Download-Tipps

Marshal Crown Band 30

Archive
Folgt uns auch auf

Fort Aldamo – Band 38

Bill Murphy
Fort Aldamo
Die Abenteuer des Master Sergeant Finnewacker
Band 38
Geheimauftrag des Colonels

Western, Military, Heftroman, Bastei, Köln, 66 Seiten, 1,80 €, Neuauflage vom 18.04.2017, Titelbild von Günter König

Kurzinhalt:
Beim Brückenbau macht eine Pioniereinheit einen unglaublichen Fund: Juwelen aus der Kriegskasse der Konföderierten im Wert von zwanzig Millionen Dollar! Colonel Brook kennt nur einen Mann, dem er es zutraut, sich mit diesem Schatz durch den Sperrriegel skrupelloser Banditenhorden zu schlagen, die sich in und um Camp Lowell zusammengerottet, haben: Master Sergeant Finnewacker! Und Finnewacker hat auch schon einen verwegenen Plan, den Geheimauftrag des Colonels zu erfüllen – allein mit seiner Freundin Vivienne. Doch schon bald stellt sich heraus, dass der Auftrag nicht geheim geblieben ist …

Leseprobe

Es war noch früh am Morgen. Der Wachhabende lief an den Unterkünften der Sträflinge entlang und blies die Trillerpfeife.

»Kaffeeholer rrraustreten! Kaffeeho­1er rrraustreten!«, tönte seine Stimme und hallte im Geviert der hohen Fes­tungsmauern wider.

Master Sergeant Finnewacker, groß und massig wie er nun mal war, trat aus seiner Unterkunft und schritt zur Kommandantur. Die Kaffeeholer traten am Flaggenmast an und trabten dann geschlossen zum Küchenhaus.

Noch hatte der Master Sergeant kei­nen Blick für. die Männer übrig. Er betrat die Kommandantur. Sergeant Fitzgerald, sein Freund und Stellver­treter, saß schon am langen Tisch über seine Strichlisten und Kladden gebeugt, die er zu führen hatte.

»Was hast du denn schon hier zu su­chen?«, fragte Finnewacker verwundert.

Statt darauf zu antworten, schob ihm der kleine, kraushaarige Sergeant einen Zettel zu. »Hier! Vom Regiment!

Gestern spät abends eingeflogen. Der Wachhabende wollte dich wecken.

Doch ich bin der Meinung gewesen, dass es genügt, wenn du die Meldung heute Morgen liest.«

»Vom Regiment?«, fragte Finnewa­cker argwöhnisch, blieb am Tisch ste­hen und nahm den Zettel zur Hand.

»Mein lieber Finnewacker!«, las der Master Sergeant und ließ den Zettel sinken. »Verdammt, Fitzgerald!«, pol­terte er. »Vom Colonel persönlich an mich gerichtet.« Schlagartig besserte sich seine Laune.

Fitzgerald sah grinsend auf. »Ja! Er will dich sehen, der große Kriegs­held! – War doch besser so. Du hättest vor lauter Aufregung die ganze Nacht

Finnewacker las schnell weiter: »Mein lieber Finnewacker!« – selbst­verständlich las er das noch einmal – »Ich bitte Sie, umgehend mit einer Corporalschaft ausgesuchter Männer nach Camp Löwell zukommen. Es ist äußerst dringend.«

»Fitzgerald, du Tüte! Hier steht: Es ist äußerst dringend, Mensch!«

»Lies nur weiter!«, erwiderte Fitz­gerald.

»Es ist äußerst. dringend. Aber es ist wichtig, dass Sie und die Männer ausgeruht hier ankommen, da Ihr Einsatz stante pede erforderlich ist.«

»Du, stante pede schreibt er!«, sagte Finnewacker. »Unser Einsatz ist stante pede erforderlich.«

»Stante pede – stehenden Fußes!«, grinste Fitzgerald. »Sofort! Ihr müsst also wahrscheinlich umgehend weiter und könnt nicht erst eine Fünfzehn in Camp Lowell machen.«

»Wusste gar nicht, dass der Colonei chinesisch kann!«, brummte Finne- wacker.

»Nicht chinesisch!«, erwiderteFitz­gerald vorsichtig. »Lateinisch!«

»Soso! Von denen gibt es also immer noch welche. Ich dachte, die sind alle schon lange tot.«

»Mit kameradschaftlichen Grüßen! Ihr alter Brook.«

Das haute Finnewacker fast um. »Mit kameradschaftlichen Grüßen, Ihr alter Brook!«, las er noch einmal laut. »Du, hast du das gelesen? Mit kame­radschaftlichen Grüßen, Mann! Der Alte zu mir!« Er war richtig gerührt.

