Ausschreibung

Dark End

Story-Tipps

Starke Gefühle

Download-Tipps

Timetraveller 35

Archive
Folgt uns auch auf

Fantômas – Kapitel 27

Drei erstaunliche Vorfälle

Nibet beendete seinen Dienst um fünf Uhr morgens und kehrte in sein eigenes Haus zurück, um ins Bett zu gehen. In der Regel schlief er nach einem Nachtdienst wie diesem sofort ein, aber dieses Mal konnte er kein Auge schließen und war viel zu besorgt über die Folgen seiner Mitwirkung bei Gurns Flucht.

Wenige Minuten vor sechs Uhr abends hatte er den Umstand ausgenutzt, dass keine Wärter im Begriff waren, Gurn von Zelle 127 in Zelle 129 zu schaffen, woraufhin er sich auf das Dach begeben konnte. Als er schließlich zum Dienst kam, öffnete Nibet den Türspion der Nummer 127, wie er es bei allen anderen tat, und sah, dass Gurn eine wunderbare Attrappe in das Bett gelegt hatte: Sie war so gut, dass sie sogar einen Oberaufseher täuschte, der eine einzige schnelle Inspektion aller Zellen durchführte, als Nibet in der Nacht auf einem seiner zahlreichen Kontrollgänge war. Offensichtlich muss Gurn aus dem Gefängnis verschwunden sein, denn wenn er erwischt worden wäre, wäre es sicherlich allgemein bekannt geworden.

Diese Überlegungen trösteten den nervösen Mann etwas, aber er wusste, dass der schwierigste Teil seiner Aufgabe noch vor ihm lag: die Schwierigkeit, Erstaunen und Verzweiflung zu simulieren, wenn er nun wieder ins Gefängnis zurückkehren und von seinen Kollegen über die Flucht des Gefangenen informiert werden sollte, und die Schwierigkeit, auf natürliche Weise während des bevorstehenden Verhörs zu antworten, dem er vom Gouverneur, der Polizei und möglicherweise sogar von Monsieur Fuselier unterworfen werden sollte, der in großer Wut sein würde, als er erfuhr, dass sein Gefangener ihm entkommen war. Nibet beabsichtigte, Unwissenheit und sogar Dummheit vorzutäuschen. Er würde viel lieber als Narr dastehen und sich nicht als Schurke und Komplize bezeichnen lassen.

Gegen halb zwölf stand Nibet auf. Die Flucht von Gurn musste zu diesem Zeitpunkt sicher im Gefängnis bekannt geworden sein. Der diensthabende Wärter wäre gegen sieben in die Zelle gegangen, um den Gefangenen zu wecken. Obwohl dann nichts entdeckt worden wäre, wäre die Zelle zweifellos um acht Uhr leer gewesen, wenn die morgendliche Brühe gebracht worden wäre. Und dann …

Als er von seiner Wohnung zum Gefängnis ging, stieß Nibet auf die Truppe der Maurer, die zum Essen herauskamen. Er überquerte die Straße in der Hoffnung, einige Neuigkeiten zu erfahren, aber sie kamen schweigend an ihm vorbei, ein oder zwei von ihnen nickend oder mit einem Gruß. Zuerst nahm Nibet ihr Schweigen für ein schlechtes Zeichen und dachte, sie hätten gewarnt werden können, ihm keinen Hinweis zu geben. Aber er dachte, dass die Behörden es wahrscheinlich vorziehen würden, die Angelegenheit nicht an die Öffentlichkeit dringen zu lassen, wenn Gurns Flucht entdeckt würde, wie es sicherlich der Fall sein mag.

Als er die Pförtnerloge erreichte, schlug sein Herz heftig. Was sollte der alte Morin ihm sagen? Aber der alte Morin war sehr beschäftigt damit, seine Küchenfeuer richtig zu schüren, anstatt den ganzen Rauch im Raum aufsteigen zu lassen. Die schmutzige Figur des alten Mannes war nur bei wenigem Rauch sichtbar. Er gab Nibets Gruß mit nichts anderem als einem stillen »Salut« zurück.

Das ist merkwürdig, dachte Nibet und ging durch den Haupthof bis zum Ende in Richtung der Büros der Angestellten. Durch die Fenster konnte er das Personal sehen, ein paar beugten sich über ihre Arbeit, die meisten von ihnen lasen Zeitungen, keiner von ihnen interessierte sich offensichtlich für etwas Besonderes. Als Nächstes traf er auf den Schließer, und wieder durfte er ohne ein Wort weitergeben.

