Story-Tipps

Die Geisterburg

Download-Tipps

Die Tauscher

Archive
Folgt uns auch auf

Die Macht der Drei – Teil 57

Die-Macht-der-Drei

Die Sonne war unter den Horizont gegangen, und die Schatten beginnender Dämmerung breiteten sich über die Straßen und Häuser Düsseldorfs aus. In dem alten, bequemen Lehnstuhl am Fenster saß der alte Ter­mölen, die lange Pfeife zwischen den Lippen, und stieß in langen Pausen träufelnde Wolken bläulichen Rauches in den Raum. Frau Luise ging ordnend im Zimmer hin und her.

Jane Bursfeld hatte ihren Platz auf der breiten Bank, die den mächtigen Delfter Ofen umzog.

Das ungewisse Zwielicht verbot das Lesen, und Jane ließ ihr Buch sinken. Sie saß und hörte auf die Worte, die der alte Termölen zwischen den Dampfwolken von den Lippen fallen ließ.

»Das Rad dreht sich, Jane. Sprach nicht dein Freund, der Inder, immer davon?«

Jane blickte sinnend auf.

»Er sprach davon. Vom Rad des Lebens, auf das wir alle gebunden sind.«

»So mein ich es nicht, Jane. Ich meine das Rad der Weltgeschichte, das die Völker herauf- und herunterbringt … Heute ist die Berliner Konferenz zu Ende gegangen … Wie weit muss ich zurückdenken … bis in meine früheste Kindheit … Meine Eltern sprachen von Bismarck und vom alten Kaiser … später hörte ich von der Berliner Konferenz, die unter dem Vorsitz des Fürsten Bismarck getagt hatte … Anno 1879

… Die Staatsmänner Europas kamen in Berlin zu­sammen, berieten im Herzen Europas über das Schicksal ihres Erdteiles … Jetzt war wieder eine Konferenz in Berlin, sechsundsiebzig Jahre später. Was ist in den sechsundsiebzig Jahren alles passiert.«

Andreas Termölen machte sich mit seiner Pfeife zu schaffen. Jane nahm den Faden seiner Rede auf.

»Lord Horace war nicht in froher Laune, als er vor vierzehn Tagen mit mir nach Deutschland fuhr. Er war ernster als ich ihn sonst kannte.«

»Das glaube ich dir aufs Wort, Hannchen. Die Engländer haben keinen Grund, fröhlich zu sein. Sie dachten, was Englisch spricht, gehört auch zum englischen Weltreich. Australien, Afrika, Amerika … alle Welt­teile wurden englisch, und sie dachten, das würde in aller Ewigkeit so bleiben. Sie hatten das Schicksal von Spa­nien und Portugal vergessen. Glaubten, die gemeinsame Sprache und Sitte müssten die Kolonien ewig an London binden. Jetzt ist das ganz anders gekommen. Die Kolonien verlangen ihre volle Selbstständigkeit, und das Mutterland hat sie nicht halten können. Die Welt gehört den English speakers! Das Wort kam wohl so um 1900 auf und schien mit jedem folgenden Jahrzehnt immer mehr Wahrheit zu werden …«

Die Gedanken des alten Termölen flogen die Jahrzehnte zurück.

»1904 … wir waren damals im ersten Jahr ver­heiratet … da ging der Kampf in Ostasien los. Zur höheren Ehre Englands schlug der Japaner den Russen.

Und dann kamen die Balkankriege … und dann kam der große Weltbrand anno 14 bis 18 …«

Es war immer dämmeriger in dem Raum geworden. Schon warfen die Straßenlaternen ihre Lichtreflexe gegen die Zimmerdecke. Schweigend saßen die beiden Frauen und lauschten den Worten des alten Mannes, der abgerissen die Erinnerungen seiner achtzig Jahre vorüberziehen ließ.

