Archive

Folgt uns auch auf

Perry Rhodan

Perry Rhodan Band 2889 – Im Kerker des Maschinisten

Verena Themsen
Perry Rhodan Band 2889
Im Kerker des Maschinisten

Im Kerker des Maschinisten führt die Handlung der »Tschubai-Chroniken« weiter. Wir begleiten die Entführten, die Pushaitis alias Onodaurd als Geiseln mitgenommen hat. Der mit »Abgang Gucky« betitelte Prolog schildert seine Entführung durch eine Gruppe eiskalt und zynisch agierender Gyanli unter Onodaurds Führung. Endlich erfahren wir, wie es sich anfühlt, in seiner Umarmung zu sterben. »Mit einem Seufzen sank der Mausbiber nach vorne und lehnte die Stirn gegen Onodaurds Schulter. Flatternde Schatten zogen über die Welt, löschten sie mit ihren Flügelschlägen aus und ließen Schwärze zurück.«

Weiterlesen

Perry Rhodan Band 2888 – Garde der Gerechten

Hubert Haensel, Susan Schwartz
Perry Rhodan Band 2888
Garde der Gerechten

Die »Garde der Gerechten« ist eine Widerstandsorganisation der Gyanli, die Perry Rhodan kennenlernt, als er sein Schiff zurückerobert. Die Handlung ist temporeich und blutig.

»Fünfzig Mann und zwanzig Roboter sicherten den Ringkorridor vor den Hangars. In diesem Bereich war noch am Vortag erbittert gekämpft worden. Explosionen hatten Boden und Decke aufgerissen und Versorgungsleitungen wie die Eingeweide eines monströsen Bebewesens hervorquellen lassen. Thermo- und Impulssalven hatten ihre Spuren in die Wände eingebrannt.«
Weiterlesen

Perry Rhodan Band 2887 – Tagebuch des Widerstands

Suzan Schwartz
Perry Rhodan Band 2887
Tagebuch des Widerstands

Im zweiten Teil der Trilogie Die Tschubai-Chroniken geht es mit dem Angriff der Gyanli auf der RAS TSCHUBAI weiter. Die zweieinhalb Meter großen humanoiden Amphibienabkömmlinge, deren Farblagen in der hellblauen Haut ihren Rang innerhalb der Clans wiedergibt, beherrschen mit rücksichtsloser Grausamkeit die Garaxis Orpleyd. Das dreieinhalb Kilometer durchmessende blaue Omniträgerschiff aus der Milchstraße, das so plötzlich in ihrem Machtbereich auftauchte, stört sie erheblich und sie entern es durch eine List. Die Besatzung wird überrascht und als Waffe eingesetzte Schwarze Löcher bringen Chaos. In Windeseile haben die Gyanli die Oberhand.

Weiterlesen

Perry Rhodan Band 2886 – Der Schwarze Sternensturm

Michael Marcus Thurner
Perry Rhodan Band 2886
Der Schwarze Sternensturm

Drei Tschubais: Nachfahre, Vorfahr und Schiff. Auf dem dreieinhalb Kilometer durchmessenden blauen Omniträgerschiff RAS TSCHUBAI befindet sich ein Nachfahre des Teleporters Ras Tschubai, eine der ältesten Figuren der PERRY RHODAN-Serie und eine der Hauptpersonen in ihren ersten 25 Jahren. Als naturwissenschaftlich gebildeter und hoch angesehener Schwarzer war der Teleporter, der sich durch Gedankenkraft von einem Ort zum anderen versetzen konnte, im Jahre 1961 eine ungewöhnliche Figur, mindestens ebenso ungewöhnlich wie die weibliche Raumschiffskommandantin Thora. Ein selbstbewusster und fähiger Schwarzer, der von der Erde kommt!
Weiterlesen

Perry Rhodan Band 2885 – Der Leidbringer

Robert Corvus
Perry Rhodan Band 2885
Der Leidbringer

Der Kampf der Tiuphoren gegen die Gyanli geht weiter. Der Leidbringer  schließt sich handlungstechnisch an Unter allem Grund an. Der zweite Teil des Doppelromans führt Perry Rhodan und Pey-Ceyan quer über den Planeten Tiu.

Die Landung gelingt spektakulär, denn der Beschuss der großen Gyanli-Schiffe kann der kleinen Space-Jet dank der Wundertechnik der Wuutuloxo nichts anhaben. Dann rücken persönliche Konfrontationen und differenziert gezeichnete Charaktere wie die Soldatin Lutoo, der undurchschaubare Klavtaud, der Gestaltwandler Attilar Weiterlesen

Perry Rhodan Band 2884 – Unter allem Grund

Robert Corvus
Perry Rhodan Band 2884
Unter allem Grund

Ein Schiff wird zerstört: Die CELAXTA, der Stolz der tiuphorischen Flotte geht in Flammen auf. »Die Generatorblöcke zerflossen in der Hitze des Kernbrands. Wo Sauerstoff frei wurde, etwa weil eine weitere Sicherungswand schmolz oder sich die Energien eines feindlichen Geschützes Bahn brachen, loderten turmhohe Stichflammen«. Der verzweifelte Mixandrac entscheidet sich zwischen seiner Vernunft und dem Befehl, die Maschinen nicht runter-, sondern hochzufahren.

Doch die Explosion bleibt aus, weil die Sieger, die Gyanli, die Brände beiläufig löschen. Mit der gleichen Weiterlesen