Zu diesem Zeitpunkt befand sich Gurns Komplize in einem Zustand derartiger nervöser Spannungen, dass er sich kaum zurückhalten konnte, den einen oder anderen der Wärter, die er bei ihrer Arbeit sah, zu fassen und ihnen Fragen zu stellen. Wie konnte die Flucht eines so wichtigen Gefangenen wie des Mannes, der Lord Beltham ermordet hatte, so wenig Aufregung erzeugen? Nibet sehnte sich danach, die Treppen zur Nummer 127 hinaufzustürmen und den Wärter zu fragen, der nach ihm selbst im Dienst gewesen war und den er nun seinerseits ablösen sollte. Er musste sicher alles darüber wissen. Aber es würde nicht ausreichen, Verdacht zu schöpfen. Nibet hatte noch genügend Selbstbeherrschung, um in seinem gewohnten gemächlichen Tempo nach oben zu gehen. Äußerlich ruhig und gelassen erreichte er seinen Posten, als die Uhr zwölf schlug. Er selbst war immer pünktlich und begann Schlag 12 seinen Dienst.

»Nun, Colas«, begrüßte er seinen Kollegen, »ich bin da. Du kannst Feierabend machen.«

»Gut!«, erwiderte der Wärter. »Ich bin sofort weg und heute Abend um sechs wieder dran.« Er machte sich auf den Heimweg.

»Alles in Ordnung?«, rief Nibet in einem Ton, den er versuchte, so lässig wie möglich klingen zu lassen, ihm hinterher. Seine Stimme zitterte trotzdem ein wenig.

»Ziemlich«, antwortete Colas, ganz natürlich. Und weg war er.

Nibet konnte sich nicht mehr zurückhalten. In der nächsten Sekunde warf er jede Vorsicht in den Wind. Als er Gurns Zelle erreiche, riss er die Tür auf.

Gurn war da, saß am Fußende seines Bettes mit gekreuzten Beinen und einem Notizbuch auf den Knien und machte mit größter Aufmerksamkeit Notizen. Er schien das heftige Auftauchen Nibets kaum zu bemerken.

»Oh! Du bist also da?«, stammelte der erstaunte Wärter.

Gurn hob den Kopf und sah den Wärter mit einem unverständlichen Blick an.

»Ja, ich bin hier.«

Alle möglichen Vorstellungen drängten sich durch Nibets Gehirn, aber er konnte keinerlei Worte dafür finden. War die Verschwörung entdeckt worden, bevor Gurn Zeit hatte, zu entkommen, oder war eine Falle für sich selbst durch das Medium eines der Gefangenen gestellt worden, um seine eigene Unbestechlichkeit zu testen? Nibet wurde weiß und lehnte sich zum Abstützen an die Wand. Schließlich sprach Gurn wieder und beruhigte ihn mit einem Lächeln.

»Schau nicht so unglücklich«, sagte er. »Ich bin hier. Das ist eine Angelegenheit von absolut geringer Tragweite. Wir werden annehmen, dass gestern nichts zwischen uns war, und … das ist das Ende.«

»Also bist du nicht gegangen, du bist nicht gegangen?«, fragte Nibet wieder.

»Nein«, antwortete Gurn, »da du so interessiert bist, muss ich nur sagen, dass ich Angst hatte, es in letzter Minute zu riskieren.«

Nibet hatte einen scharfen und erfahrenen Blick auf die ganze Zelle geworfen. Unter dem Waschtisch sah er das kleine Kleiderbündel, das er dem Gefangenen am Vortag gebracht hatte. Er meinte zu Recht, dass das Erste, was zu tun sei, sei, diese gefährlichen Gegenstände zu entfernen, um deren Vorhandensein in Gurns Zelle nich verdächtig erscheinen zu lassen, wenn sie zufällig entdeckt würden. Er nahm das Bündel und verstaute es eilig unter seiner eigenen Kleidung, als er einen Ausruf der Überraschung von sich gab. Die Sachen waren nass. Er wusste, dass es die ganze Nacht über geregnet hatte.

