kennen?«

Lady Beltham gehorchte mechanisch. Sie blickte zu Gurn, der ein wenig blass wurde, und antwortete dem Präsidenten.

»Ja, ich kenne den Gefangenen, sein Name ist Gurn.«

»Sehr gut, Madame. Können Sie mir zuerst sagen, wie Sie ihn kennen gelernt haben?«

»Als mein Mann in Südafrika war, zur Zeit des Burenkrieges, war Gurn Sergeant in der regulären Armee. Da traf ich ihn zum ersten Mal.«

»Kannten Sie ihn damals gut?«

Lady Beltham schien nicht in der Lage zu sein, sich selbst davon abzuhalten, lange Blicke auf den Gefangenen zu werfen. Sie schien fast hypnotisiert und erschrocken von seiner unmittelbaren Nähe zu sein.

»Ich habe sehr wenig von Gurn in der Provinz Transvaal mitbekommen«, antwortete sie. »Es war nur ein Zufall, dass ich seinen Namen erfahren habe, aber natürlich machte der Unterschied zwischen seinem eigenen Rang und der Position meines Mannes die Beziehungen, die ich zu einem einfachen Sergeanten haben konnte, sehr begrenzt.«

»Ja, Gurn war Sergeant«, sagte der Präsident. »Und nach dem Krieg, Madame, haben Sie den Gefangenen wiedergesehen?«

»Ja, sofort nach dem Krieg. Mein Mann und ich reisten nach England mit dem gleichen Schiff, mit dem Gurn nach Hause fuhr.«

»Haben Sie ihn oft an Bord gesehen?«

»Nein, wir waren Erste-Klasse-Passagiere, und er, glaube ich, war Zweiter Klasse. Es war nur ein Zufall, dass mein Mann ihn kurz nach der Schiffspassage sah.«

Der Präsident hielt inne und machte eine Notiz.

»Waren das all die Beziehungen, die Ihr Mann zu dem Gefangenen hatte?«

»Sie sind jedenfalls all die Beziehungen, die ich zu ihm hatte«, antwortete Lady Beltham im Ton von Bedrängnis, »aber ich weiß, dass mein Mann Gurn mehrmals eingesetzt hat, um ihm in verschiedenen geschäftlichen Angelegenheiten zu helfen.«

»Danke«, sagte der Präsident, »wir werden auf diesen Punkt gleich zurückkommen. In der Zwischenzeit möchte ich Ihnen eine Frage stellen. Wenn Sie den Gefangenen vor einigen Monaten auf der Straße getroffen hätten, hätten Sie ihn dann wiedererkannt? War sein Gesicht in Ihrem Gedächtnis noch deutlich erkennbar oder war es verschwommen und vage?«

Lady Beltham zögerte ein wenig und antwortete dann selbstbewusst.

»Ich bin sicher, dass ich ihn nicht erkannt hätte. Ein Beweis dafür ist, dass ich kurz vor seiner Verhaftung mehrere Minuten lang mit dem Gefangenen sprach, ohne die geringste Ahnung zu haben, dass der arme Mann, mit dem ich zu tun hatte, nichts anderes war als der Mann Gurn, nach dem die Polizei suchte.«

Der Präsident nickte zustimmend. Maitre Barberoux beugte sich nach vorn und sprach eifrig mit seinem Mandanten auf der Anklagebank. Aber der Präsident fuhr sofort fort.

»Sie müssen mir verzeihen, Madame, wenn ich Ihnen eine Frage stelle, die vielleicht ziemlich brutal erscheint, und Sie auch an Ihren Eid erinnere, uns die ganze Wahrheit zu sagen. Haben Sie Ihren Mann geliebt?«

Lady Beltham zitterte und schwieg für einen Moment, als ob sie versuchte, eine richtige Antwort zu finden.

»Lord Beltham war viel älter als ich selbst …«, begann sie, und dann, als sie die Bedeutung ihrer Worte wahrnahm, fügte sie hinzu: »Ich hatte die allerhöchste Wertschätzung für ihn und eine sehr echte Zuneigung.«

Ein zynisches Lächeln kräuselte sich über die Lippe des Präsidenten. Er blickte die Jury an, als ob er sie bat, noch mehr Aufmerksamkeit an den Tag zu legen.

