Gewinnspiel

Marshal Crown

Download-Tipps

Harzmärchenbuch

Archive

Folgt uns auch auf

Die Flusspiraten …

Die Flusspiraten des Mississippi 17

die-flusspiraten-des-mississippiFriedrich Gerstäcker
Die Flusspiraten des Mississippi
Aus dem Waldleben Amerikas

17. Doktor Monrove und Sander

Die beiden Ladys hatten sich jetzt zum Aufbruch gerüstet, ihre Pferde waren vorgeführt, und nur Sander fehlte noch, sie zur Stadt zurückzugeleiten. Obgleich dieser aber recht gut fühlte, wie man auf ihn allein warte, ja es sogar für ganz in der Ordnung fand, dass er die Damen, die er herausgeführt hatte, auch wieder zurück geleite, so konnte und wollte er doch aus den schon früher angegebenen Gründen den Platz jetzt unter keiner Bedingung verlassen. Eine Ausrede musste aber gefunden werden. Da ihn die in den Dornen zerrissenen Kleider nicht länger Weiterlesen

Die Flusspiraten des Mississippi 16

die-flusspiraten-des-mississippiFriedrich Gerstäcker
Die Flusspiraten des Mississippi
Aus dem Waldleben Amerikas

16. Sanders Pläne. Der alte Lively

Langsam zogen die Männer mit ihrer traurigen Last heimwärts, Livelys Farm zu. Übrigens waren sie von dieser gar nicht so weit entfernt, da, wie schon gesagt, der Hügel, den die Flüchtigen erklommen hatten, einen ziemlich starken Bogen machte. Der Mulatte lag während der ganzen Zeit besinnungslos in der Decke, und nur manchmal, wenn eins der Pferde auf dem rauen Boden einen Fehltritt tat, zuckte er zu-sammen und stieß einen Schmerzenslaut aus.
Weiterlesen

Die Flusspiraten des Mississippi 15

die-flusspiraten-des-mississippiFriedrich Gerstäcker
Die Flusspiraten des Mississippi
Aus dem Waldleben Amerikas

15. Das Wiedersehen

Mississippi, Riesenstrom jener fernen Welt, wild und großartig wälzt du deine mächtigen Fluten dem Meer zu, und mit den gewaltigen Armen greifst du nach Ost und West hinein, in das Herz der Tausende von Meilen entfernten Felsengebirge und in die Klüfte der kühn emporstarrenden Alleghanies. Aus den nördlichen eisbedeckten Seen holst du deine Wasser, und Bett und Bahn sind dir zu eng, wenn du deine Kräfte gesammelt und die Fluten zum wilden Kampf gegen den stillen Golf hinabführst. Wie ein zuchtloses Heer erkennen sie dann keinen anderen Herrn Weiterlesen

Die Flusspiraten des Mississippi 14

die-flusspiraten-des-mississippiFriedrich Gerstäcker
Die Flusspiraten des Mississippi
Aus dem Waldleben Amerikas

14. Bolivar – Maries Flucht

Zu derselben Zeit etwa, als Tom Barnwell von Helena abstieß, um in Montgomerys Point gute Handelsmöglichkeiten zu erkunden und das Flatboot mit Edgeworth am nächsten Morgen wiederzutreffen, steuerte aus den tief überhängenden Weiden der Insel ein kleiner schmaler Kahn in die Strömung des Mississippi hinaus und hielt dem arkansischen Ufer zu. Zwei Personen saßen darin, der Schwarze Bolivar und der Mestizenknabe Olyo. Der Erstere handhabte die beiden Riemen, in die er sich mit aller Kraft hineinlegte, während der andere in nachlässig Weiterlesen

Die Flusspiraten des Mississippi 13

die-flusspiraten-des-mississippiFriedrich Gerstäcker
Die Flusspiraten des Mississippi
Aus dem Waldleben Amerikas

13. Die Verfolgung

Die Männer schritten vorsichtig den Bach hinauf, der alte Lively und Cook mit Bohs am westlichen oder linken Ufer von der Quelle aus, und James und Hawes am östlichen, den Bergen am nächsten. Bohs schien übrigens jeden Gedanken an Jagd aufgegeben zu haben. Immer wieder von Neuem angetrieben, Fährten und Spuren zu suchen, wo kein Zeichen irgendeines lebendigen Wesens zu finden war – kleinere Wildfährten ausgenommen, die er aber gründlich verachtete -, und noch dazu in einer Gegend, in der sich größeres Wild nie aufhielt, hatte er jede Lust Weiterlesen

Die Flusspiraten des Mississippi 12

die-flusspiraten-des-mississippiFriedrich Gerstäcker
Die Flusspiraten des Mississippi
Aus dem Waldleben Amerikas

12. Der Mulatte

Der Mulatte, denn dieser war es, blieb nun vorsichtig stehen und lauschte, ob auch wirklich alle schliefen und nicht vielleicht jemand auf der Lauer liege und den nächtlichen Feind beobachtete. Lange verharrte er in dieser Stellung.

Undurchdringliche Finsternis herrschte in dem kleinen Raum, welcher die von des Tages Anstrengung und Hitze ermüdeten Männer umschloss. Das Feuer im Kamin war niedergebrannt, und nur zwischen den Balken des Daches fand das matte Dämmerlicht des Mondes einen Zugang. Nichts regte sich – kein Geräusch war zu hören außer Weiterlesen