Wie Finnewacker war der Regi­mentskommandeur in Camp Lowell ein alter Kriegsveteran. General war er gewesen. Auf der Seite der Konföde­rierten, auf der Finnewacker ebenfalls zu Captain Conchos Reitern gehört. Kurz vor Kriegsende, in der Nähe von Appomattox, hatte der alte Brook mit seinen Männern in der Tinte gesessen. Da waren Captain Conchos Reiter gekommen und hatten ihn und seine Leute herausgehauen.

Zehn Jahre danach hatten sie sich in Camp Lowell wiedergesehen. Der ehemalige General und einer von Cap­tain Conchos Reitern: Finnewacker!

Jahre nach Kriegsende war Brook als Colonel reaktiviert worden.

Finnewacker schwelgte in Erin­nerungen.

Fitzgerald erhob sich. »Ich pfeife jetzt die Kompanie zum Appell he­raus. Da kannst du dir die Leute ja aussuchen. Wenn du meinen Rat hören willst, nimm nur Blaue mit.«

Blaue – das waren in Fort Aldamo die Chargierten der Stammbesatzung. Im Gegensatz zu ihnen trugen die Männer der Strafkompanie grauen Drillich.

Finnewacker legte die Brieftauben­meldung auf den Tisch und strich sie glatt.

»Die Meldung wird mir schön und akkurat auf einen weißen Bogen ge­klebt, säuberlich gelocht und abge­heftet. Ins Tagebuch von Fort Aldamo schreibst du das Datum von gestern Abend und die genaue Uhrzeit! Ein­getroffen Brieftaubenmeldung mit Einsatzbefehl von Colonel Brook an Master Sergeant Finnewacker persön­lich! Kaporus? Persönlich!«

»Wird erledigt!«

»Das ist leichtes Papier! Dass mir diese Meldung nicht verschütt’ geht!«, grollte Finnewacker warnend.

Steine aus der nahen Wüste lagen auf dem Tisch, die als Briefbeschwe­rer davon und legte ihn auf die Meldung.

»Zufrieden?«

Finnewacker nickte gnädig.

Der kraushaarige Sergeant verließ die Kommandantur und rief die Kom­panie zum Appell heraus.

Der Master Sergeant trat ans Fens­ter. Eine Corporalschaft ausgesuchter Männer, hatte der Colonel geschrieben. Nimm nur Blaue!, hatte Fitzgerald ihm geraten.

Finnewacker wippte auf den Stie­felsohlen. Nur Blaue! Das war ihm zu einfach. Da fühlte er sich nicht genug gefordert. Nur Sträflinge würde er neh­men! Damit sich der Colonel davon überzeugen konnte, dass er die Männer hier auf Vordermann gebracht und die Kompanie und das Fort im Griff hatte.

»Das wäre ja noch schöner!«, sagte ertönend.

Die Kompanie war zum Morgenap­pell angetreten. Finnewacker wölbte die Brust. Weit ragte ihm das dicke Notizbuch vorn aus der Knopfleiste.

Er ging zur Tür, öffnete sie und trat ins Freie.

»Kompaniiie – stillgestanden!«, brüllte Fitzgerald. »Zur Meldung Au­gen – rechts!«

Gemessenen Schrittes, die Hände auf dem Rücken verschränkt, stapfte Finne- wacker über den kopfsteingepflasterten Innenhof der alten spanischen Festung, die seit Kriegsende der Strafkompanie der US Kavallerie als Standort diente.

Fitzgerald kam ihm entgegen und baute sich vor, ihm auf, salutierte in strammer Haltung und rasselte die Meldung herunter.

Finnewacker grüßte ebenso ex­akt »Danke dir! – Tritt ins Glied, du Nulpe!«, sagte er gemütlich.

Schneidig machte Fitzgerald kehrt und wandte sich den Männern zu. »Guten Morgen, Kompanie!«, röhrte er.

»Guten Morgen, Master Sergeant ! «‚ riefen die Männer im Chor.

Er nahm die Hände an die Hosen­naht. »Augen geradeeee-aus! Rührt euch!«

Wie ein einziger lauter Knall klang das, als die Männer den linken Fuß vorsetzten. In Finnewackers Ohren war so etwas Musik!

Er begann die Front abzuschreiten. Vor Fitzgerald blieb er stehen. Prompt schlug der kraushaarige Sergeant die Absätze zusammen.