»Gurn«, sagte er vorwurfsvoll, »du hast einen Trick auf Lager! Diese Teile sind durchnässt. Du musst gestern Abend ausgegangen sein, sonst wären diese Sachen nicht so.«

Gurn lächelte den Wärter mitleidig an. »Nicht so schlimm«, bemerkte er, »das ist eine ziemlich gute Begründung für einen bloßen Gefängniswärter.«

Als Nibet im Begriff war, die Angelegenheit in den Griff zu bekommen, erwartete Gurn seine Fragen und machte ein offenes Geständnis. »Nun, ja, ich habe versucht, rauszukommen, gestern Abend bis zum Büro des Beamten, aber in letzter Minute habe ich es vermasselt und bin zurück auf das Dach gegangen. Aber als ich wieder zur Zelle 129 kam, fand ich heraus, dass ich nicht mehr in meine eigene Zelle zurückkehren konnte, denn, wie Sie wissen, war 129 verschlossen. Also kehrte ich, um eine Entdeckung zu vermeiden, auf das Dach zurück und übernachtete dort. Bei Tagesanbruch nutzte ich das kleine Durcheinander, das von den Arbeitern verursacht worden war, die hereinkamen, und rutschte vom Dach herunter, als sie hinaufstiegen. Sobald ich mich auf diesem Stockwerk befand, lief ich über den Korridor und schlüpfte in meine Zelle. Als dein Freund Colas mir meine Brühe brachte, bemerkte er nicht, dass meine Zelle aufgeschlossen war. Und dann kamst du!«

Die Erklärung war nicht ganz überzeugend, aber Nibet hörte sie sich an und dachte über die Situation nach. Im Großen und Ganzen war es viel besser, dass die Dinge so sein sollten, wie sie waren. Doch der Wärter fragte sich, wie die große Dame, die so großzügig gezahlt hatte, die Sache angehen konnte. Sie hatte sicherlich nicht so viel Geld versprochen und auch nicht die stattliche Summe von zehntausend Franc im Voraus bezahlt, nur damit Gurn einen kleinen Spaziergang auf den Dachziegeln machen konnte. Was war in Bezug auf diese Person zu tun? Mit viel Offensichtlichkeit vertraute Nibet seine Angst dem Gefangenen an, der seinen Spaß hatte.

»Es ist noch nicht alles vorbei«, erklärte er. »Tatsächlich steht es erst am Anfang. Was wäre, wenn wir dich nur testen und deine Qualitäten überprüfen wollten? Mach es dir leicht, Nibet. Wenn Gurn im Moment im Gefängnis ist, dann deshalb, weil er seine eigenen Gründe hat, dort zu sein. Aber wer kann die Zukunft vorhersagen?«

Es war Zeit für Gurn, in den Gefängnishof zu gehen. Nibet nahm die kompromisslose Haltung wieder auf, die alle Aufseher beibehalten sollten, wenn sie sich im Gefängnis befinden, und ließ den Mörder in den Innenhof hinunter.

 

***

 

In seiner Kanzlei am Gerichtshof führte Monsieur Fuselier ein privates Interview mit Juve und hörte mit großem Interesse zu, was der geschickte Commissaire zu ihm sagte.

»Ich sage es Ihnen noch einmal, Monsieur, ich lege großen Wert darauf, dass diese Generalstabskarte in den Zimmern von Gurn gefunden wurde.«

»Ja?«, sagte Monsieur Fuselier mit einem Hauch von Skepsis.

»Und ich werde Ihnen sagen, warum«, fuhr Juve fort. »Vor etwa einem Jahr, als ich mit dem Fall des Mordes an der Marquise de Langrune in ihrem Château de Beaulieu, unten in Lot, beschäftigt war, fand ich ein kleines Stück einer Karte, die den Bezirk zeigt, in dem ich mich damals befand. Ich brachte es zu Monsieur de Presles, dem Richter, der die Untersuchung durchführte. Er legte keinen Wert darauf, und ich selbst konnte damals nicht erkennen, dass es uns neue Erkenntnisse brachte.«

»Ganz recht«, sagte Monsieur Fuselier. »Es ist nicht besonders bemerkenswert, eine Karte oder ein Stück einer Karte zu finden, die einen Stadtteil zeigt, im Gleichen Distrikt.«

»Das sind die Worte von Monsieur de Presles zu mir«, sagte Juve mit einem Lächeln. »Und ich werde Ihnen die gleiche Antwort geben, die ich ihm gegeben habe, nämlich, dass, wenn wir eines Tages den anderen Teil der Karte finden könnten, der das erste Stück, das wir gefunden haben, vervollständigt hat, und den Besitzer der beiden Teile identifizieren könnten, es dann eine formale Grundlage gäbe, auf der wir ein Beweisstück vorweisen könnten.«

»Fahren Sie mit der Begründung fort«, schlug Monsieur Fuselier vor.