»… und da waren wir ganz unten. Man wusste in Deutschland nichts mehr von Bismarck und seinem Ver­mächtnis. Die anderen im Osten und Westen machten mit uns, was sie wollten, solange wir es uns gefallen ließen … gefallen lassen mussten … Europa war krank, weil sein Herz krank war. Die Welt gehörte den English speakers

Und dann kam Russland wieder hoch …

Und dann ging es im Fernen Osten los. Der Japs überrannte den Amerikaner …

Und dann kam die amerikanische Revolution … und dann kam Cyrus Stonard …

Und dann kam der Englisch-Amerikanische Krieg … und dann kam die Macht … Die geheimnisvolle Macht … Wie ein Komet glänzte sie plötzlich auf …«

Verhaltenes Schluchzen unterbrach das Selbstgespräch des alten Termölen. Es war Jane, die, von der Erinnerung an ihr kurzes Glück überwältigt, die Tränen nicht zurückhalten konnte.

»Silvester … Erik Truwor … Soma Atma … Wo sind sie? … Wo sind sie geblieben? Silvester ist tot, mir auf immer entrissen … Erik Truwor ging in Sturm und Brand zugrunde … Die Macht ist verschwunden, wie sie kam …«

Der alte Termölen antwortete: »Verschwunden … vielleicht … verloren …?

Es waren drei … drei Träger der Macht. Zwei sind tot. Der Dritte, der Inder, lebt noch …«

»Ja! Einer von den dreien blieb übrig.« Jane sagte es. »Soma Atma blieb am Leben, während Silvester sterben musste … Soma Atma. Warum … warum …?«

»Weil sein Geschick noch nicht erfüllt ist …«

Eine andere Stimme sprach die Worte, Jane wohl­vertraut.

»Atma! … Soma Atma, bist du hier?«

Jane richtete sich auf, blickte gegen die Tür und meinte im letzten Dämmerschein die dunkle Gestalt Atmas vor sich zu sehen.

»Atma, du?«

»Ich bin hier, Jane. Ich bin bei dir. Mein Schicksal ist noch nicht erfüllt. Ich muss dir zur Seite stehen, bis der Erbe Silvesters sein Schicksal selber formt. Die Macht ist nicht verloren. Nur verwahrt und verborgen, bis der kommt, der mit reinem Herzen und mit reinen Händen nach ihr greift.«

Jane hörte die Stimme, fühlte, wie eine dunkle Hand sanft über ihren Scheitel strich, wie irgendetwas leise in ihren Schoß fiel. Sah die Gestalt Atmas zu der Tür zu lautlos verschwinden, wie sie gekommen war.

Sie blickte um sich. Da saß der alte Termölen, wie er noch eben gesessen hatte. Auf die dämmerige Straße schauend, auf der sich die ersten Lichter entzündeten. Da schaffte die alte Frau nach wie vor an den Tassen und Gläsern der Servante.

Jane wusste nicht, ob sie wache oder träume. War das alles nur ein Spiel ihrer überreizten Sinne oder Wirklichkeit?

Noch hörte sie die letzten Worte Atmas im Ohr klingen: »Bis einer kommt, der mit reinem Herzen und mit reinen Händen nach der Macht greift.«

Sie dachte ihres Kindes, das hier nach dem Ver­mächtnis Silvesters in der alten deutschen Heimat auf­wachsen sollte.

Sie griff in ihren Schoß, und ihre Finger fühlten kühles Metall.

Sie hob es langsam zu ihren Augen empor und sah den schweren alten Goldreif mit dem wunderlichen Stein, den sie sooft an der Hand Silvesters erblickt hatte. Den Ring, der Silvester an die Macht gebunden, ihn bis zu seinem Tod in den Dienst der Macht gezwungen hatte.

Es war eine Gabe des letzten noch lebenden Trägers der Macht für sie … für ihren Knaben.

Die Stimme des alten Termölen drang in ihr Sinnen: »… Die Macht … die unendliche Macht. Woher kam sie? … Wohin ging sie? … Warum?«


Der vollständige Roman mit einem Vorwort steht als PDF, EPUB und MOBI zur Verfügung.

Bisherige Downloads: 156
Bisherige Downloads: 105
Bisherige Downloads: 67

Ein Kommentar zu Die Macht der Drei – Teil 57

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.