Archive

Folgt uns auch auf

Sternenwelten

Perry Rhodan Band 2889 – Im Kerker des Maschinisten

Verena Themsen
Perry Rhodan Band 2889
Im Kerker des Maschinisten

Im Kerker des Maschinisten führt die Handlung der »Tschubai-Chroniken« weiter. Wir begleiten die Entführten, die Pushaitis alias Onodaurd als Geiseln mitgenommen hat. Der mit »Abgang Gucky« betitelte Prolog schildert seine Entführung durch eine Gruppe eiskalt und zynisch agierender Gyanli unter Onodaurds Führung. Endlich erfahren wir, wie es sich anfühlt, in seiner Umarmung zu sterben. »Mit einem Seufzen sank der Mausbiber nach vorne und lehnte die Stirn gegen Onodaurds Schulter. Flatternde Schatten zogen über die Welt, löschten sie mit ihren Flügelschlägen aus und ließen Schwärze zurück.«

Weiterlesen

Die Macht der Drei – Teil 49

Die-Macht-der-Drei

Es ist sehr schwer, die Ereignisse der nächsten Augustwochen zu schildern. Am sechsten August hatte die unbekannte Macht die großen Schlachtflotten Englands und der amerikanischen Union gelähmt. Im magnetischen Wirbelsturm war die britische Flotte in den Hafen von New York eingeschleppt worden. Zu der gleichen Stunde, in der die amerikanische Flotte die Themse hinauf bis zu den Docks von London gezogen wurde.

Am siebenten August wurde in den Vereinigten Staaten Cyrus Stonard gestürzt und eine neue Regierung gebildet, in welcher Dr. Glossin provisorisch das Portefeuille des Äußeren übernahm. Zu jeder anderen Zeit hätte dieser Sturz die ganze Welt in Aufruhr versetzt. Jetzt vollzog er sich beinahe geräuschlos. Die unbekannte Macht nahm das allgemeine Interesse zu sehr in Anspruch, als dass die politische Umwälzung in den Vereinigten Staaten besonders aufregend wirken konnte.

Weiterlesen

Aëlita – Teil 17

Alexej-Tolstoi-AelitaAlexej Tolstoi
Aëlita
Ein utopischer Roman

Rast

Die Gäste wurden in helle, kleine, fast leere Zimmer geführt, deren schmale Fenster in den Park hinausgingen. Die Wände des Essraumes und der Schlafzimmer waren mit weißen geflochtenen Matten bespannt. In den Ecken standen Kübel mit blühenden Bäumchen. Gussew fand die Unterkunft befriedigend: »So was wie ein Reisekorb, sehr nett.«

Der Dicke in dem gestreiften Kittel war der Hausmeister. Geschäftig rollte er von einer Tür zur anderen, schwatzte, Weiterlesen

Perry Rhodan Band 2888 – Garde der Gerechten

Hubert Haensel, Susan Schwartz
Perry Rhodan Band 2888
Garde der Gerechten

Die »Garde der Gerechten« ist eine Widerstandsorganisation der Gyanli, die Perry Rhodan kennenlernt, als er sein Schiff zurückerobert. Die Handlung ist temporeich und blutig.

»Fünfzig Mann und zwanzig Roboter sicherten den Ringkorridor vor den Hangars. In diesem Bereich war noch am Vortag erbittert gekämpft worden. Explosionen hatten Boden und Decke aufgerissen und Versorgungsleitungen wie die Eingeweide eines monströsen Bebewesens hervorquellen lassen. Thermo- und Impulssalven hatten ihre Spuren in die Wände eingebrannt.«
Weiterlesen

Die Macht der Drei – Teil 48

Die-Macht-der-Drei

Dr. Glossin saß in seiner New Yorker Wohnung und überschlug die Ergebnisse seiner politischen Tätigkeit. Seit acht Tagen war er in Amerika und hatte keine Stunde seiner Zeit verloren. Mit den Führern der Sozialisten und mit denen der Plutokraten hatte er verhandelt, Arbeiter und Milliardäre waren der Herrschaft des Diktators gleichmäßig müde. Leise Schwankungen des sonst so festen und zuverlässigen Bodens deuteten auf kommende gewaltsame Ausbrüche.

Noch jetzt wunderte sich Dr. Glossin über die Vertrauensseligkeit, mit der die Parteiführer der Sozialisten und Plutokraten ihm entgegengekommen waren. Wer gab denen denn den Beweis, dass er wirklich von Cyrus Stonard abgefallen sei? Was wussten die Tölpel von der unbekannten Macht? Von allem, was noch zu erwarten war?

Dr. Glossin kannte die Pläne der Roten und der Plutokraten und hatte ihre Chancen genau erwogen. Beiden Weiterlesen

Aëlita – Teil 16

Alexej-Tolstoi-AelitaAlexej Tolstoi
Aëlita
Ein utopischer Roman

Im himmelblauen Hain

Soazera versank weit hinter den Hügeln. Das Luftschiff flog über einer Ebene. Hier und dort waren die eintönigen Konturen von Gebäuden sichtbar, Masten und Drähte von Schwebebahnen, Schachtöffnungen, beladene, fahrende Barken auf den schmalen Kanälen.

Doch jetzt erhoben sich zwischen dem Laub der Wälder immer häufiger felsige Grate. Das Schiff senkte sich, überflog eine Schlucht und landete auf einer Wiese, die schräg gegen ein dunkles üppiges Dickicht abfiel.
Weiterlesen