»Das ist sehr einfach«, sagte Juve. »Das Fragment der Karte Nummer 1, das in Beaulieu gefunden wurde, gehört zu X. Ich weiß nicht, wer X ist, aber in Paris, in den Zimmern von Gurn, finde ich das Fragment der Karte Nummer 2, das zu Gurn gehört. Wenn sich, wie ich erwarte, herausstellt, dass die beiden Fragmente der Karte, wenn sie zusammengesetzt werden, ein einziges und vollständiges Ganzes bilden, dann komme ich logischerweise zu dem Schluss, dass X, welcher der Besitzer des Fragments Nummer 1 war, derselbe ist wie der Besitzer des Fragments Nummer 2, nämlich Gurn.«

»Wie wollen Sie das herausfinden?«, fragte Monsieur Fuselier.

»Um das bewerkstelligen zu können, haben wir nach Dollon geschickt«, antwortete Juve. »Er war Hausverwalter der verstorbenen Marquise de Langrune und hat alle Indizienbeweise in Bezug auf diesen Fall. Wenn er noch das Fragment der Karte hat, wird es das Einfachste sein, das zu beweisen, was ich vorgeschlagen habe, und vielleicht die Identifizierung vorzunehmen, die ich beabsichtige.«

»Ja«, sagte M. Fuselier, »wenn es Ihnen gelingt, wird es Ihrer Meinung nach wirklich von großer Bedeutung sein? Können Sie aus dieser einen Tatsache schließen, dass Gurn und der Mann, der die Marquise de Langrune ermordet hat, ein und dieselbe Person ist? Geht das nicht ziemlich weit? Vor allem, wenn ich mich recht erinnere, wurde bewiesen, dass der Mörder in diesem Fall der Sohn eines Monsieur Rambert war, und dieser junge Rambert beging nach dem Verbrechen Selbstmord?«

Juve wich dem Problem aus.

»Nun, wir werden sehen.« Dies war alles, was er dazu sagte.

 

***

 

Der Gerichtsschreiber des Magistrats kam in den Raum und unterbrach das Gespräch kurzerhand.

»Es sind zwei, Monsieur«, sagte er. »Es gibt einige Gefangene zu untersuchen und eine ganze Menge Zeugen.« Er stellte zwei sperrige Papierbündel vor den Richter und wartete auf ein Zeichen, um die verschiedenen Personen, frei oder nicht, die der Richter sehen wollte, zu rufen. Das erste Bündel erregte Juves Aufmerksamkeit. Es war mit dem Vermerk Royal Palace Hotel Case gekennzeichnet.

»Irgendetwas Neues über den Raub von Madame Van den Rosen und Prinzessin Sonia Danidoff?«, fragte er. Als der Richter den Kopf schüttelte, fügte er hinzu: »Werden Sie Muller jetzt vernehmen?«

»Ja«, sagte der Magistrat, «sofort«.

»Und danach werden Sie Gurn im Zusammenhang mit dem Fall Beltham verhören, nicht wahr?«

»Ganz genau so.«

»Ich wünschte, Sie würden mir helfen, indem Sie die beiden Männer hier in meiner Gegenwart gegenüberstellen.«

Monsieur Fuselier blickte überrascht auf. Er konnte nicht erkennen, welche Verbindung zwischen den beiden völlig unterschiedlichen Fällen bestehen könnte. Welches Ziel könnte Juve haben, wenn er wollte, dass der Mann, der Lord Beltham ermordet hatte, mit dem unwichtigen kleinen Hotelangestellten konfrontiert wird, der wirklich eher als Zugeständnis an die öffentliche Meinung verhaftet wurde, weil er tatsächlich dafür gehalten wurde, einen Einbruch oder einen versuchten Raub begangen zu haben. Könnte Juve mit seiner bekannten Manie, alle Verbrechen miteinander zu verbinden, im vorliegenden Fall nicht ein wenig zu weit gehen?