»Dich juckt es, was?«, fragte Fin­newacker grinsend.

»Aye!«

»Na, das überlege ich mir noch«, grollte der Master Sergeant, klopfte ihm auf die Schulter und ging weiter.

Wen er ansah, der hatte die Absätze zusammenzuschlagen und Haltung anzunehmen. Und er sah jeden an!

Zack, zack, zack … ging das in pau­senloser Folge.

Vor einem untersetzten Burschen mit schwarzen Haaren und flammen­dem Blick hielt er inne. »Name!«

»Infanterist Morante, Master Ser­geant!«

»Letzte Schießergebnisse?«

»Letzte … ich weiß nicht … wir haben …«

Finnewacker winkte ab. »Rauche deine letzten Schießergebnisse in der Pfeife.«

Er sah den Nebenmann an, einen kräftigen, jungen Kerl mit blonden Haaren.

»Letzte Schießergebnisse?

Der Mann reckte sich und schlug die Hacken zusammen. »Infanterist O’Hara, Master Sergeant. – Alle Be­dingungen erfüllt!«

Finnewacker wies mit dem Daumen über die linke Schulter. »Leiste der Fahnenstange Gesellschaft.«

Der Strafsoldat trabte aus dem Glied.

Finnewacker ging weiter. Bis zum zweiten Zug, da ihm im ersten nicht ein Mann mehr gefiel.

Vor dem rechten Flügelmann des zweiten Zuges blieb er stehen.

»Name!«

»Infanterist Andrews, Master Ser­geant!«, antwortete der Sträfling in strammer Haltung. Ein hagergesichti­ger Typ war das, mit pechschwarzen Haaren unddunklen Augen.

Finnewacker musterte ihn von oben bis unten. Ruhig hielt der Mann sei­nem Blick stand.

»Fahnenstange!«‚ rasselte der Mas­ter Sergeant und ging schnell weiter. »Du, du und du!«, sagte er und stieß den nächsten Männern den rechten Zeigefinger vor die Brust. Die Straf­soldaten flitzten über den Platz.

Der zweite Zug – das waren Bur­schen, die er kannte.

Sergeant Wollcram grinste stolz, weil Finnewacker gleich vier Männer aus seinem Zug genommen hatte, der unbestritten der beste in Fort Aldamo war.

Finnewacker fischte sich noch zwei Leute aus dem zweiten Glied von Woll­crams Zug heraus..Dann schritt er gemessen weiter, die Hände auf dem Rücken verschränkt. Wieder knallten die Absätze.

Zehn Männer wollte er mitnehmen. Das schien ihm ausreichend zu sein.

Achtzehn bis zwanzig Mann stark wa­ren nur die Corporalschaften in der Strafkompanie.

Im hinteren Glied stand ein hagerer Kerl die Mütze schräg auf dem Kopf, das Koppel schief um den Leib und sämtliche Knöpfe des Drillichs offen.

Finnewacker blieb stehen, und der Mann riss die Absätze zusammen.

»Wie hängst denn du in der Wäsche?«

Dem Sträfling schoss das Blut ins Gesicht. Er bog die Schultern zurück und zog das Kinn an die Brust, den Blick starr geradeaus gerichtet.

»Name!«

»Infanterist Younger, Master Ser­geant!«

Finnewacker zückte das Notizbuch.

Da wusste jeder, was jetzt fällig war. Festungserweiterungskom­mando!

»Liegst du allein auf deiner Bude?«

»Nein, Master Sergeant!«

»Dachte ich es mir!«, brummte Finnewacker, schlug das Buch auf und leckte den Bleistift an. »So et­was nenne ich Kameradschaft. Mütze nicht gerade, sämtliche Knopflöcher auf Durchzug und – kehrt!«

Der Mann ruckte auf dem linken Absatz herum. Das Koppel war auch noch verdreht.

»Front!«, bellte Finnewacker.

Der Mann drehte sich noch einmal auf dem linken Absatz und sah Fin­newacker an.

»Schießbudenfigur!«, tönte Finnewacker drohend. »Das Koppel schief und verdreht und die Stiefel nicht ge­putzt! So etwas liegt auf einer Bude mit einer ganzen Corporalschaft. Und keiner sieht das! Keiner ist dem Lurch behilflich, sich richtig anzuziehen! Machen wir es rund. Die gesamte siebte Corporalschaft – drei Tage!«

Quelle:

  • Bill Murphy: Fort Aldamo. Die Abenteuer des Master Sergeant Finnewacker. Band 38. Bastei Verlag. Köln. 18.04.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.