»Wissen Sie, warum ich Ihnen diese Frage gestellt habe?«, fragte er. Als Lady Beltham ihre Unwissenheit gestand, fuhr er fort: »Es wurde durch ein Gerücht, das in den Zeitungen und unter den Menschen im Allgemeinen sehr allgemein verbreitet ist, angedeutet, dass der Gefangene möglicherweise sehr verliebt in Sie gewesen sein könnte. Dieser Verdacht – nun ja, ist da etwas Wahres dran?«

Während er sprach, beugte sich der Präsident nach vorn. Seine Augen schienen direkt Lady Beltham zu durchdringen.

»Es ist eine böse Verleumdung«, protestierte sie und wurde sehr blass.

Während des gesamten Verfahrens hatte Gurn in einer Atmosphäre absoluter Gleichgültigkeit gesessen, fast verachtet. Aber nun stand er auf und äußerte einen trotzigen Protest.

»Sir«, sagte er zum Präsidenten des Gerichtshofs, »ich möchte hier öffentlich sagen, dass ich den tiefsten und unveränderlichen Respekt vor Lady Beltham habe. Jeder, der das bösartige Gerücht, von dem Sie sprechen, in Umlauf gebracht hat, ist ein Lügner. Ich habe gestanden, dass ich Lord Beltham getötet habe, und ich widerrufe dieses Geständnis nicht, aber ich habe nie einen Versuch unternommen, seine Ehre zu erlangen. Kein Wort, kein Blick, keine Tat ist jemals zwischen Lady Beltham und mir verlaufen, das hätte nicht vor Lord Belthams eigenen Augen geschehen können.«

Der Präsident sah den Gefangenen scharf an.

Bei dieser ehrenwerten Erklärung, bei der die Jury, die kein Wort versäumt hatte und völlig überzeugt zu sein schien, lief ein Raunen der Sympathie durch den Gerichtssaal. Aber der Präsident war darauf bedacht, die Wahrheit im Detail zu verfolgen. Er wandte sich erneut an Lady Beltham, die sich noch immer im Zeugenstand befand; sehr blass und vor Bedrängnis schwankend.

»Sie müssen mir verzeihen, wenn ich einer bloßen Behauptung keinen Wert beimesse, Madame. Die Existenz einiger Verbindungen zwischen Ihnen und dem Gefangenen, die ihn dazu bringen würden, etwas zu verheimlichen, und die Ehre, welche Sie zwingen würde, dies zu leugnen, könnte den gesamten Aspekt dieses Falls verändern.« Er wandte sich dem Gerichtsdiener zu. »Rufen Sie bitte Madame Doulenques auf.«

Madame Doulenques hielt es für eine große Ehre, in einem Prozess, über den die Presse berichtete, als Zeugin aufgerufen zu werden, und war besonders aufgeregt, weil sie gerade von einem Mitarbeiter ihrer bevorzugten Zeitung gebeten worden war, für ein Foto zu posieren. Sie folgte dem Gerichtsdiener dorthin, wo Lady Beltham stand.

»Sie haben uns bereits gesagt, Madame Doulenques«, sagte der Präsident freundlich, »dass Ihr Untermieter Gurn oft Besuch von einer Dame erhielt. Sie haben auch gesagt, wenn diese Dame vor Ihnen stehen würde, würden Sie diese mit Sicherheit wiedererkennen. Jetzt schauen Sie sich bitte die Dame im Zeugenstand an: Ist das dieselbe Person?«

Madame Doulenques, purpurrot vor Aufregung und nervös in den Händen ein riesiges Paar weißer Handschuhe, die sie für diese Gelegenheit gekauft hatte, drehend, blickte neugierig auf Lady Beltham.

»Bei allem Respekt, ich kann mir nicht sicher sein, ob das die Dame ist«, sagte sie nach einer ziemlich langen Pause.

»Aber Sie waren sich Ihren Angaben gerade so sicher«, sprach der Präsident ermutigend.

