Ausschreibung

Dark End

Story-Tipps

Rote Augen

Archive
Folgt uns auch auf

Fantômas – Kapitel 23

Das Wrack der Lancaster

Jérôme Fandor betrat den Raum, ohne ein Wort zu sagen. Juve schloss die Tür hinter sich. Der Junge war sehr blass und offensichtlich sehr verärgert.

»Was ist los?«, fragte Juve.

»Etwas Schreckliches ist passiert«, antwortete der Junge. »Ich habe gerade eine grauenvolle Nachricht gehört: Mein armer Vater ist tot!«

»Was? «, rief Juve plötzlich aus. »Monsieur Etienne Rambert ist tot?«

Jérôme Fandor gab dem Detektiv eine Zeitung in die Hand. »Lesen Sie das«, sagte er und zeigte auf einen Artikel auf der Titelseite mit einer riesigen Schlagzeile: Wrack der Lancaster: 150 Menschen untergegangen.

Tränen traten in seinen Augen. Er hatte offensichtlich Schwierigkeiten, seine Trauer zurückzuhalten. Juve war sich bewusst, dass das Lesen des Artikels der schnellste Weg sein würde, um herauszufinden, was passiert war.

Der Red Star Liner Lancaster, der zwischen Caracas und Southampton verkehrt, war in der Nacht zuvor mit allen Männern untergegangen, direkt vor der Isle of Wight. Im Moment des Drucklegung war nur eine Person bekannt, die gerettet worden war. Es war ein bewegte See, aber keineswegs eine raue. Das Schiff war noch in Sichtweite des Leuchtturms und machte sich mit voller Geschwindigkeit auf den Weg zur offenen See, als die Leuchttürme sie plötzlich buchstäblich in die Luft fliegen und dann unter den Wellen verschwinden sahen. Der Notruf wurde sofort aussetzt und Boote aller Art an den Ort der Katastrophe beordert. Obwohl noch viele Trümmer herumschwammen, wurde nur ein Mann der Besatzung gesichtet, der sich an einen Holm klammerte. Er wurde von der Campbell aufgegriffen und ins Krankenhaus gebracht, wo er von der The Times interviewt wurde, ohne jedoch ein Licht auf eine beispiellose Katastrophe in der Geschichte der Seefahrt werfen zu können. Alles, was er sagen konnte, war, dass das Schiff gerade erst auf Hochtouren gekommen war und einen ganz normalen Auftakt der Fahrt machte, als plötzlich eine gewaltige Explosion zu hören war. Er selbst war im Moment damit beschäftigt, die Planen über dem Frachtraum zu befestigen. Der Mann war sich sicher, dass die Explosion in der Ladung stattfand. Aber er konnte absolut keine weiteren Informationen geben. Das gesamte Schiff schien zerrissen zu sein. Er wurde ins Meer geschleudert und kam erst wieder zu sich, als er das Bewusstsein wiedererlangte und sich an Bord der Campbell befand.

»Es ist ziemlich unverständlich«, murmelte Juve, »sicher kann es kein Pulver an Bord gegeben haben? Auf diesen Schiffen wird kein Sprengstoff transportiert, sie nehmen nur Passagiere und Post mit.« Er überflog die Passagierliste. »Etienne Ramberts Name wird unter den Passagieren der ersten Klasse aufgeführt«, sagte er. »Nun, es ist seltsam!«

Jérôme Fandor seufzte tief. »Es ist ein Todesfall, den ich nie vergessen werde«, sagte er. »Als Sie mir neulich sagten, dass Sie wussten, dass ich unschuldig bin, hätte ich zu meinem Vater gehen sollen, trotz allem, was Sie gesagt haben. Ich bin sicher, er hätte mir geglaubt und wäre zu Ihnen gekommen. Dann hätten Sie ihn überzeugen können, und ich hätte nicht diese furchtbare Trauer haben müssen, mich daran zu erinnern, dass er gestorben ist, ohne zu erfahren, dass sein Sohn kein schlechter Mann sei, sondern seine Zuneigung durchaus verdient hätte.«

Jérôme Fandor führte einen mutigen Kampf, um seine Selbstbeherrschung zu bewahren. Juve sah ihn an, ohne die wahre Sympathie zu verbergen, die er in seiner Trauer für ihn empfand. Er legte seine Hand freundlich auf seine Schulter.