»Sie haben eine Idee im Hinterkopf?«, fragte Monsieur Fuselier.

»Ich habe eine … eine Narbe auf meiner Handfläche.« Juve antwortete mit einem Lächeln. Als der Magistrat zugab, dass er es nicht verstanden hatte, klärte ihn Juve auf. »Wir wissen, dass der Mann, der den Raub im Royal Palace Hotel begangen hat, seine Hand schwer verbrannt hat, als er die Stromkabel im Badezimmer der Prinzessin durchtrennte. Nun, vor ein paar Wochen, als ich auf der Suche nach jemandem mit einer Narbe von einer solchen Wunde war, wurde mir von einem Mann erzählt, der durch die Armenviertel schlich. Ich ließ den Kerl hochgehen. In der Nacht, in der die Jagd begann, wollte ich ihn verhaften, als ich zu meiner Überraschung herausfand, dass der Mann nichts anderes als Gurn war. Er entkam mir damals, aber als er später erwischt wurde, fand ich heraus, dass er eine unverwechselbare Narbe in der Handfläche seiner rechten Hand hat. Sie verblasst jetzt, denn die Verbrennung war nur oberflächlich, aber sie ist da. Sehen Sie nun meine Idee?«

»Ja, das tue ich«, rief der Magistrat aus, »und ich bin umso mehr froh, davon zu hören, da ich nun die beiden Männer hier haben soll. Soll ich zuerst Muller vorladen?«

Juve stimmte zu …

 

***

 

»Also weigern Sie sich immer noch zu gestehen?«, sagte der Magistrat endlich. »Sie behaupten immer noch, dass Ihre außergewöhnliche Order, den rothaarigen Kellner rauszulassen, in gutem Glauben erteilt wurde?«

»Ja, ja, ja, Monsieur«, antwortete der Nachtwächter. »Noch am selben Abend hatte sich ein neuer Diener dem Dienstpersonal angeschlossen. Ich hatte ihn nicht einmal zu Gesicht bekommen. Als ich diesen Lügner sah, nahm ich ihn als den Diener, der am Tag zuvor eingestellt worden war, und ich sagte ihnen, sie sollten ihm die Tür öffnen. Das ist die wahre Wahrheit.«

»Und das ist alles?«

»Das ist wirklich alles.«

»Wir beschuldigen Sie nur der Komplizenschaft«, fuhr der Richter fort, »denn der Mann, der die elektrischen Leitungen berührte, verbrannte sich die Hand. Das ist ein starker Vorteil für Sie. Und Sie sagen auch, wenn der Dieb vor Sie gestellt würde, könnten Sie ihn erkennen?«

»Ja«, sagte der Mann selbstbewusst.

»Gut!«, sprach Monsieur Fuselier. Er winkte seinem Sekretär, um eine andere Person herbeizurufen.

Der Angestellte verstand es, und Gurn wurde zwischen zwei Stadtwachen hereingebracht, gefolgt vom jungen Rechtsakademiker Maitre Roger de Seras, der seinen Vorgesetzten bei den meisten dieser Ermittlungen vertrat. Als Gurn hereinkam und das Licht aus dem Fenster voll auf sein Gesicht fiel, gab Monsieur Fuselier einen kurzen Befehl.

»Muller, drehen Sie sich um und schauen Sie sich diesen Mann an!«

Muller gehorchte und betrachtete mit einiger Verwirrung und ohne das geringste Verständnis den kräftigen Kopf und den gut gebauten, muskulösen Körper des Mörders von Lord Beltham. Gurn schreckte nicht zurück.

»Erkennen Sie diesen Mann?«, fragte der Magistrat nach.

Muller überlegte und sah Gurn wieder an, dann schüttelte er den Kopf.

»Nein, Monsieur.«

»Gurn, öffnen Sie Ihre rechte Hand«, befahl der Magistrat. »Zeigen Sie ihm diese.« Er wandte sich wieder an Muller. »Der Mann vor Ihnen scheint in der Handfläche verbrannt zu sein, wie die Narbe zeigt. Können Sie sich nicht erinnern, dass Sie den Mann im Royal Palace Hotel gesehen haben?«

Muller blickte ständig auf Gurn.