»Aber ich kann die Dame mit all den Schleiern nicht gut sehen«, protestierte Madame Doulenques.

Lady Beltham wartete nicht auf die Bitte, die der Präsident unweigerlich gestellt hätte, sondern legte stolz ihre Schleier zurück.

»Erkennen Sie mich jetzt?«, sagte sie kalt.

Die Verachtung in ihrem Ton verärgerte Madame Doulenques. Sie blickte Lady Beltham wieder an und drehte sich instinktiv um, als wolle sie von Gurn, dessen Gesicht jedoch ausdruckslos war, Erleuchtung erbitten und antwortete dann: »Es ist genau das, was ich Ihnen vorhin gesagt habe, Euer Gnaden. Ich kann nicht sicher sein, ich kann es nicht beschwören.«

»Aber Sie glauben, dass sie es ist?«

»Wissen Sie, Euer Gnaden«, beteuerte Madame Doulenques, »Ich habe vorhin einen Eid abgelegt, um die Wahrheit zu sagen, und nichts als die Wahrheit. Deshalb will ich keine Geschichten erzählen. Nun, diese Dame könnte die gleiche Dame sein, und wieder könnte sie es nicht sein.«

»Mit anderen Worten, Sie können keine eindeutige Antwort geben.«

»Das ist es«, sagte die Concierge. »Ich weiß es nicht. Ich kann es nicht beschwören. Diese Dame ist wie die andere Dame – es gibt eine Art Familienähnlichkeit zwischen ihnen, aber im Moment erkenne ich sie nicht genau. Es ist viel zu schwerwiegend!«

Madame Doulenques wäre gerne bereit gewesen, weiter als Zeugin auszusagen, aber der Präsident unterbrach sie.

»Sehr gut, danke«, sagte er, überließ sie dem Gerichtsdiener und wandte sich inzwischen erneut Lady Beltham zu.

»Würden Sie mir nun bitte sagen, was Ihre persönliche Meinung über die relative Schuld des Gefangenen ist. Natürlich wissen Sie, dass er das Verbrechen gestanden hat. Ihre Antwort sollte sich hauptsächlich auf das Motiv beziehen, welches das Verbrechen ausgelöst haben könnte.«

Lady Beltham schien etwas von ihrem Vertrauen zurückgewonnen zu haben.

»Ich kann nichts Bestimmtes sagen, kann nur ein sehr vages Gefühl in dieser Angelegenheit ausdrücken. Ich weiß, dass mein Mann aufbrausend, sehr aufbrausend und sogar gewalttätig war. Sein gebieterisches Temperament prädisponierte ihn für positive Überzeugungen. Er behielt immer und überall das bei, was er für seine Rechte hielt. Wenn es, wie der Gefangene sagt, eine hitzige Diskussion gab, sollte es mich nicht überraschen, wenn mein Mann Argumente nutzte, die Wut hervorgerufen haben könnten«.

Der Präsident formulierte den von ihr verwendeten Satz mit Bedacht eindeutiger. »Also ist Ihrer Meinung nach die Version der Geschichte des Gefangenen durchaus korrekt? Sie geben zu, dass Lord Beltham und sein Mörder eine hitzige Diskussion geführt haben könnten, woraufhin Gurn dieses Verbrechen begangen hat? Das ist Ihre aufrichtige Überzeugung?«

»Ja«, antwortete Lady Beltham und versuchte, ihre Stimme zu kontrollieren. »Ich glaube, dass es sich dabei möglicherweise um eine solche handeln könnte. Und dann ist es der einzige Weg, wie ich die geringste Entschuldigung für das Verbrechen finden kann, das dieser Mann Gurn begangen hat.«

Der Präsident nahm das Wort mit Erstaunen auf.

