Archive

Folgt uns auch auf

Dr. Uwe Krause

Die Tauscher 28

die-tauscherDr. Uwe Krause
Die Tauscher Teil 28

Er suchte sich eine Bank und setzte sich in die Sonne, die schon tief stand.

Er drehte den Ring an seinem Finger. Das hatte er vergessen. Er wollte den echten Hammerstain nach diesem Ring mit dem Totenkopfmotiv gefragt haben. Er selbst wusste immer noch nicht, was es damit auf sich hatte.

Die Schatten wurden länger, die Luft kühlte ab. Diese Stadt war nicht der hitzespeichernde Ofen, an den er sich inzwischen gewöhnt hatte. Einige Spaziergänger kamen vorbei und blickten verstohlen auf den elegant, wenn auch etwas altmodisch gekleideten Herrn.

Weiterlesen

Die Tauscher 27

die-tauscherDr. Uwe Krause
Die Tauscher Teil 27

Es war verwirrend. Florian lehnte an einer Straßenlaterne und schaute dem Jugendlichen – oder wohl eher dem jungen Mann – entgegen, der die Straße entlang ging. Er schaute sich selbst entgegen. Zumindest auf den ersten Blick. Nach dem zweiten Blick fragte sich Florian, ob er wirklich immer diesen stampfenden, energischen Schritt gehabt hatte, immer den Kopf ein wenig zwischen die Schultern gezogen hatte, als wolle er im nächsten Moment ein Hindernis zur Seite rammen.

Vor ein oder zwei Stunden hatte er plötzlich diesen Moment der Klarheit gehabt. Mit einem Mal wusste er, wer er war und was geschehen würde. Die Zeit reichte gerade noch, um die Levinsohn mit einem Auftrag aus der Weiterlesen

Die Tauscher 26

die-tauscherDr. Uwe Krause
Die Tauscher Teil 26

Sie fuhr auf die Zufahrt einer Hochstraße, bremste dann und bog ab, dass ihr Wägelchen das Hinterrad hob, als wollte es einen Hund imitieren. Hammerstain folgte, auf Kosten einer Straßenbahnvollbremsung, die mit Funken sprühenden Rädern über die Schienen kratzte, während die Fahrgäste purzelten oder sich irgendwo festkrallten.

Noch ein Krach, noch einer. Nach Hammerstains Zählung arbeiteten von der ursprünglichen Achtzahl gerade noch einmal die Hälfte der Zylinder und das Kompressorwarnlicht schien entschlossen, erst als letzter Teil des gesamten Systems zu versagen. Schlimmer war, dass Noira aufmerksam werden musste. In ihrem Rückspiegel, der eigentlich nur zur Kontrolle des Lippenstiftes dienen sollte, musste es aussehen, als würden kurz hinter ihr Bomben Weiterlesen

Die Tauscher 25

die-tauscherDr. Uwe Krause
Die Tauscher Teil 25

»Die Wunde sollte verbunden werden«, sagte Florian. Das war eine halbe Stunde später, an ihrem Treffpunkt im vierten Hinterhof eines Mietblocks. Der Mann schaute sich den Unterarm an, wo an einer Stelle die Haut weggebrannt war.

»Habe ich in der Aufregung gar nicht bemerkt«, bekannte er, »außerdem wollte ich ja die vorzeitige Weihnachtsbescherung nicht verpassen.«

Er rollte die Scheine, die ihm Florian gegeben hatte, zu einer dicken Walze zusammen und steckte sie in die Tasche.
Weiterlesen

Die Tauscher 24

die-tauscherDr. Uwe Krause
Die Tauscher Teil 24

»Das werde ich, mein Herr.«

Florian hängte den Hörer ein und machte den Fehler, tief Luft zu holen. Danach war ihm schlecht und er konnte nur noch die Falttür aufreißen und nach draußen stürmen, wo ihm die abgasschwere Straßenluft wie Nektar vorkam.

Hammerstain schritt schnell die Straße entlang. Er fühlte sich so wohl wie seit Jahren nicht und das absurderweise deshalb, weil er genau dieses Wohlgefühl mitsamt dem ganzen Hammerstain soeben aufs Spiel gesetzt hatte. Er hatte aufs Gras geschlagen, um die Schlangen zu erschrecken – das war irgendein asiatisches Sprichwort, das ihm Weiterlesen

Die Tauscher 23

die-tauscherDr. Uwe Krause
Die Tauscher Teil 23

Fräulein Sara Levinsohn stieß einen spitzen Schrei des Entsetzens aus, als sie die Wohnungstür aufschloss. Es war schon heller Vormittag. Sie hatte sich bei der Polizei gemeldet, musste auf dem Revier eine lange Zeit warten, in steigender Nervosität, während hinter der Abtrennung telefoniert wurde und sie immer wieder die Blicke bemerkte, die sie trafen. Endlich durfte sie gehen, erledigte einige Einkäufe, machte einige Besuche und drückte nun die Wohnungstür auf. Und ihr kam ein Geruch entgegen, den sie kannte und den sie fürchtete. Es war der unverwechselbare scharfe Geruch von irgendeinem hochprozentigen Getränk, mit dem man ihrer Meinung nach bestenfalls Laborratten traktieren sollte.

Weiterlesen