»Zu meiner Ehre, Monsieur, obwohl es in meinem Interesse wäre, ihn zu erkennen, muss ich gestehen, dass ich es nicht wirklich kann.«

Monsieur Fuselier führte nebenbei ein kurzes Gespräch mit Juve, und dann, als der Detektive ihm zuzustimmen schien, wandte er sich erneut an den Nachtwächter.

»Muller«, sagte er, »das Gericht ist erfreut über Ihre Offenheit. Sie werden vorläufig freigelassen, aber Sie müssen sich weiterhindem Untersuchungsgericht zur Verfügung stellen.« Er unterzeichnete bei den Stadtwachen, um den dankbar aufbegehrenden Mann wegzuführen.

In der Zwischenzeit schien Gurns Fall für ihn viel ernster und interessanter zu werden. Er ließ den Gefangenen vor sich bringen, während Juve, der sich in eine dunkle Ecke des Raumes zurückgezogen hatte, den Mörder nie aus den Augen ließ.

»Gurn«, begann er, »Können Sie mir einen Bericht über Ihre Zeit in der zweiten Dezemberhälfte des vergangenen Jahres geben?«

Gurn war nicht auf die unverblümte Frage vorbereitet und machte eine Geste des Zweifels. Monsieur Fuselier, der wahrscheinlich eine Sensation erwartete, war gerade dabei, Dollon zu bitten, vernommen zu werden, als er durch einen diskreten Schlag an die Tür unterbrochen wurde. Sein Angestellter ging hin, um sie zu öffnen, und sah einen Gendarm, der vor der Tür stand. Bei den ersten Worten, die dieser sprach, rief der Angestellte einen Schrei aus und rannte zum Amtsrichter.

»Oh, Monsieur Fuselier, hören Sie zu! Sie haben mir gerade gesagt …«

Aber der Gendarm war hereingekommen. Er grüßte den Richter und reichte ihm einen Brief, den Monsieur Fuselier hastig aufriss und las.

An Monsieur Germain Fuselier, Untersuchungsrichter.
Die Gerichtshöfe, Paris.
Der Sonderkommissar auf dem Bahnhof Bretigny hat die Ehre, mitteilen zu dürfen, dass ihm heute Morgen um 8 Uhr die Polizei die Entdeckung der Leiche eines Mannes auf der Eisenbahnlinie, fünf Kilometer von Bretigny in Richtung Orleans entfernt, gemeldet hat, der entweder versehentlich gefallen oder vorsätzlich aus einem Zug nach Paris geworfen worden sein muss. Die Leiche war von einem Zug verstümmelt worden, der in die andere Richtung fuhr, aber die Papiere, die auf dem Sohn des Verstorbenen gefunden wurden, und insbesondere eine Ladung in seiner Tasche, zeigen, dass sein Name Dollon lautete und dass er auf dem Weg nach Paris war, um auf Sie zu warten.
Der Sonderkommissar am Bahnhof Bretigny wurde ziemlich spät über folgende Tatsachen informiert: Passagiere, die den Zug bei ihrer Ankunft an der Endstation Austerlitz um 5 Uhr morgens verlassen haben, wurden vom Sonderkommissar am Bahnhof befragt und anschließend entlassen. Möglicherweise wurden Sie bereits informiert. Wir haben es jedoch für unsere Pflicht gehalten, Ihnen nach einer Durchsuchung der Stelle diese Identifizierung mitzuteilen, und haben daher einen Polizeibeamten in Bretigny zurückbeordert, um Ihnen die in dieser Mitteilung enthaltenen Informationen zu übermitteln.

Monsieur Fuselier war blass geworden, als er diesen Brief las. Er gab ihn Juve. Mit fieberhafter Eile las der berühmte Commissaire ihn durch und ging zum Gendarmen.

»Sagen Sie mir, wissen Sie, was geschehen ist? Wissen Sie, ob die Papiere dieses Mannes, alle seine Papiere, gefunden und aufbewahrt wurden?«

Der Mann schüttelte vor Unwissenheit den Kopf. Juve umklammerte die Hand des Magistrats. »Ich reise sofort nach Bétigny«, sagte er in einem tiefen Ton.

Während dieses Vorfalls war Maitre Roger de Seras in einem Zustand des Unverständnisses geblieben.

Gurns Gesicht war ausdrucksloser und undurchdringlicher denn je.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.