»Wollen Sie eine Entschuldigung für ihn anstreben, Madame?«

Lady Beltham stand aufrecht und sah den Präsidenten an. »Es steht geschrieben, dass Vergebung die erste Pflicht guter Christen ist. Es ist wahr, dass ich meinen Mann beweint habe, aber die Strafe für seinen Mörder wird meine Tränen nicht trocknen. Ich sollte ihm verzeihen, mich unter der Last beugen, die meiner Seele auferlegt wird, und ich vergebe ihm!«

Schrecklich blass starrte Gurn Lady Beltham von der Anklagebank aus an. Dieses Mal war seine Emotion so sichtbar, dass alle Juroren dies bemerkten. Der Präsident hielt ein kurzes Gespräch mit seinen Kollegen, fragte den Rechtsbeistand des Gefangenen, ob er der Zeugin Fragen stellen wolle, entließ Lady Beltham mit einem Wort des Dankes und kündigte an, dass das Gericht die Verhandlung unterbrechen werde.

Sofort brach im warmen und sonnigen Gerichtssaal ein leises Gemurmel aus. Die Anwälte in ihren Gewändern zogen von Gruppe zu Gruppe und kritisierten, erklärten, prophezeiten – und auf ihren Plätzen verbeugte, lächelte und klatschte die Welt der Schönheit und Mode.

»Sie ist unglaublich hübsch, diese Lady Beltham«, sagte ein junger Anwalt, »und sie hat eine Art, Fragen zu beantworten, ohne sich selbst zu kompromittieren, ohne dem Gefangenen die Schuld zu geben. Das ist ungewöhnlich klug.«

»Ihr seid alle gleich, ihr Männer«, sagte eine hübsche, perfekt gekleidete Frau in spöttischem Ton. »Wenn eine Frau jung ist, keinen Buckel auf dem Rücken und eine bezaubernde Stimme hat, sind eure Sympathien mit ihr auf einmal verbunden! Oh, doch, das tun sie! Soll ich dir jetzt sagen, was deine Lady Beltham wirklich ist? Nun, sie ist nicht mehr und nicht weniger als eine Narzisstin! Sie wusste sehr gut, wie man auf die schwache Seite des Richters kommt, der ihr gegenüber ziemlich lächerlich freundlich war, und wie man die Sympathie des Gerichts einfängt. Ich finde es unverschämt, zu erklären, dass sie einen Mann geheiratet hat, der zu alt für sie war, und zu sagen, dass sie nichts anderes empfand, als Respekt für ihn!«

»Es gibt ein Geständnis!«, bemerkte der junge Anwalt. »Lang lebe die Liebe! Das manages de convenance spielt sich ab.«

Auf einer anderen Bank, die etwas weiter entfernt stand, unterhielt sich lebhaft ein glattrasierter Mann mit einem hochintelligenten Gesicht.

»Quatsch! Deine Lady Beltham ist alles, was du möchtest: Was kümmert mich Lady Beltham? Ich werde nie Frauenrollen spielen, oder? Sie steht für nichts. Aber Gurn! Der gibt einen Typen ab, den du mögen musst! Was für ein interessantes, charakteristisches Gesicht! Er hat den Kopf des genialen Attentäters, mit perfekter Selbstbeherrschung, unerbittlich, grausam, bösartig, ein Torquemada eines Mannes!«

»Dein Enthusiasmus läuft mit dir weg«, meinte jemand lachend.

»Es ist mir egal! Es ist so selten, dass man in einer Stadt auf Figuren stößt, die wirklich Figuren sind, Geschöpfe. Dieser Mann ist kein Attentäter, er ist der Typ eines Mörders!«

Zwei Damen, die in der Nähe dieses Enthusiasten saßen, hatten dieser Hetzrede aufmerksam zugehört.

»Weißt du, wer das ist?«, flüsterte eine der anderen zu. »Das ist Valgrand, der Schauspieler!« Sie richteten ihre Lorgnetten auf den Schauspieler, der immer lebhafter wurde.

Eine Glocke läutete. Nachdem der Gerichtsdiener die Anwesenden aufforderte, sich von ihren Plätzen zu erheben, kehrten der Richter zur Bank und die Jury zu ihrer Geschworenenbank zurück. Der Präsident blickte mit scharfem Adlerauge in den Gerichtssaal, bat um Ruhe und nahm dann das Verfahren wieder auf.

»Als nächsten Zeugen rufe ich Monsieur Juve auf!«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.