Story-Tipps

Die Aufgabe

Archive

Folgt uns auch auf

Kolumnen

Slatermans Westernkurier 01/2018

Auf ein Wort, Stranger, wer kennt noch Martin Marty, den Seelenfänger der Plains-Indianer?

Man schrieb das Jahr 1834, als in Schwyz, dem Hauptort des gleichnamigen Schweizer Kantons, Martin Marty, der spätere Benediktinermönch und Bischof von St. Cloud, Minnesota, das Licht der Welt erblickte.

Der Junge wuchs in einer Welt auf, deren Alltag streng von der römisch-katholischen Religion reglementiert wurde. Bereits als Fünfjähriger wurde Marty von den Jesuiten erzogen, die aus katholischer Sicht als Elite und Kämpfer für die Rechtgläubigkeit galten.

Die Mönche sahen in dem wissbegierigen Jungen schon früh einen zukünftigen Ordensmann und sandten ihn 1846 ins Kollegium St. Michel nach Fribourg.

Weiterlesen

Slatermans Westernkurier 12/2017

Auf ein Wort, Stranger, wenn es auch heute wieder um jenes gewisse Thema geht.

Es sind nur drei Buchstaben, aber in der richtigen Reihenfolge gelesen, bilden sie jenes Wort, das seit den frühesten Tagen des Christentums als Inbegriff für die schönste Nebensache der Welt gilt. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Auch der Wilde Westen war davon nicht ausgenommen, allerdings war es gerade diese Epoche, in der die Kluft zwischen Verzückung und Verteufelung so tief war wie kaum jemals davor oder danach.

Besonders deutlich wurde diese Kluft zwischen dem puritanischen Norden, in dem die Idee von der jungfräulichen Unschuld geradezu in Besessenheit und Verfolgungswahn ausartete, und dem Süden, wo Weiterlesen

Slatermans Westernkurier 11/2017

Auf ein Wort, Stranger, denn heute wird es unanständig.

Das Thema, mit dem wir uns diesmal beschäftigen, gehört eigentlich genauso zur amerikanischen Pionierzeit wie die Besiedelung des Westens, die Indianerkriege, die großen Viehtrecks oder die Eisenbahn und der Bürgerkrieg.

Dennoch wird bis heute sowohl von zeitgenössischen Chronisten über die posthume Geschichtsschreibung hin bis zu den immer noch gedruckten fiktiven Abenteuerromanen, die im sogenannten Wilden Westen spielen, eben jenes Thema ausgenommen, mit wenigen Ausnahmen mit einer geradezu perfekten Ignoranz bedacht.

Die Rede ist hier von der Sexualität im Wilden Westen.

Damit sind nicht die allseits üblichen schwülstig-trivialen Liebesgeschichten oder der Hauch einer Andeutung von Weiterlesen

Slatermans Westernkurier 10/2017

Auf ein Wort, Stranger, heute packen wir weiter.

Wenn einer eine Reise macht, tut er gut daran, seine Habe ordentlich zu verpacken. Das gilt heute und das galt besonders im 19. Jahrhundert entlang der Frontier.

Nachdem wir in der letzten Kolumne über das Packen und Beladen im Einzelnen sowie über das Verschnüren der Last im Besonderen berichtet haben, wollen wir uns diesmal den Hilfsmitteln zuwenden, die das Packen leichter, sicherer und bequemer machen sollten.

Dazu gehört zum Beispiel der Pack Saddle, zu deutsch Packsattel. Er wurde von den spanischen Eroberern nach Amerika gebracht und bestand ursprünglich aus einem mit schwerem Filz unterlegten, halbkreisförmigen Holzgestell, das mit einem Sattelbauchgurt und mit Riemen um Hinterhand und Brust unverrückbar Weiterlesen

Slatermans Westernkurier 09/2017

Auf ein Wort, Stranger, heute packen wir.

Mein Gott, wie banal, wird der eine oder andere jetzt denken. In unserer modernen Welt sind doch selbst so einfache Dinge wie Packen, Laden oder Ladesicherheit gesetzlich geregelt. Man muss nur Begriffe wie Antirutschmatte, Auffanggurt, Hebebänder und Spanngurte googeln und schon ist das Thema erklärt.

Das mag schon sein, aber wie war das eigentlich damals, bei den Indianern, Trappern, Mountain Men und Goldsuchern oder bei den Cowboys, als es solche Hilfsmittel noch nicht gab, geschweige denn irgendwelche Verordnungen darüber?

Der Westernkurier wollte es genau wissen und forschte nach. Herausgekommen ist dabei die Erkenntnis, dass es schon damals gewisse Regeln und Rituale für das Packen gab. Beide Dinge wurden im Lauf der Jahrzehnte Weiterlesen

Slatermans Westernkurier 08/2017

Auf ein Wort, Stranger, wer kennt eigentlich noch John Colter?

Colter, manchmal auch Coulter geschrieben, ist eigentlich ein ziemlich banal klingender amerikanischer Nachname. Nichts, aber auch gar nichts lässt auch nur ansatzweise darauf schließen, dass hinter einem der Träger dieses Namens, einem gewissen John Colter, ein Mann steckt, dessen Ruf noch heute in den Wäldern und Ebenen von Montana, Wyoming und Idaho wie Donnerhall erklingt.

Ein jeder kennt wahrscheinlich Billy the Kid, Wild Bill Hickok oder Buffalo Bill, aber sie alle sind wahre Waisenknaben gegenüber diesem Mann.

Er war Entdecker, Mountain Men, liebevoller Ehegatte, Trapper, Geschäftsmann und Indianerkämpfer.

Weiterlesen