»Hör zu, mein lieber Junge, es ist seltsam, wie du es vielleicht denkst. Du kannst mir glauben, dass du nicht verzweifeln musst. Es gibt nichts, was beweist, dass dein Vater tot ist. Er war vielleicht nicht an Bord.«

Der Junge sah überrascht auf. «Was meinen Sie damit, Juve?«

»Ich will nichts sagen, mein Junge, außer, dass du dich sehr irren wirst, wenn du jetzt in Verzweiflung geraten würdest. Wenn du Vertrauen in mich hast, kannst du mir glauben, wenn ich das sage. Es gibt noch keinen Beweis dafür, dass du diesen Verlust hattest. Außerdem hast du noch deine Mutter, die ganz sicher gesund werden wird. Verstehst du? Ganz sicher!« Er wechselte abrupt das Thema. »Es gibt eine Sache, die ich gern wissen möchte: Was zum Teufel hat dich hierhergebracht?«

»Sie waren die erste Person, an die ich in meiner Verzweiflung dachte«, antwortete Fandor. »Über die Katastrophe habe ich direkt in der Zeitung gelesen, und das wollte ich Ihnen sofort mitteilen.«

»Ja, das verstehe ich sehr gut«, bemerkte Juve. »Was ich nicht verstehe, ist, wie du es erraten hast, dass du mich hier in Gurns Wohnung finden würdest.«

Die Frage schien den Jungen zu beunruhigen. »Es … es war ein Zufall«, stammelte er.

»Das ist die Art von Erklärung, die man Dummköpfen anbietet«, antwortete Juve. »Durch welchen Zufall hast du mich in dieses Haus kommen sehen? Was zum Teufel hast du in der Rue Levert gemacht?«

Der Junge zeigte eine gewisse Neigung, zur Tür zu gehen, aber Juve hielt ihn entschlossen zurück.

»Beantworte meine Frage, bitte: Woher wusstest du, dass ich hier bin?«

In eine Ecke getrieben, kam der Junge mit der Wahrheit heraus. »Ich bin Ihnen gefolgt.«

»Mir gefolgt?«, rief Juve aus. »Woher?«

»Aus Ihren Diensträumen.«

»Du meinst, und du kannst es genauso gut gleich eingestehen, dass du mich beschattet hast.«

»Nun, ja, Monsieur Juve, es ist wahr«, gestand Fandor in einem Atemzug. »Ich habe Sie beschattet. Das tue ich jeden Tag!«

Juve war verblüfft. »Täglich? Und ich habe dich nie gesehen! Bei Gott, du bist sehr clever! Und darf ich fragen, warum du diese Überwachung über mich ausgeübt hast?«

Jérôme Fandor ließ den Kopf hängen. »Verzeihen Sie mir!«, stammelte er. »Ich war sehr dumm. Ich dachte, Sie … Ich dachte, Sie wären … Fantômas!«

Die Idee belustigte den Detektiv so sehr, dass er zurück in einen Stuhl fiel, um ungezwungen zu lachen.

»Mensch, wirklich! Und was hat dich glauben lassen, dass ich Fantômas bin?«

»Monsieur Juve«, sagte Fandor eifrig, »Ich habe ein Schwur abgelegt, dass ich die Wahrheit herausfinden und den Schurken entdecken würde, der so grauenhaftes Leid über mein Leben gebracht hat. Aber ich wusste nicht, wo ich anfangen sollte. Aus all dem, was Sie gesagt haben, wurde mir klar, dass Fantômas ein außerordentlich kluger Mann ist. Ich kannte niemanden, der klüger sein könnte als Sie. Und so habe ich Sie beobachtet! Es war nur logisch!«

Weit davon entfernt, wütend zu sein, war Juve ziemlich geschmeichelt.

»Ich bin erstaunt über das, was du mir gerade gesagt hast, mein Junge«, bemerkte er mit einem Lächeln. »In erster Linie ist deine Argumentation überhaupt nicht schlecht. Natürlich ist es offensichtlich, dass ich mich nicht verdächtigen kann, Fantômas zu sein, aber ich gebe zu, dass ich, wenn ich an deiner Stelle wäre, die Vermutung anstellen könnte, so verrückt es auch scheinen mag. Und am nächsten Ort hast du mich beschattet, ohne dass ich mir dessen bewusst wurde. Das ist wirklich sehr gut; ein Beweis dafür, dass du ungewöhnlich klug bist.« Er sah den Jungen für einige Augenblicke aufmerksam an und ging dann ernster weiter: »Bist du jetzt zufrieden, dass deine Hypothese falsch war? Oder verdächtigst du mich immer noch?«

»Nein, ich verdächtige Sie nicht mehr«, erklärte Fandor, »nicht seit ich Sie in dieses Haus kommen sah. Fantômas wäre sicherlich nicht gekommen, um Gurns Zimmer zu durchsuchen, weil …«

Er stockte, und Juve, der ihn scharf ansah, brachte ihn nicht dazu, das zu beenden, was er sagte.

»Soll ich dir etwas sagen?«, sprach er schließlich. »Wenn du in der von dir gewählten Karriere weiterhin so viel Gedanken und Initiative zeigst, wie du gerade bewiesen hast, wirst du sehr bald der erste Zeitungsdetektiv sein!« Er sprang auf und führte den Jungen hinaus. »Komm mit: Ich muss sofort vor Gericht.«

»Sie haben etwas Neues herausgefunden?«

»Ich werde sie bitten, einen interessanten Zeugen in der Gurn-Affäre aufzurufen.«

 

***

 

Der Regen hatte den ganzen Morgen und am Nachmittag stark zugenommen, aber in den letzten Minuten hatte er fast aufgehört. Dollon, der Hausverwalter, streckte seine Hand aus dem Fenster und stellte fest, dass nur noch wenige Tropfen vom schweren grauen Himmel fielen.

Er war ein unschätzbarer Diener, und einige Monate nach dem Tod der Marquise de Langrune hatte ihm die Baronne de Vibray gern eine Stelle und eine Wohnung auf ihrem Gut in Querelles angeboten.

Er ging durch den Raum und rief seinen Sohn zu sich.

»Jacques, möchtest du mit mir kommen? Ich gehe zum Fluss hinunter, um zu sehen, ob die Schleusen ordnungsgemäß geöffnet wurden. Die Böschungen sind alles andere als in Ordnung, und diese Regenfälle werden uns eines Tages überfluten.«

Der Verwalter und sein Sohn gingen den Garten hinunter in Richtung des Flusses, der eine Grenze des Parks von Madame de Vibray bildete.

»Schau, Vater«, rief Jacques, »der Postbote ruft uns.«

Der Postbote, ein mürrischer, aber gutherziger Kerl, kam eilig zum Verwalter hoch.

»Sie bringen mich dazu, zu rennen, Monsieur Dollon«, beschwerte er sich. »Ich war heute Morgen bei Ihnen zu Hause, um Ihnen einen Brief zu bringen, aber Sie waren nicht da.«

»Sie hätten ihn bei jedem abgeben können.«

»Entschuldigen Sie mich bitte«, antwortete der Mann, »es ist gegen die Vorschriften: Ich habe einen offiziellen Brief für Sie, und ich kann ihn Ihnen nur selbst geben.«

Er hielt ihm einen Briefumschlag entgegen, den Dollon aufriss.

»Magistratsamt?«, sagte er fragend, als er auf den Kopf des Briefbogens schaute. »Wer kann mir vom Gericht aus schreiben?« Er las den Brief laut vor:

Monsieur: Da die Zeit es nicht zulässt, dass Ihnen ein Gerichtsdiener eine offizielle Vorladung zukommen lässt, bitte ich Sie, so freundlich zu sein, dass Sie sofort, wenn möglich übermorgen, nach Paris und in mein Büro kommen, wo Ihre Zeugenaussage dringend erforderlich ist, um einen Fall abzuschließen, an dem auch Sie interessiert sind. Bitte bringen Sie ausnahmslos alle Papiere und Dokumente mit, die Ihnen vom Sekretär der Assizes in Cahors zum Abschluss der Langrune-Anfrage anvertraut wurden.

»Es ist mit Germain Fuselier unterzeichnet«, bemerkte Dollon. »Ich habe seinen Namen oft in der Zeitung gelesen. Er ist ein sehr bekannter Richter und wird in vielen Strafsachen eingesetzt.« Er las den Brief noch einmal durch und wandte sich an den Briefträger. »Nehmen Sie ein Glas Wein, Muller?«

»Das ist eine Sache, zu der ich nie Nein sage.«

»Nun, gehen Sie mit Jacques ins Haus, und während er sich um Sie kümmert, werde ich ein Antworttelegramm schreiben, das Sie für mich zum Amt bringen können.«

Während der Mann seinen Durst löschte, schrieb Dollon seine Antwort:

Ich verlasse Verrieres morgen Abend mit dem Zug um 7.20 Uhr und komme in Paris um 5.00 Uhr an. Übermitteln Sie mir einen Termin in Ihrem Büro im Hotel Francs-Bourgeois, 152 rue du Bac.

Er las die Botschaft noch einmal durch, unterschrieb sie mit Dollon und überlegte. »Ich frage mich, warum sie mich brauchen können? Oh, wenn sie nur etwas über die Langrune-Affäre herausgefunden haben, wie froh werde ich sein!«

Ein Kommentar zu Fantômas – Kapitel 23

  • W. Brandt sagt:

    Nur noch 9 Kapitel müssen übersetzt werden, dann ist der erste Band von »Fantômas« fertig. Danach gilt es, diesen als E-Book anzufertigen; vielleicht aus als Heftroman in einer Printausgabe. Freuen würde es mich, das es die Serie als deutschsprachige Ausgabe nicht gab. Schau’n mer mal …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.